Rückengerechtes Arbeiten und Bewegtes Lagern
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

Rückenbeschwerden sind Alltag in der Pflege, besonders bei der Arbeit mit schwer pflegebedürftigen Menschen. Dem kann jedoch jeder in der Pflege entgegenwirken. Dazu gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Ansätze, die beide Inhalt der Fortbildung sind.

Oft geht den Rückenbeschwerden ein Heben und Tragen von mehr als 10-15 kg voraus. Im ungünstigen Fall kann der Auslöser das Anheben eines Beines oder eine Übernahme des Aufrichtens im Bett oder das Lagern eines Patienten im Bett sein. Dabei gibt es einfache Grundregeln, die, wenn sie Berücksichtigung finden, eine gute Vorbeugung vor dem „Verheben“ sind. Schließlich gilt es, mit Hilfsmitteln effektiv den Transfer und das Lagern eines Menschen zu gestalten. So setzt der eine Grundsatz an am richtigen Heben und Tragen unter Zuhilfenahme von Transferhilfen. Ein pflege-therapeutisches Konzept, das das richtige Heben und Tragen
vermittelt, ist das Bobath-Konzept.

Der zweite Ansatz nutzt die Erkenntnis, dass Menschen sich im Schwerkraftfeld mit sehr wenig Kraftaufwand bewegen können. Verstehen wir als Pflegende diese Bewegungs-Möglichkeiten und setzen sie entsprechend um, dann weichen wir einem Heben und Tragen grundsätzlich aus. Im Konzept Bewegtes Lagern wurden beide Ansätze zusammengeführt. So wie der Patient das menschengerechte Bewegen braucht, um an seine im Leben gelernten Bewegungserfahrungen knüpfen zu können, so brauchen wir auch eine Rücken schonende Arbeitsweise in Momenten, wo heben und tragen unumgänglich erscheinen. Zusätzlich fließen die Ansätze weiterer Konzepte ins Bewegte Lagern ein, wenn es z. B. um die Phänomene Wahrnehmung (Basale Stimulation), Spastik und Kontrakturen (PNF, Rolfing) oder Schmerz (V.v. Weizäcker, Feldenkrais) geht. Zu Grunde liegt ein Handlungsmodell, das den Blick
auf Lagerung/Positionieren, Bewegen, Haltung und Position erweitert.

Kursleitung
Frieder Lückhoff
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 110,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflegende
Informationen

Nennen Sie uns einen Termin, wir planen dann gerne für Sie Ihre Inhouse-Schulung.

Zeiten: 9:00-17:00 Uhr


Einführung in das Konzept Basale Stimulation®
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

Das von Professor Dr. Andreas Fröhlich entwickelte Konzept wurde im sonderpädagogischen Bereich mit schwer mehrfach behinderten Menschen erprobt. Welche Bedeutung Wahrnehmung für den Menschen hat, erfahren die Teilnehmer ansatzweise in Eigenerfahrung und Partnerarbeit. Der Fokus liegt dabei auf den Themen Wahrnehmung, Bewegung und nonverbaler Kommunikation. Besonders das gegenseitige Beeinflussen der Themen wird nachvollziehbar vermittelt.

Basale Stimulation versteht sich nicht nur als methodische Herangehensweise, sondern vermittelt eine pflegerische, therapeutische und pädagogische Grundhaltung. In ihr wird der Mensch als Lernender gesehen, der seine Entwicklung selbst bestimmt und immer in Wechselwirkung mit seiner Umgebung und seinem Umfeld zu sehen ist. Wie dies in die Praxis umgesetzt werden kann, ist ein Schwerpunkt des Seminars.

Kursleitung
Frieder Lückhoff
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 95,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflegende
Informationen

Nennen Sie uns einen Termin, wir planen dann gerne für Sie Ihre Inhouse.Schulung.

Zeiten: 9:00-17:00 Uhr


Lagern und Bewegen von Menschen in der letzten Lebensphase
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+
Bewegung bedeutet Lebendigkeit

Bewegung bedeutet Lebendigkeit

Bewegung bedeutet Lebendigkeit, ermöglicht Entwicklung, eröffnet neue Perspektiven. Position beziehen, Haltung aufbauen und zur Ruhe kommen schafft den Raum für den Rückblick, den Blick nach vorn, sich in Beziehung zu bringen. Die Aspekte von Bewegung und Position bestimmen das Leben und den Lebensabschied. Wie gelingt es Pflegenden angepasste, vom Klienten selbst bestimmte und bedürfnisorientierte Angebote im Liegen und Sitzen zu gestalten? Wie können Mikrolagerungen und Mikrobewegungen entlastend und schmerzlindernd wirken? Wie kann die Lagerung genutzt werden, um in Begegnung zu kommen? Welche zusätzlichen Maßnahmen helfen die Lageveränderung sinngebend zu begleiten? Wie können Lagerungstücher kreativ als Hilfsmittel unterstützend eingesetzt werden? Was kann die Atemnot erleichtern? Diese Fragen (und natürlich die der TeilnehmerInnen) werden im Mittelpunkt des Fortbildungstages stehen. Neben vielen Anregungen wird es Raum geben, aneinander verschiedene Lagerungs- und Bewegungsangebote zu üben.

Kursleitung
Frieder Lückhoff
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 110,00
Ort
Zielgruppe
Pflegende, Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten
Informationen

Für die Teilnahme erhalten Sie 8 Fortbildungspunkte für die "Registrierung beruflich Pflegender".

Nennen Sie uns einen Termin, wir planen dann gerne für Sie Ihre Inhouse-Schulung.

Zeiten: 9:00-17:00 Uhr


Heilpraktiker in 12 Monaten
23.01.–18.08.2017
+

Nur Heilpraktiker und Ärzte dürfen in Deutschland in eigener Verantwortung Heilkunde betreiben.Voraussetzung hierfür ist die amtliche Überprüfung zum Heilpraktiker / zur Heilpraktikerin. Diese Überprüfung findet 2 x im Jahr jeweils ab März und Oktober bei den zuständigen Gesundheitsämtern statt. Hierbei muss eine schriftliche und eine mündliche Prüfung abgelegt werden.

Die schriftliche Prüfung umfasst 60 Fragen im multiple-choice-Verfahren, bei der mindestens 45 Fragen richtig beantwortet werden müssen. Die mündliche Überprüfung findet vor einem Prüfungsausschuss im Anschluss an die schriftliche Prüfung statt und dauert ca. 30 – 45 Minuten. Wichtig für Sie ist: bei der Überprüfung geht es darum, dass Sie nachweisen, dass Sie „keine Gefahr für die Volksgesundheit“ darstellen (Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz). Hierzu ist es notwendig, sich intensiv medizinisches Grundwissen anzueignen, das Sie befähigt, Krankheiten zu erkennen, diagnostizieren und zu kurieren.

In unserem Intensivstudium erhalten Sie das für die Prüfung notwendige Grundwissen in Anatomie, Physiologie und Pathologie. Zudem werden wir uns mit Differenzialdiagnosen sowie in praktischen Übungen mit Injektionstechniken und klinischen Untersuchungsmethoden beschäftigen.

• Intensives, prüfungsorientiertes Lernen

• Nur prüfungsrelevantes Wissen

• Effektives Coaching

Inhalt: 4 Wochen Intensiv-Schulung (jeweils 5 Tage)

• Grundkenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre

• Prüfungsrelevante Kenntnisse in Anatomie, Physiologie, Pathologie

• Praktisches Erlernen von Injektionstechniken und klinischen Untersuchungen

• Lehr- und Lernskripte

Darüber hinaus bieten wir Ihnen einen Prüfungsvorbereitungskurs an, bei dem Sie   in 5 Tagen Coaching intensiv auf die Prüfung vorbereitet werden (siehe Kurs „Prüfungsvorbereitung“)

Kursleitung
Alexander Rappold
Termin
23.01.–18.08.2017
Zeiten
09:00–18:00 Uhr
Zeitblöcke
23.–27.01.2017
09:00–18:00 Uhr
03.–07.04.2017
09:00–18:00 Uhr
29.05.–02.06.2017
09:00–18:00 Uhr
14.–18.08.2017
09:00–18:00 Uhr
Kursgebühr
€ 1.890,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
HPA, Interessierte, Laien
Informationen

Kursgebühr:

1890 € gesamter Kurs

490 € je Modul

175 € x12 bei monatlicher Zahlung

Der Einstieg ist zu jedem Modul möglich.


Zertifikatskurs PNF
08.02.–15.12.2017
+
Behandlung von Krankheitsbildern in Neurologie, Orthopädie, Traumatologie (Grund- und Aufbaukurs)

Kursziel:
Sie sind in der Lage, die erworbenen Kenntnisse unter Nutzung der natürlich vorhandenen Bahnungs- und Hemmungsmechanismen des Nervensystems und unter Berücksichtigung der sensomotorischen Ausfälle auf die Behandlung der Patienten mit der PNF-Methode zu übertragen. Dabei sollen die Bewegungsmuster ökonomisiert oder weitestgehend zur Norm zurückgeführt werden. Am Ende des Aufbaukurses sollen die TeilnehmerInnen in der Lage sein, das PNF-Konzept nicht bestimmten Krankheitsbildern, sondern Symptomen zuzuordnen: Durch Auswahl der Ausgangsstellungen und Bewegungsabläufe auf der Matte, der Bank, im Sitz, im Stand und in der Fortbewegung,
sowie auch in der Anwendung von Techniken und Behandlungsverfahren soll eine vom Aufbau her funktionell orientierte Behandlung mit den Grundprinzipien und der Philosophie der PNF durchgeführt werden.

Lernziel:
Sie kennen die Zusammenhänge der funktionellen Anatomie und der Biomechanik als Grundlage der PNF-Methode und können den Bezug zu den entsprechenden Funktionsstörungen herstellen. Sie verstehen die Zusammenhänge der funktionellen Neuroanatomie und Neurophysiologie (sensomotorische Funktionskreise, Eigen- und Fremdreflexe, Gleichgewichtsapparat, pyramidales und extrapyramidales System). Dies ist die Basis dafür, periphere und zentrale Bewegungsstörungen zu verstehen und die entsprechenden klinischen Ausfallerscheinungen (Störungen der sensomotorischen Funktionskreise) ableiten zu können. Sie beherrschen die Durchführung der PNF-Pattern und Techniken (agonistische und antagonistische Techniken, Entspannungstechniken) sowie Ihren Gebrauch mit Bewegungsmustern und setzen diese indikationsbezogen und befundorientiert ein. Sie können im orofazialen Bereich die Funktion von Gesicht, Atmung, Mund, Schlund, Kehlkopf, Zungenbein etc. erkennen, Störungen beurteilen und beherrschen deren Therapie. Sie können den normalen Gang und die pathologischen Abweichungen analysieren sowie die Stadien der motorischen Kontrolle in den einzelnen Gangphasen beschreiben. Sie können Gangfehlfunktionen ableiten und die entsprechenden Bewegungsmuster und Techniken in der Behandlung beherrschen.
Die Anwendung von PNF ist in fast allen Behandlungsbereichen möglich, z.B. in der Neurologie
bei Lähmungen, Spastik und Schmerz, chirurgisch-orthopädisch, bei Erkrankungen in der Inneren Medizin und aus dem rheumatischen Formenkreis. Die angepasste Kombination von Widerstand und Widerlagerung im Zusammenspiel mit den Techniken machen erst die individuelle und spezifische Behandlung aus. Daher werden die im Grundkurs erworbenen Kenntnisse im Aufbaukurs vertieft und durch neue Aspekte im Denken und vor allem im Handeln ergänzt werden.

Hintergrund:
Das PNF-Konzept kommt bei Patienten mit neurologischen Störungen nach Abschluss der Hirnreife, aber auch bei Patienten mit orthopädischen Defiziten zum Einsatz. Es will über die Stimulation von Proprio- und Exterozeptoren sowie über den Einsatz von PNF-Techniken und PNF-Mustern physiologische Bewegungen bahnen. Wichtig für ein umfassendes Ergebnis ist die Summation von Reizen, sei es exterozeptiv (taktil, visuell, akustisch) oder propriozeptiv (Muskel-, Gelenk- und Sehnenrezeptoren). Die Befundaufnahme orientiert sich am Schema der ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit der WHO) und ist ebenfalls, wie die Grundprinzipien des motorischen Lernens, Bestandteil dieses Gesamtkonzeptes. Mit diesem nach wie vor modernen Konzept lassen sich äußerst erfolgreich Krankheitsbilder sowohl im neurologischen als auch im orthopädisch, traumatologischen Bereich behandeln. Dies geschieht einerseits auf Grundlage aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse (z.B. Motorisches Lernen / Motorische Kontrolle, Schmerzbehandlung, Behandlung von Spastizität, Ganganalyse,...), andererseits basiert die Herangehensweise auf jahrzehntelanger Erfahrung von Physiotherapeuten und Ärzten. Dabei sorgt die weltweite Vernetzung der Instruktoren durch die IPNFA (International PNF Association) für eine stetige Weiterentwicklung der Befund- und Therapieansätze auf höchstem Niveau.

Lehrplan (Grund- und Aufbaukurs): 20% Theorie, 80% Praxis

  • PNF-Definition, Philosophie, Grundprinzipien
  • Befund und Therapieplan nach ICF
  • Direkte und indirekte Behandlung
  • Techniken
  • Pattern Becken / Scapula, Extremitäten, Rumpf, Nacken
  • Gangschule
  • Mattenprogramm mit Stadien der motorischen Kontrolle
  • Therapie des facio-oralen Traktes
  • Atmung
  • Kryotherapie


Prüfung:
Im Aufbaukurs: schriftliche Theorieprüfung, Befund, mündliche praktische Prüfung

Kursleitung
Marianne Heidmann
Termin
08.02.–15.12.2017
Zeiten
09:00–18:00 Uhr
Zeitblöcke
08.–12.02.2017
09:00–18:00 Uhr
13.–17.03.2017
09:00–18:00 Uhr
11.–15.12.2017
09:00–18:00 Uhr
Kursgebühr
€ 1.375,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten
Informationen

In Zusammenarbeit mit das mediABC Nürnberg wird dieser Kurs angeboten.

 

Bei Anmeldung zum Grundkurs müssen Sie eine mindestens 1-jährige Berufserfahrung mit mind. 15 Wochenarbeitsstunden nachweisen. Reichen Sie dazu mit der Anmeldung und der Kopie der Berufsurkunde eine entsprechende Bestätigung Ihres Arbeitgebers ein.


F.s.m.R.® - Therapeut
09.04.–27.11.2017
+
Funktionelle sensomotorische Rehabilitation in 6 Modulen

Das Konzept F.s.m.R.® ist ein sehr schlankes, überschaubares Therapiekonzept für Therapeuten,die bewusst, effektiv, mit hoher Erfolgsquote und wissenschaftlich fundiert arbeiten wollen. Es werden theoretische, vor allem aber praktische Kenntnisse begründbar vermittelt. Deshalb hat die F.s.m.R. ® einen hohen Stellenwert in Bezug auf das praktische Umsetzen in den Behandlungsalltag.

Es ist ein unverzichtbarer Bestandteil im Repertoire des motorisch funktionell Arbeitenden in Neurologie, Orthopädie und Traumatologie.

Inhalte aus der FBL, Brügger Therapie, MT, Neurorehabilitation und Ortho- und Traumarehabilitation, Biomechanik, funktionellen Anatomie, Physiologie, Neurophysiologie werden praxistauglichgelernt.

Ziel der F.s.m.R.® ist es, im Sinne des clinical reasoning so kausal wie möglich zu arbeiten. Dazu sollten definierte Konzepte und Techniken auf ihre jeweiligen, evidenzbasierten physiologischen Wirkprinzipien hin eruiert und ggf. modifiziert werden. Der Körper besteht aus relativ eindeutig definierten anatomischen Strukturen die funktionell und biomechanisch benutzt werden. Dieses Benutzen geschieht ausschliesslich über den entsprechenden physiologischen Mechanismus.

Therapien, die an den kausal richtigen Problemen arbeiten und dabei die funktionell anatomischen und physiologischen Prinzipien beachten, werden bei allen reversiblen Problemen ihren Erfolg haben.

Darüber hinaus sollen die ICF Kriterien für Rehabilitation berücksichtigt werden und Lehr- und Lernhilfen gekonnt eingesetzt werden. Patienten sollen nicht nur die Möglichkeit haben sich wieder richtig bewegen zu können, sondern auch gelehrt bekommen, diese in der Realität ihres Alltags auch zu tun.

Modul I Haltung und Bewegung

• Grundlagen der Körperproportionen (Kondition, Konstitution, Beweglichkeit und Statik)

   anhand der physiologischen Norm

• Pathologische Abweichungen und deren Auswirkungen auf den Bewegungsapparat

• Therapieresistente Beschwerden

• Mögliche Ursachen für Belastungssyndrome

Modul II Physiologie

• Muskelphysiologie und Neurophysiologie einmal anders, nämlich praktisch

• Bedeutung der Sensibilität

Mit diesem Wissen ausgestattet ist effektiver Arbeiten selbstverständlich  und praktische Beispiele an Patienten verdeutlichen die Inhalte des Moduls.

Modul III Praxis

• Rein praktisches Modul, welches an die Inhalte von Modul II ansetzt

• Welche therapeutischen Werkzeuge bieten sich an, für und gegen welche Pathologie

Modul IV Gang

• Ganganalyse und Gangrehabilitation

• Wie erkenne ich welche Gangmechanismen, und wie kann ich sie therapieren

• Welche therapeutischen Werkzeuge gibt es zur Behandlung von Hinkmechanismen

Modul V Neurorehabilitation

• moderne Ansätze der Neurorehabilitation werden vorgestellt

• Aspekte der Lehre und des Lernens sind integrale Bestandteile der Therapie, wie und was soll

  gelehrt werden

Anhand von Demonstration und Falltraining wird die moderne Neurorehabilitation anschaulicher.

Modul VI praktische Neurorehabilitation

• Arbeit der Teilnehmer mit Patienten unter Anleitung

• Analyse und Therapie

• Supervision und Anleitung von Patienten

Kursleitung
Rainer Pfundstein
Termin
09.04.–27.11.2017
Zeiten
14:00–16:00 Uhr
Zeitblöcke
09.04.2017
14:00–18:00 Uhr
10.04.2017
09:00–18:00 Uhr
11.04.2017
09:00–16:00 Uhr
10.07.2017
14:00–18:00 Uhr
11.07.2017
09:00–18:00 Uhr
12.07.2017
09:00–16:00 Uhr
25.11.2017
14:00–18:00 Uhr
26.11.2017
09:00–18:00 Uhr
27.11.2017
09:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 390,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, med. Bademeister
Informationen

Modul I        09.04.-11.04.2017
Modul II       10.07.-12.07.2017
Modul III      25.11.-27.11.2017

Preis pro Modul


ADV - ADVANCED - Craniosakral
22.–24.06.2017
+
Fortgeschrittenenkurse

Die ADVANCED Kurse sind nur den Abvsolventen der jeweiligen cura-Kursreihen

CRANIOSAKRAL C-ADV
VISZERAL V-ADV
PARIETAL P-ADV

zugänglich.

Die ADV Kurse, werden von anderen auch als „Masterkurse“ bezeichnet. Diese Kurse behandeln
weiterführende Themen der jeweiligen osteopathischen Ausrichtungen und setzen ein erhöhtes
Maß osteopathisch-fachlichen Interesses und osteopathisch-praktischer Erfahrung in der
Behandlung voraus.
Der Kurs Perinatale Osteopathie - PERIKURS - wird im Rahmen der Weiterbildung für F.O.®
und im Rahmen der Fortbildungen zu Osteopath F.O.® den ADVANCED Kursen zugerechnet.

Deshalb hier nochmals die Kurzbeschreibung:

  • Dreitägige theoretische Einführung in die Aufgabenstellung, die pathogenetischen Mechanismen sowie die Differentialdiagnostik der häufigsten Indikationen aus dem kinderheilkundlichen Bereich beschränkt auf Asymmetrien und Koordinationsstörungen im ersten Lebensjahr
  • Embryologie
  • Erörterung der Biomechanik des Geburtsprozesses und der Schädeldynamik
    während der Schwangerschaft bzw. unter den verschiedenen Geburtsformen
  • Demobehandlungen im Kursplenum
  • Vermittlung osteopathischer Techniken im perinatalen Bereich
Kursleitung
Gerd Beierling
Termin
22.–24.06.2017
Zeiten
11:00–13:00 Uhr
Zeitblöcke
22.06.2017
11:00–18:00 Uhr
23.06.2017
09:00–18:00 Uhr
24.06.2017
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 348,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
FOA
Informationen

Fasziendystorsionsmodel nach Typaldos (FDM III)
24.–25.06.2017
+

FDM-Kurs I: Obere Extremität (OEX)

Geschichte und Entstehung der TMT, Anatomie und Funktion faszialer Strukturen, Theorie der sechs Distorsionsmuster und Diagnostik der Körpersprache, Ertasten von Gewebespannungen und Aufl ösung pathologischer Muster, praktische Behandlung der oberen Extremität. Krankheitsbilder: PHS, Frozen Shoulder, Impingement, Epicondylitis, M. Sudeck etc.

FDM-Kurs II: Untere Extremität (UEX)

Besprechung der häufi gsten Behandlungsfehler, Wiederholung der Theorie, pathologische Veränderungen der Faszien, Behandlung der unteren Extremität, Behandlung von Beckenfehlstellungen. Krankheitsbilder: Beckenschiefstand, Piriformissyndrom, Ischias-Beschwerden, Supinationstraumen, Patellaspitzensyndrom etc.

FDM-Kurs III: Wirbelsäule und Kiefer (WS)

Behandlung der Wirbelsäule und des Kiefers. Krankheitsbilder: HWS-Syndrom, Lumbago, Wirbelsäulenblockierungen, CMD etc.

Teilnahmevoraussetzungen: Teilnahme FDM I oder II

Kursleitung
Dozenten IFDMO
Termin
24.–25.06.2017
Zeiten
09:00–18:00 Uhr
Kursgebühr
€ 375,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, med. Bademeister, Ärzte, Heilpraktiker
Informationen

375 € pro Teil incl. Skript & blended E-Learning

FDM I    25.02.-26.02.2017
FDM II   25.03.-26.03.2017
FDM III  24.06.-25.06.2017

Jetzt anmelden

Schulung Behandlungspflege für Pflegehelfer
26.06.2017
+

Inhalt:

Vermitteln von theoretischen und praktischen Grundkenntnissen zur Medikamentengabe, Insulininjektion und Kompressionsverband.

Kursleitung
Kerstin Brand
Termin
26.06.2017
Zeiten
09:00–15:30 Uhr
Kursgebühr
€ 90,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Heim- und Pflegedienstleiter/innen, Verantwortliche im Qualitätsmanagement aus ambulanten, teilstationären und stationären Pflegeeinrichtungen, Interessierte
Informationen

www.pflegefortbildung-brand.de

Jetzt anmelden

Dreidimensionale, manuelle Fußtherapie
30.06.–02.07.2017
+

Die „dreidimensionale, manuelle Fußtherapie auf neurophysiologischer Grundlage“, orientiert sich an der funktionellen Fußentwicklung im ersten Lebensjahr des Kindes und an den manualtherapeutischen Grundsätzen. Daraus resultieren neue Grundlagen zur Frühdiagnostik und Frühbehandlung von Fußfehlhaltungen wie Sichel-Serpentinen, Klump-, Hacken- und Knick- Plattfüßen mit speziellen Mobilisations- und Dehngriffen und den entsprechenden funktionellen Binden. Zudem wird die normale Gestaltumwandlung des Kleinkindes vom O- zum X- bis zum geraden Bein dargestellt, es wird über die optimale Schuhversorgung besprochen und was dabei beachtet werden muss.

Es wird die funktionelle Bewegungsentwicklung in Rücken-, in Bauch- und in Seitenlage gezeigt. Es werden die anatomischen und muskulären Deformitäten von Sichel -Serpentinen, Klump-, Knick –Senkfuß, Talus verticalis, spastischer Knickplattfuß und Hackenfuß analysiert. Es werden die therapeutischen Mobilisations- und Dehngriffe und die funktionelle Bandagierung zu den entsprechenden Fußdeformitäten geübt.

Inhalt Thematische Schwerpunkte

  • Funktionelle Bewegungsentwicklung des Fußes in Rücken-, Bauch und Seitenlage
  • Theorie der dreidimensionalen, manuellen Fußtherapie auf neurophysiologischer Grundlage
  • Analyse des Sichel-Serpentinen-,Klump-,Hacken- und Knickplattfußes mit der jeweiligen Therapie
  • Störfaktoren der Fußentwicklung durch orthopädische Maßnahmen
  • Therapeutisches Üben der Mobilisationsgriffe an Puppen
  • Anlegen der funktionellen Fußbinden
Kursleitung
Barbara Zukunft-Huber
Termin
30.06.–02.07.2017
Zeiten
10:00–14:00 Uhr
Zeitblöcke
30.06.2017
10:00–18:00 Uhr
01.07.2017
09:00–18:00 Uhr
02.07.2017
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 250,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte, Hebammen, Eltern, Mitarbeiter von Frühförderstellen, Pekipausbilder, Heilpädagogen
Informationen

www.zukunft-huber.de

Grundlage dieses Seminars ist das Buch – bitte vorher erwerben! „Der kleine Fuß ganz groß“, Elesvier, Urban & Fischer Verlag ISBN 9 783447 550812, 2010
Außerdem kann ein Untersuchungsbogen unter der Rubrik „Veröffentlichungen“ heruntergeladen werden.

Jetzt anmelden

Ayurvedische Babymassage
30.06.–02.07.2017
+
Basis-Seminar

Inhalt:

Babymassage

• Erlernen der Ayurvedischen Babymassage in Theorie und Praxis
• Der Sinn des Körperkontaktes für die Entwicklung des Kindes
• Wie entwickelt sich Körperbewusstsein?

Ayurveda

• Einführung in einige philosophische Grundlagen der Ayurvedischen Tradition
• Die Bedeutung der fünf Elemente in der Ayurvedischen Gesundheitslehre
und in der Babymassage
• Die verschiedenen Elemente wahrnehmen und praktisch erfahren

Kursleiten

• Selbstwahrnehmung-Fremdwahrnehmung
• Inneren und äusseren Raum schaffen für die Massage
• Weinen - eine Kommunikationsform
• Aufbau eines Babymassage-Kurses
• Lernen, die Techniken der Ayurvedischen Babymassage weiter zu vermitteln
• Gelassenheit in angespannten Kurssituationen (alle Babys weinen)

Kursleitung
Yvonne Jansen-Schulze
Termin
30.06.–02.07.2017
Zeiten
14:00–17:00 Uhr
Zeitblöcke
30.06.2017
14:00–18:00 Uhr
01.07.2017
09:00–17:00 Uhr
02.07.2017
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 380,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten, Heilpraktiker, Hebammen, Ärzte, Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Workshop-Physio - TOS-„Das Thoracic Outlet Syndrom“
05.07.2017
+

Die Behandlung mit Krankengymnastik, Manueller Therapie und Massagetechnik sind mit mäßigem
Erfolg zu bewerten. Innovationen mit Stoßwellentherapie und speziellen elektrotherapeutischen
Anwendungen haben auch ihre Grenzen. Wir zeigen einen kinesiologischen Zugang als
Navigationssystem mit Hilfe einigen kypernetischen Muskeltests. Sie zeigen welche korrespondierende
Reflexzone, Organe oder Funktionskreise die Ursache für Erkrankungen sind. Kreative
einfache Behandlungstechniken auf neurolymphatischer Ebene ermöglichen uns eine schnelles
nachhaltiges Behandlungsergebnis auf ganzheitlicher Art und Weise. In lockerer Atmosphäre
kommen wir mit Kollegen in Diskussion und bilden Netzwerkstrukturen….. usw.

Thema 1: Bandscheibe mal anders behandeln
Thema 2: Wesen einer Tendopathie und therapeutische Zugänge
Thema 3: TOS-„Das Thoracic Outlet Syndrom“
Thema 4: Das Kniegelenk aus kinesiologischer Sicht

Kursleitung
Jens Taubert
Termin
05.07.2017
Zeiten
17:00–20:00 Uhr
Kursgebühr
kostenlos
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten, Heilpraktiker, Ärzte
Informationen
Jetzt anmelden

Schlüsseldiaphragmen in der Therapie
07.–09.07.2017
+

Kursziel:
Sie lernen in diesem Kurs die viszeralen (Organe) und somatischen (Körper) Zusammenhänge
bei Funktionsstörungen im Bereich des Schultergürtels und der oberen Thoraxapertur sowie
des thorakolumbalen Übergangs und des Diaphragmas kennen und behandeln. Dabei legen wir
sehr viel Wert auf die engen Verknüpfungen der unterschiedlichen Systeme: nervales System,
vaskuläres System, verbindende fasziale oder sonstige bindegewebige Strukturen und natürlich
Organe und Gelenke des Bewegungsapparates.

Lernziel:
Sie erarbeiten sich tief gehende Erkenntnisse in der Anatomie der zervikothorakalen und
thorakolumbalen Diaphragmen, ihrer Organe sowie deren Verbindungen. Weiter lernen Sie alle
relevanten nervalen und vaskulären Versorgungen kennen. Sie erforschen die funktionellen und
physiologischen Zusammenhänge und erarbeiten sich strukturierte Untersuchungstechniken, die
es Ihnen ermöglichen, für jeden Patienten eine individuelle Behandlungsstrategie zu entwickeln,
welche zur Ursache der Beschwerden vordringt und diese löst. Unser Ziel ist es nicht, Ihnen
ein bestimmtes Behandlungsschema aufzuzeigen, sondern Sie zu einem selbstständig logisch
denkenden Therapeuten zu qualifizieren.

Hintergrund:
Sowohl die obere Thoraxapertur als auch das Diaphragma fungieren als Signalgeber für Störungen
der Druckverhältnisse vom Becken/LWS bis zum Kopf. Hierzu zählen wiederkehrende
Kopfschmerzen, ein- oder beidseitiges Schweregefühl und/oder Parästhesien in den Extremitäten,
Reflux, Sodbrennen, Druck im Oberbauch und gestaute Extremitäten. Dies sind nur wenige
Beispiele, wofür es sich lohnt, sich diese Regionen einmal etwas genauer anzuschauen. Der
Kurs wurde von das mediABC, Herrn Rudi Amberger, konzipiert.

Lehrplan: Theorie 30%, Praxis 70%
• Anatomie Schultergürtel/obere Thoraxapertur sowie ThLÜ/Diaphragma und den
umgebenden Strukturen
• Funktionelle Anatomie und Biomechanik im parietalen und viszeralen Bereich
• Palpation und Abgrenzung einzelner Strukturen
• Palpation zur Befunderstellung
• Differentialdiagnostische Tests
• Safetys
• Behandlung in diesem Bereich

Kursleitung
Christian Selzle
Termin
07.–09.07.2017
Zeiten
14:00–17:00 Uhr
Zeitblöcke
07.07.2017
14:00–18:00 Uhr
08.07.2017
09:00–17:00 Uhr
09.07.2017
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 335,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, MB mit MT, Heilpraktiker, andere Berufe nach Absprache
Informationen
Jetzt anmelden

Dorntherapie und Breuß-Massage
08.–09.07.2017
+
Intensivseminar

Die Dorntherapie ist heute wohl die am häufigsten von Patienten angefragte Therapie, welche den Anspruch erhebt, auf einfache und wirksame Weise Wirbelfehlstellungen wieder ins Lot zu bringen. Dadurch werden nicht nur zahlreiche Rückenbeschwerden, Ischiasprobleme und Gelenkbeschwerden gebessert oder beseitigt, sondern auch viele Symptome, die durch die Irritation von vegetativen Nerven hervorgerufen wurden.

Voraussetzung für die erfolgreiche Wirbelsäulenbehandlung nach Dorn ist der Ausgleich der häufig differenten Beinlängen. Das Seminar beinhaltet auch die energetische Rückenmassage nach Rudolf Breuß, welche häufig im Zusammenhang mit der Dorntherapie zur Anwendung kommt. Nach dem Seminar sind die Inhalte sofort in die Praxis umsetzbar.

Kursleitung
Referent der Fortbildungsakademie Pschick
Termin
08.–09.07.2017
Zeiten
09:00–17:00 Uhr
Zeitblöcke
08.07.2017
09:00–18:00 Uhr
09.07.2017
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 195,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, med. Bademeister, Ärzte
Informationen
Jetzt anmelden

Funktionelle Osteopathie -PARIETALE OSTEOPATHIE- PFU
13.–16.07.2017
+

Parietale Osteopathie (Faszientechniken) 

Im ununterbrochenen Verbund und überall im Körper gestalten Faszien die flexible Struktur der Haltung und der Bewegungsabläufe. Dieser mobile und anpassungsfähige Rahmen ermöglicht optimale und geschmeidige Kraftumsetzung, sinnvolle Bewegungseinschränkung und wohlproportionierte Arbeitsteilung.

Fasziale Läsionen durch unausgewogene Dauerbelastungen oder nachhaltige Traumata wirken wie Verklebungen, Verknotungen und Verzerrungen auf das ursprünglich fein strukturierte, filigran verwobene Bindegewebe. Doch anders als die vielzitierte Metapher von der »Laufmasche« haben die Faszien die Fähigkeit zur Restrukturierung. Physiotherapeuten können mit Parietalen Osteopathischen Faszientechniken die geeigneten Impulse zur Wiedereingliederung der belasteten Fasziensegmente in das Haltungs- und Bewegungssystem ihrer Patienten bewirken.

Aufgabe dieser Kursreihe ist, Ihnen die klinisch wirksamsten und nachhaltigsten osteopathischen Techniken für das Bindegewebe des Bewegungsapparats zu vermitteln.

Struktur der Kursserie

Die cura-Kursserie in Parietaler Osteopathie umfasst vier themenspezifische Kurse: PFN, PFG, PFU, PFS.

Inhalte aller vier Kurse

  • Fasziale Anatomie und Physiologie, Differenzialdiagnose der faszialen und artikulären Dysfunktionen
  • Kombination von indirekten und direkten Techniken, Somatische Dysfunktionen, osteopathische Diagnostik
  • Lösung über Positionierung, Soft-Tissue-Techniken, Umgang mit faszialen Distorsionen
  • Parietale Faszientechniken für das Gesamtspektrum orthopädischer Indikationen
  • Écoute-Techniken in Diagnose und Behandlung, Positional Release/Myofascial Release
  • Anschauliche Funktionelle Anatomie des Bewegungsapparats
  • Entwicklung von Zielsicherheit in der Lokalisation der zu therapierenden Strukturen

Inhalt

PFN (Parietale Faszientechniken Netzstruktur und Gurtungsbahnen)

  • Aufbau des Fasziennetzes, Tensegrität als Bauprinzip
  • Sehnenentzündungen, Verletzungen, Bursitiden: Myofasziale Spannungssyndrome
  • Spannungszüge durch den Körper verfolgen: sinnvolle Behandlungskombinationen erstellen
  • Strukturelle Fasziengurtungen und propriozeptive Spannungssteuerung
  • Regionale Anatomie der Septen und Kompartments

PFG (Parietale Fasziale Gelenktechniken)

  • Ligamentär-kapsulärerer Halt, Fasziale Gelenkschnürung
  • Sutherland-Techniken für alle großen Gelenke (Sprunggelenk, Knie, Hüfte, ISG, Schulter)
  • Distorsionen: Strukturelle Behandlung von Insertionen und Faszialen Knotenpunkten
  • Deep-Tissue-Techniken, Indirekt Aktive Still-Techniken (Sacro-Iliacale-Dysfunktion)
  • Funktionelle Behandlung der intervertebralen Gelenke (Zervikal- und Lumbalsyndrom, Spondylolisthesis)
  • Fasziale Behandlungsansätze für akute und chronische Gelenkleiden (Fasciopathie, Arthritis, Arthrose)

PFU (Positionierung und Fasziales Unwinding)

  • Haltung und Verhalten: Umgang mit dynamischen Vektoren und Faszialen Ebenen
  • Ganz-Körper-Diagnostik über Scanning und Screening
  • Still-Techniken (Indirekt-Aktive Techniken) für Hals- und Brustwirbelsäule
  • Funktionelle Techniken für tiefe Spannungssyndrome: Diaphragma und Thorakolumbalfaszie (Skoliose),
  • Balancierte Ligamentäre Spannung des Beckens: Tensegrity-Techniken für Psoas, Beckenboden, Adduktoren
  • Fasziales Unwinding der Kernstabilisatoren

PFS (Strain/Counterstrain)

  • Positionierung als Behandlungsprinzip / Positional Release / Fazilitiertes Unwinding
  • Spektrum klassischer Jones-Techniken zur Vermittlung des Therapieprinzips, Positionierung
  • Lokalisation der Tenderpoints, Feintuning der Positionierung, Modifizierung der klassischen Herangehensweise nach individuellen oder indikationsspezifischen Erfordernissen
  • Schwerpunkt: HWS-Techniken / Lumbale Techniken / Behandlung der Schulter
  • Mobilisation peripherer Nerven: indirekte und direkte Vorgehensweise
  • Myofascial Release unter indirekter Positionierung

Der Zugang zur Ausbildung und der Besuch der einzelnen Kurse steht allen Interessenten der Zielgruppe in beliebiger Reihenfolge frei. 

Kursleitung
Matthias Stiens
Termin
13.–16.07.2017
Zeiten
11:00–13:00 Uhr
Zeitblöcke
13.07.2017
11:00–18:00 Uhr
14.–15.07.2017
09:00–18:00 Uhr
16.07.2017
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 398,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen
Jetzt anmelden

Slow Stroke® Massage
04.–06.08.2017
+

Begegnen Sie der zunehmenden Problematik von Stresssymptomen wie Depressionen, Burnout-Syndrom, allgemeinen Erschöpfungszuständen sowie anderen psychischen Erkrankungen und dem menschlichen Bedürfnis nach Berührung mit der bewährten Slow Stroke® Massage. Sie bietet für Ihre Patienten/Klienten eine neue und wertvolle Ergänzung zu bestehenden Therapietechniken und erweitern Ihr Angebot im Wellness- und Privatkundensegment. Es handelt sich um eine sehr sanfte, einfühlsame Technik, in der mit vielen langen, langsamen Ausstreichungen über große Hautpartien massiert wird und ruhige, haltende Massagegriffe mit verwoben sind.

Die Slow Stroke® Massage lässt eine tiefe Entspannung zu und bietet vielfältige
Möglichkeiten der Körpererfahrung, sowohl für die Wahrnehmung als auch das Erleben. Die Sensibilität wird verfeinert und energetische Verbindungen im Körper werden spürbar gemacht. Das Vertrauen in den eigenen Körper wird gestärkt.

Die Slow Stroke® Massage wurde von Claudia Berg, ausgehend von ihren Kenntnissen und langjährigen Erfahrungen in den Bereichen Massage, Tanz und Körperarbeit, entwickelt. Inzwischen wird diese Massagetechnik von zahlreichen Therapeuten in Kliniken, Physiotherapie- und Massagepraxen mit sehr guter Resonanz eingesetzt. Ihre Wirksamkeit wurde in einer Studie belegt. Die Slow Stroke® Massage ist eine international eingetragene Marke und darf als solche mit dieser Bezeichnung nur von Teilnehmern einer Fortbildung – ausschließlich durchgeführt von Claudia Berg - angewendet und beworben werden.

Kursleitung
Claudia Berg
Termin
04.–06.08.2017
Zeiten
14:00–14:30 Uhr
Zeitblöcke
04.08.2017
14:00–19:00 Uhr
05.08.2017
09:00–19:00 Uhr
06.08.2017
09:00–14:30 Uhr
Kursgebühr
€ 285,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Kosmetikerinnen, Physiotherapeuten, Masseure, med. Bademeister, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Wellness-Therapeuten, Laien
Informationen
Jetzt anmelden

Manuelle Lymphdrainage (MLD)- Komplettkurs
07.08.–01.09.2017
+
Zertifikatskurs

Wesentlicher Bestandteil der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie ist die Manuelle
Lymphdrainage.
Die Ausbildung erfolgt ausschließlich durch geprüfte Fachlehrer, die auf eine umfassende Ausbildungs- und Therapieerfahrung zurückgreifen können. Der Schwerpunkt liegt auf der Praxis sowohl der Technik der Manuellen Lymphdrainage als auch der Kompressionstherapie, einschließlich der Vorstellung und Probe-Behandlung betroffener Patienten.
Die 4-wöchige Ausbildung in Manueller Lymphdrainage wird nach dem aktuellen Curriculum und damit nach den Vorgaben der Krankenkassen durchgeführt, und ist gemäß § 125 SGB V von den Spitzenverbänden der Krankenkassen als zertifizierte Weiterbildung anerkannt. Das Ödemzentrum ist zertifiziert als Weiterbildungsträger nach AZWV seit 2007. Die Ausbildung zum Lymphdrainage- und Ödemtherapeuten gliedert sich in zwei Abschnitte zu je zwei Wochen. Im Basiskurs werden die Grundgrifftechniken sowie die anatomischen und physiologischen Grundlagen vermittelt. Im Therapiekurs steht die Klinik der Ödeme und die Therapie im Vordergrund. Basiskurs und Therapiekurs können mit zeitlicher Unterbrechung oder direkt hintereinander durchgeführt werden.

Bitte beachten Sie:

  • Am Ende des Kurses steht eine Abschlussprüfung.
  • Der gesamte Kurs muss innerhalb von 6 Monaten absolviert werden.
  • Die Lehrgangsgebühr sollte 4 Wochen vor Kursbeginn überwiesen werden.
  • Der Überweisungsvorgang ist per Fax oder Post rechtzeitig nachzuweisen.
  • Geförderte Teilnehmer müssen die erforderlichen Unterlagen vor Kursbeginn einreichen.
  • Der Bewilligungsbescheid ist umgehend vorzulegen.
  • In der letzten Kurswoche findet an einem Tag der Unterricht in der DRK Klinik-Sondershausen statt.


Wir empfehlen zur Vertiefung des Lehrstoffes unser zusätzliches Lehrmaterial zu verwenden, welches Sie direkt vor Ort durch Ihren Fachlehrer erwerben können. Es besteht aus 5 Lehrbänden und 3 Videokassetten / DVDs, die nicht nur während der Kurszeit sondern auch darüber hinaus zu wichtigen Nachschlagewerken werden.

Kursleitung
Dozenten des Ödemzentrums
Termin
07.08.–01.09.2017
Zeiten
08:30–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 1.269,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen

Preis plus 123 € zusätzliches Kursmaterial

Dauer: 4x5 Tage (Mo.-Fr.)

Jetzt anmelden

Segmentale Stabilisation der LWS und HWS
12.–13.08.2017
+
Diagnostik und Therapie mit Techniken der Aktivierung und des Alltagstrainings

Täglich wird der klinisch tätige Physiotherapeut mit Schmerzsymptomen im Bereich der Lendenwirbelsäule und der Halswirbelsäule konfrontiert. Patienten klagen über Schmerzen bei Bewegung, beim Liegen oder früh morgens. Wo liegen die Ursachen? Wie kann ich dem Betroffenen dauerhaft helfen?
Oft liegen die Probleme in mangelnder motorischer Kontrolle, struktureller Instabilität, verbunden mit muskulärer Insuffizienz der tiefen Rückenmuskulatur. Es werden Wege und Möglichkeiten aufgezeigt zur Aktivierung der tiefen lokalen Muskulatur, um hypermobile Wirbelsäulenabschnitte zu stabilisieren und die Einbindung der lokalen Stabilität in globale Bewegungsmuster des Alltags zu ermöglichen. Dazu erlernen Sie die gezielten Auswahl und Anwendung unterschiedlichster Techniken, um Ihr Behandlungsziel zu erreichen und langfristig Behandlungserfolge zu sichern.

Nach dem Kurs können Sie Instabilitätsproblematiken der HWS und der LWS von Beschwerden anderer Genese unterscheiden und zielgerichtet behandeln.

Ziele:

  • Wissen um die Pathophysiologie von Instabilitäten im Bereich der LWS und HWS
  • Fähigkeiten zur Differenzierung von mangelnder Stabilisation, Instabilität oder mangelnder kinästhe-tischer Kontrolle
  • Fertigkeiten zur Befundung von Patienten mit Instabilitätsproblematiken der LWS und HWS
  • Fähigkeiten zur Anwendung und gezielten Auswahl unterschiedlichster Techniken zur Behandlung von Instabilitäten
  • Beherrschung der Fertigkeiten zum gezielten Einsatz von Feedbackmethoden für den Therapeuten und den Patienten, um den Behandlungserfolg zu evaluieren


Inhalt: 30% Theorie, 70% Praxis

  • Stabilisierende Systeme der Wirbelsäule
  • Instabilität – Definition, Ursachen und Folgen
  • Globale und lokale Muskelsysteme
  • Test und Behandlung lokaler Muskulatur der LWS und HWS (M. transversus abdominis, M. multifidus, Beckenboden, M. longus collli)
  • Anwendung von Biofeedbackmethoden (EMG, Druckbiofeedback, Laserpointer-training), Kinästhesietraining
  • Behandlung und Integration des lokalen in das globale System

 

BITTE BEACHTEN SIE DEN GEÄNDERTEN TERMIN!

Kursleitung
Dirk Pechmann
Termin
12.–13.08.2017
Zeiten
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 220,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen

Preis incl. Skript

Jetzt anmelden

Autogenes Training für Senioren
18.–20.08.2017
+
Kursleiter

Das Seminar befähigt die Teilnehmer, Senioren im Autogenen Training auszubilden und sie
zu lehren, im Alltag diese Methode zur Selbstruhigstellung, zu nachhaltiger körperlicher und
geistiger Erholung, zur Schmerzbekämpfung und durch „formelhafte Vorsätze“ zur Bewältigung
vielfältiger Probleme einzusetzen.
Die Teilnehmer erhalten ein ausführliches Konzept zur Durchführung von Kursen, ein Zertifikat
und die Gelegenheit zum Erwerb ergänzender Literatur und CD`s.

Kursleitung
Karl Thomas
Termin
18.–20.08.2017
Zeiten
09:00–16:00 Uhr
Zeitblöcke
18.08.2017
09:00–18:45 Uhr
19.08.2017
09:00–18:45 Uhr
20.08.2017
09:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 320,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten, Heilpraktiker, Altenpfleger
Informationen

AT Kurs ist von den Krankenkassen nach § 20 SGB V als Refresher-Kurs für Rückenschullehrer anerkannt.

Wichtig: Präventionsleistungen sind „Kann-“ und keine „Mussleistungen“. Die Umsetzung
des § 20 ist je nach Bundesland/Krankenkasse unterschiedlich geregelt!

Jetzt anmelden

Funktionelle Behandlungstechniken
19.–20.08.2017
+
In Anlehnung an die funktionelle Bewegungslehre

In diesem Kurs erlernen sie die theoretischen und praktischen Grundlagen folgender funktioneller Behandlungstechniken:

Mobilisierende Massage
Massagetechnik die unter passiven Bewegungen der Extremitäten oder des Rumpfes ausgeführt wird und zur Entspannung der Muskulatur und Verbesserung der Bewegung führen soll.

Ziele:

• Prinzip der Mobilisierenden Massage
• Verschiedene Ausführungsmöglichkeiten für die Muskulatur von Schultergürtel,
Schultergelenk, Hüftgelenk und Wirbelsäule


Widerlagernde Mobilisation

Eine Technik zum Ausschöpfen der vollen Beweglichkeit in einem Gelenk, wobei Ausweichbewegungen verhindert werden.

Ziele:

• Prinzip der widerlagernden Mobilisation
• Verschiedene Ausführungsmöglichkeiten für das Schultergelenk, Hüftgelenk


Hubfreie Mobilisation
Es werden Übungen mit wenig Kraftaufwand zur Schulung differenzierter, feinmotorischer Bewegungen der Wirbelsäule durchgeführt und gleichzeitig die angrenzenden Gelenke mobilisiert.

Ziele:

• Prinzip der hubfreien Mobilisation
• Verschiedene Ausführungsmöglichkeiten die LWS, BWS, HWS


Mobilisationsübungen für die Wirbelsäule mit dem Pezziball

Ziele:

• Verschiedene Übungen für die einzelnen WS Abschnitte

Kursleitung
Ute Stülzebach
Termin
19.–20.08.2017
Zeiten
09:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 220,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten
Informationen
Jetzt anmelden

Integrative Manuelle Therapie
24.08.2017
+
Der Workshop gibt einen Einblick in die Zertifikatsausbildung in Manueller Therapie bei das mediABC.

Es werden folgende Themen vorgestellt:

  • Von der funktionellen Anatomie zur klinischen Untersuchung
  • Theorie und Praxis der Meniskustests
  • Ist ein Hohlkreuz immer ein Hohlkreuz
  • Funktionell, osteopathische Denkansätze bei Wirbelsäulenveränderungen
  • Die segmentale Instabilität der Wirbelsäule
  • Ursache für Schmerzen und Behandlungsansätze


Der Workshop ist kostenfrei und richtet sich an Physiotherapeuten oder Auszubildende mit Interesse an der Zertifikatsausbildung in Manueller Therapie. Für den Workshop wird eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt, die gleichzeitig einen 10%igen Rabatt für den ersten Teil des am 19.11.2015 beginnenden Zertifikatskurses in Nordhausen beinhaltet.

Kursleitung
Dirk Pechmann
Termin
24.08.2017
Zeiten
17:15–19:00 Uhr
Kursgebühr
kostenlos
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, med. Bademeister, Ergotherapeuten
Informationen
Jetzt anmelden

Mobilisation nervaler Strukturen - Dierlmeier Konzept GK und AK
25.–27.08.2017
+
Diagnostik und Therapie von funktionellen Störungen im Zentralen- und peripheren Nervensystem

Das Dierlmeier-Konzept bietet die Möglichkeit das Nervensystem differenziert zu untersuchen und innerhalb kurzer Zeit eine detaillierte Diagnose zu stellen.

Das Konzept beinhaltet Einflüsse verschiedenster Therapierichtungen, die zu einem sinnvollen Ganzen zusammengefügt werden. Eine wichtige Säule stellen Techniken der manuellen Therapie, wie sie in der integrativen Manuellen Therapie (IMT) oder im Kaltenborn-Konzept gelehrt werden, dar. Inhalte aus der Osteopathie bezüglich Diagnostik und Therapie finden ebenfalls Ihren Platz. Einen großen Stellenwert hat die Arbeit von David Butler, der zahlreiche Publikationen zur Behandlung des Nervensystems veröffentlicht hat.

Im Unterricht lernen Sie das Nervensystem auf eine sehr spannende und interessante Art und Weise kennen. Mit vielen Praxisbeispielen und farbigen Modellen werden Sie verstehen, warum die Sensibilität im Körper mehr gefährdet ist als die Motorik, warum ein Bandscheibenvorfall nicht immer ein Bandscheibenvorfall ist, weshalb wir zwischen einem spasmierten und einem trophisch veränderten Muskel unterscheiden, wieso ein Trauma eine Nervenverhaftung auslöst und wie LWS-Probleme Kopfschmerzen auslösen.

Das Nervensystem ist, wie keine andere Struktur im Körper, sehr gut hierarchisch strukturiert. Kennt man die verschiedenen Hierarchieebenen ist es aufgrund der Anamnese leicht möglich, schnell zwischen Rückenmarksläsionen, Nervenwurzelproblemen, Einschränkungen der Rückenmarkshäute, peripheren Läsionen und pseudoradikulären Problemen zu unterscheiden.

Behandelt werden die aufgespürten Nervenprobleme mit Spannungstests, direktes Verschieben des Nervens im Gewebe, Dehnung von Tunneln, die der Nerv durchlaufen muss, und Eigenübungen als Heimarbeit. Über indirekte Techniken behandelt man auch die Rückenmarkshäute, Spinalnerven und vegetative Nervengeflechte, aber auch Krankheitsbilder, die man häufig in der Praxis sieht und zuverlässig behandeln kann: Karpaltunnelsyndrom, Parästhesien, Hypersensibilität (Brennen), Burn out, dermatologische Probleme, Bandscheibenprobleme, Muskelschwäche, Ischialgien, rezidivierende Wirbelblockierungen, Kopfschmerzen, Migräne, Loge de Gyon Syndrom und vieles mehr. Problembehandlung im vegetativen Nervensystem ist ebenfalls ein Bestandteil der Ausbildung.

Die Ausbildung gliedert sich in einen Grund- und Aufbaukurs. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten Sie das Zertifikat: „Therapeut für Mobilisation nervaler Strukturen – Dierlmeier Konzept“.

Inhalt

GK 25 UE

  • Neurologische Untersuchung
  • Neuroanatomie, Neurophysiologie
  • Diagnostik und Behandlung von Dura mater Problemen
  • Diagnostik und Behandlung des Plexus brachialis, lumbalis und sacralis

AK 25 UE

  • Autonomes Nervensystem
  • Chronische Schmerzen
  • Erweiterte Manipulation peripherer Nerven, Rückenmarks- und Gehirnhäute
  • Eigenübungen für Patienten
  • Kombination von Manueller Therapie (Translation) mit Nervenmobilisation
Kursleitung
Tina Golombek
Termin
25.–27.08.2017
Zeiten
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 250,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte, Heilpraktiker, Osteopathen, Sporttherapeuten
Informationen

Die Erfahrung hat gezeigt, dass es sinnvoll ist, Ihnen vor dem Kurs eine Auflistung des Wissensspektrums zu geben, welches im Kurs gelehrt wird:

  • Periphere Nerven
  • Verlauf der „großen“ peripheren Nerven und Versorgung
  • Aufbau der Plexi
  • Nerven des Plexus cervicalis, brachialis, lumbalis und sacralis
  • Gehirn, Rückenmarkshäute und Rückenmark

 

Vom BVO (Bundesverband Osteopathie) zur postgraduierten Qualitätssicherung mit 25 Fobi anerkannt.

Literatur

In der Kursgebühr (40,00 €) enthalten ist ein über 240 Seiten umfassendes, fest gebundenes Fachbuch, das mit durchgehend farbig aufbereiteten Lerninhalten nicht nur alles zeigt was unterrichtet wird, sondern auch Platz für eigene Notizen lässt.

Jetzt anmelden

Sensorische Integrationstherapie
31.08.–02.09.2017
+
Einführung in die Diagnostik und therapeutisch-pädagogische Förderung wahrnehmungsgestörter Kinder nach dem Konzept der Sensorischen Integration

S. I. ist der Prozess des Ordnens und Verarbeitens von Sinnesreizen aus der Umwelt und vom eigenen Körper im zentralen Nervensystem, damit der Mensch sich sinnvoll und emotional ausgeglichen mit seiner Umwelt auseinandersetzen kann.

Dieser normale neurologische Vorgang spielt in der Kindesentwicklung eine elementare Rolle, weil das Kind seine Erfahrungen nutzt, um Neues zu erlernen. Hierdurch entstehen stetig neue Vernetzungen im Nervengeflecht des Gehirns und ermöglichen so einen kontinuierlichen Prozess des Lernens in allen Entwicklungsbereichen.

Kinder mit Fehlfunktionen der Sensorischen Integration zeigen häufig Auffälligkeiten in der Körper und Feinmotorik, Probleme im Spielverhalten, Lernschwierigkeiten und mangelnde soziale Kompetenz.

Die Sensorische Integrationstherapie wurde maßgeblich von der US-amerikanischen Ergotherapeutin und Entwicklungspsychologin Dr. A. Jean Ayres (1920-1989) entwickelt und zählt mittlerweile zu den wichtigsten neurophysiologischen Behandlungskonzepten in der interdisziplinären pädiatrischen Zusammenarbeit.

Ziel dieser Fortbildung ist es, Fachkräften im pädiatrischen Arbeitsfeld einen Einblick in dieses wertvolle Therapiekonzept zu geben und im diagnostischen und therapeutischen Bereich die fachliche Kompetenz zu erweitern.

Kursleitung
Ulla Schwöppe
Termin
31.08.–02.09.2017
Zeiten
08:30–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 295,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Heilpraktiker
Informationen
Jetzt anmelden

Manuelle Narbentherapie nach Boeger BT 1 - Die Technik
31.08.–02.09.2017
+
Systemische Narbentherapie

QUANTENSPRUNG IN DER NARBENTHEAPIE

SEMINAR BT I Die Technik (Basisseminar)

Narben machen häufig keine direkten Beschwerden, Adhäsionen sind meistens unsichtbar. Aber
sie wirken sich krankmachend auf das Gesamtsystem aus. Die Boeger-Therapie® zeigt Ursachen
und Lösungen im Endlossystem des Fasziengewebes auf und durchbricht den Kreislauf
der Schmerz-Symptomatiken.

Die Boeger-Therapie® (BT) ist eine individualisierte Faszientechnik. Mit ihr beginnen Sie eine
kreative Kommunikation mit dem Bindegewebe. Sie lernen Ursache von Symptom zu unterscheiden und Probleme direkt in den Funktionsketten zu lösen. Durch die innovative Anwendung von speziell auf die jeweilige Körperregion abgestimmte Grifftechniken lösen Sie dauerhaft entzündungsbedingte Verklebungen, fördern den venösen Abfluss und senken den Tonus im Gewebe. Stauungen in der Organsäule werden mit viszeralen Techniken gelöst.

Akzeptanz

Die leicht zu erlernende Technik wird seit 2004 von den in der BT ausgebildeten Therapeuten gut
in die Arbeit integriert und konnte den Therapieerfolg in Praxen und Kliniken steigern. Durch das
sofortige spürbare Nachlassen der Gewebespannung wird die Technik der BT vom Patienten als
Befreiung empfunden und stößt auf große Akzeptanz. Der Therapieansatz der BT ist auch für
Berufsanfänger leicht erlernbar und in der Arbeit umzusetzen.

Zielsetzung

  • die Komplexität der Boeger-Therapie® kennen und anwenden zu lernen
  • die Einführung in die Diagnostik von Adhäsionen im Fasziensystem
  • Erlangen eines umfassenden Verständnisses funktioneller Zusammenhänge auf

          parietaler und viszeraler Ebene

  •  Schulung der Wahrnehmung von Spannungsunterschieden im Gewebe
  • das systemische Lösen der Narben, entzündungsbedingter Verklebungen der Extremitäten

          und organbezogener Adhäsionen der Rumpfregiondie

  • unmittelbare Erweiterung der Gesamtbeweglichkeit erfahren
  • Test und Re-Test zur Dokumentation der therapeutischen Arbeit

Resultate
Die Technik der BT zeigt einen sofortigen Erfolg. Dieser wird vom Therapeuten und Patienten
zum einen durch Nachlassen der Gewebespannung im Augenblick des Lösens wahrgenommen.
Zum anderen ist die deutliche Erweiterung der Gesamtbeweglichkeit unmittelbar mess- und
dokumentierbar.


Seminarthemen

• die Wundheilungsphase
• strukturelle Korrespondenzen
• den Schmerz verstehen
• Merkmale von Verklebungen
• Behandlungsaufbau, Kontraindikationen
• Diagnostik und Grifftechniken der BT
• iXpending®


Die häufigsten OP-Narben oder entzündungsbedingten Verklebungen und deren Lösungsmöglichkeiten werden anhand von Fallbeispielen vorgestellt, wie Hüft-, Knie-, Schulter-TP, Venen-OP, Bypass-OP, OSG-OP und Verbrennungen.

Die BT ist eine Ausbildung, die in 8 Modulen zum Diplom führt.

Seminarübersicht:

BT 1 - Die Technik

BT 2 - Venensystem

BT 3 - Verdauungstrakt

BT 4 - Refresher

BT 5 - iXpending

BT 6 - Urogenitaltrakt

BT 7 - REMovement

BT 8 - Didaktik, Methodik, Prüfung 2 - B8

Kursleitung
Björn C. Unden
Termin
31.08.–02.09.2017
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 420,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen

www.narbentherapie.com

Preis inkl. Skript
In Zusammenarbeit mit der Schweizer Akademie für Narbentherapie wird dieser Kurs angeboten.

Jetzt anmelden

Myofasziale Techniken an Zwerchfell und Beckenboden
02.–03.09.2017
+

In diesem Kurs werden folgende Inhalte vermittelt:
• Faszienanatomie und -physiologie / Tensengrity Modell
• Funktionelle Zusammenhänge Zwerchfell und Beckenboden
• Befunderhebung / Wertung / Therapieplanung
• Auffinden von anatomischen Strukturen und deren Funktionen
• Techniken aus der Praxis für die Praxis: am Verdauungstrakt, Zwerchfell, Leber,
   Mediastinum und anderen inneren Organen
• Beckenboden sowie Narbenbehandlung
• Fallvorstellung mit Diskussion

Kursleitung
Petra Günther
Termin
02.–03.09.2017
Zeiten
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 185,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, med. Bademeister, Heilpraktiker, Ärzte
Informationen
Jetzt anmelden

Entwicklungsbeobachtung und -diagnostik sensomotorischer Funktionen in der Pädiatrie
03.–05.09.2017
+

Das Seminar richtet sich an Fachkräfte im pädiatrischen Arbeitsfeld, die sich schwerpunktmäßig einen Überblick über aktuelle Verfahren, verschiedene Instrumente der Diagnostik und Beobachtung der kindlichen Entwicklung und deren Abweichungen bzw. Pathologien verschaffen wollen. Ziel ist es, die diagnostische Erfahrung zu verbessern und so eine höhere Sicherheit bei der Konzeption differenzierter therapeutischer bzw. pädagogischer Fördermaßnahmen zu erlangen.

Ein grundlegender Baustein des Seminars ist die theoretische und praktische Darstellung des Entwicklungspfades „Grobmotorik“ bis zum freien Gehen und dessen Entwicklungsvarianten. Neben der theoretischen Darstellung werden die Seminarinhalte anhand von Fallbeispielen in Video- und Live-Demonstrationen sowie durch praktische Erfahrungen vermittelt.

Inhalt

  • Normale Entwicklung der motorischen Kompetenzen von 0-6 Jahren in Anlehnung an verschiedene Entwicklungsgitter
  • Neurophysiologischer Befund in Anlehnung an das Bobath-Konzept
  • Neurokinesiologische Diagnostik nach Vojta
  • Angeborene Fremdreflexe und Eigenreflexe und ihre Bedeutung
  • Einblick in standardisierte motoskopische Testverfahren (M-ABC-2, MOT 4-6, MOT 4-8, LOS KF18, KTK)
  • Einführung in neurologische Basisuntersuchungen im Alter von 0-5 Jahren
  • Darstellung entwicklungsneurologischer Auffälligkeiten, der motorischen Ungeschicklichkeit und transistorischer neurologischer Symptome
  • Übersicht und Grundlagen von Störungen der Motorik (Paresen, Dyskinesien, Koordinationsstörungen, Apraxie und „Clumsiness“)
Kursleitung
Ulla Schwöppe
Termin
03.–05.09.2017
Zeiten
08:30–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 295,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Heilpraktiker
Informationen
Jetzt anmelden

Bobath für Erwachsene - 2 Kursteile
03.09.–16.12.2017
+

Der Kurs wird gemäß IBITA-Richtlinien durchgeführt und gemäß § 124 Absatz 2 SGB V von den Spitzenverbänden der Krankenkassen als zertifizierte Weiterbildung anerkannt.


Der Kurs dient der theoretischen und praktischen Einführung in die Befundaufnahme und Behandlung von Erwachsenen mit Störungen in Funktion, Bewegung und Haltungskontrolle durch eine Läsion im ZNS. Sie erwerben die Kenntnisse und grundlegenden praktischen Fertigkeiten für eine Befundaufnahme sowohl auf der Partizipations- wie auch auf der Struktur- bzw. Funktionsebene.
Sie lernen eine individuelle Behandlung für Erwachsene mit Hemiparese zu planen und durchzuführen. Sie legen eine schriftliche und praktische Lehr-Lernzielkontrolle ab und erstellen eine Projektarbeit.

Kursleitung
Rainer Pfundstein
Termin
03.09.–16.12.2017
Zeiten
09:00–18:00 Uhr
Zeitblöcke
03.–10.09.2017
09:00–18:00 Uhr
10.–16.12.2017
09:00–18:00 Uhr
Kursgebühr
€ 1.550,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten
Informationen

Voraussetzung abgeschlossene Berufsausbildung, 1 Jahr Arbeitserfahrung als Physio- oder Ergotherapeut in Vollzeitbeschäftigung, als anrechenbare Berufserfahrungszeiten gelten Tätigkeiten mit mindestens einem Umfang von 15 Wochenarbeitsstunden, Erfahrung in der Behandlung von Erwachsenen mit neurologischen Störungen (1/3 Ihrer Patienten)

Preis incl. Prüfungsgebühr und Skript

Jetzt anmelden

Funktionelle Osteopathie -VISZERALE OSTEOPATHIE- VPV
07.–10.09.2017
+

VISZERALE OSTEOPATHIE

Wir nennen es somato-viszerale Interaktion oder viszero-somatische Interaktion, wenn wir gezielt mit der Wechselwirkung zwischen dem kollagenen Bindegewebe des Bewegungsapparats und dem des Organsystems arbeiten. Bei cura lernen Sie die in der Physiotherapiepraxis und der Naturheilpraxis erprobten viszeral-osteopathische Techniken und die wesentliche funktionelle Anatomie, um über die Behandlung der Organe gerade die sonst therapieresistenten Beschwerden und Schmerzen des Bewegungsapparats Ihrer Patienten zu behandeln. Bei uns bedeutet Ganzheitlichkeit nicht nur die Einheit von Körper, Seele und Persönlichkeit zu erfassen, sondern unsere Patienten ganzheitlich zu behandeln, also z.B. auf struktureller Ebene das Bindegewebe des Bewegungsapparats, des Nervensystems und der Organe in ihrer inneren Verbindung zu behandeln.

Über ihre Faszien, Ligamente, ihr Mesenchym und die Mesenterien sind die inneren Organe genauso unmittelbar mit der Gesamtheit des bindegewebigen Bewegungsapparats vernetzt, wie ein Iliosakralgelenk oder ein Fuß. Die Eigenbewegung von Magen, Dickdarm, Galle oder des Herzens in seinem Perikard ist lebendiger Ausdruck der gesunden wie auch der kranken Funktionalität dieser Organe und des Funktionierens des Bewegungsapparats. Über sanfte osteopathische Kontaktnahme kann zu ihrer Entspannung oder Tonisierung beigetragen werden und damit einer der zentralen Schlüssel zur ganzheitlichen Heilung bewegt werden. Jeder Patient wird auch von innen her bewegt und von diesem viszeralen Bewegungsraum her nach außen ausgerichtet.

Struktur der Kursserie

Die cura-Kursserie in Viszeraler Osteopathie umfasst drei themenspezifische Kurse: VAB, VTH, VPV. In jedem dieser drei Kurse wird die Viszerale Osteopathie in ihrer vernetzten Gesamtheit behandelt. Es werden also in allen Kursen abdominale, thorakale und auch pelvikale Techniken gelehrt.

Inhalte aller drei Kurse

  • Funktionelle Viszerale Anatomie, Physiologie, Organmotilität und -mobilität
  • Entsprechungen innerer Organe mit äußeren Segmente des Bewegungsapparats
  • Konzept und Behandlungstechniken der viszerosomatischen Dysfunktion
  • Viszerale Indirekte Techniken, Regulation des Vegetativums
  • Umgang mit Narben, Verklebungen (Adhäsionen) und Störfeldern 

In jedem Kurs wird ein Viszeraler Bereich anatomisch und therapeutisch thematisiert:

VAB (Viszeral Abdominale Osteopathie)

  • Osteopathische Techniken für die Oberbauchorgane und den Darmbauch: Theoretische und praktische Einführung in die Viszerale Osteopathie an Magen, Leber, Galle, Duodenum, Dünn- und Dickdarm
  • Differentialdiagnostik orthopädischer oder viszeraler Genese von Schmerzsyndromen des Bewegungsapparats
  • Entzündliche Gelenkprozesse, HWS-Syndrom, Schmerzhafte Schultersteife
  • Vegetative Reizverwaltung im Bauchhirn: Der Darm als Labyrinth der Reizverwaltung

VTH (Viszeral Thorakale Osteopathie)

  • Fokus: Funktionsstörungen im Brustkorb, Obere und untere Thoraxöffnung
  • Einschränkung der thorakalen Atmung, Rippenkopfdysfunktionen,
  • Grenzstrangreizung (Vegetativum)
  • Sodbrennen und Diaphragma, Magen und BWS
  • Manuelle kardiovaskuläre Behandlung: Hypertonie, Koronare Herzkrankheit,
  • Herzrhythmusstörungen, feinste energetische Techniken an Herz und Perikard
  • Osteopathische Lymphtechniken
  • Osteopathische Wechselwirkungen von Zervikalregion und Atmung (Emphysem, Chron.Bronchitis, Z.n.Pneumonie und Pleuritis)

VPV (Viszeral Pelvikale Osteopathie)

  • Viszerale Osteopathie in der funktionellen Gynäkologie: Dysmenorrhoe, PMS, Klimakterische Beschwerden, Senkungsbeschwerden
  • ISG-Beschwerden, Lumbalgien, LWS-Syndrom viszeral pelvikal behandeln
  • Retroperitoneum, Niere und Behandlung der bindegewebigen Strukturen des Kleinen Beckens
  • Becken und Blase: Spannungsverwaltung und Belastbarkeit, das Verhältnis zwischen Beckenorganen und LWS/Sakrum
  • Behandlung des Steissbeins

Die Absolvierung der kompletten Fortbildungsserie in Viszeraler Osteopathie wird den Teilnehmern abschließend als Fortbildung in VISZERALER OSTEOPATHIE bescheinigt und zusätzlich als einer der drei Anteile (cranial/viszeral/parietal) der Gesamtweiterbildung FUNKTIONELLE OSTEOPATHIE angerechnet.

Der Zugang zur Ausbildung und der Besuch der einzelnen Kurse steht allen Interessenten in beliebiger Reihenfolge frei. Teilnehmern gänzlich ohne osteopathische Vorerfahrungen wird die Teilnahme am Einführungskurs CCC aus der Craniosakralen Körperarbeit empfohlen, der sich als methodischer und inhaltlicher Zugang auch für Viszerale Osteopathie eignet. Die Teilnahme ist jedoch freiwillig.

Kursleitung
Christian Wengler
Termin
07.–10.09.2017
Zeiten
11:00–13:00 Uhr
Zeitblöcke
07.09.2017
11:00–18:00 Uhr
08.–09.09.2017
09:00–18:00 Uhr
10.09.2017
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 398,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen
Jetzt anmelden

Kommunikation am Telefon
13.09.2017
+

Die Gefühle kann man hören!

Das Telefon klingelt und Sie gehen ran! Sie sind nun die Stimme Ihres Unternehmens, der Einrichtung, Praxis….

Ihr Gegenüber sieht nicht, in welcher Situation Sie gerade zum Hörer gegriffen haben, er weiß nur er hat ein Motiv und dieses möchte er geklärt wissen. Oder geht es Ihnen anders, wenn Sie jemanden anrufen? Fakt ist, der hörbare Eindruck am Telefon kann darüber entscheiden, wie Ihre Gesprächspartner Sie sehen.

Das Ziel dieses Seminars ist es, dass Sie lernen mit einem Lächeln zu telefonieren, strukturiert nach Lösungen suchen können, am Telefon Informationen erhalten und Anruferwartungen wahrnehmen und damit professionell umgehen können.

Inhalt:

  • Besonderheiten der Kommunikation am Telefon
  • Anruferwartungen
  • Effektiv mit Struktur – Gesprächsphasen und Gesprächsleitfaden
  • Lösungsorientierung im Gespräch – keine Problemdiskussion
  • der Informationsgewinn – Umgang mit Gesprächskillern und Vielrednern
  • professioneller Umgang mit aufgebrachten Anrufern
  • der Umgang mit dem eigen Stress – wie behalten Sie Ihr Lächeln?
  • Praxis und Reflexion
Kursleitung
Annett Härting-Genzel
Termin
13.09.2017
Zeiten
09:00–15:30 Uhr
Kursgebühr
€ 95,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Pflegekräfte, Ärzte, Interessierte
Informationen

www.beratung-mehrwert.de

Jetzt anmelden

Funktionelle Organstörungen und Ihr Bezug zum lumbothorakalen Übergang und der Lenden- Beckenregion - Das InDiTh® Konzept
15.–17.09.2017
+
ODER - Warum manche Wirbelsäulenpatienten trotz intensiver Therapie einfach nicht besserwerden.

Funktionelle Organstörungen stehen häufig in Bezug zu Störungen an der Wirbelsäule.
Durch die wechselseitige Beeinflussung der Systeme kann eine Organstörung für eine manifeste
Fehlstellung von Abschnitten der Wirbelsäule verantwortlich sein.
Umgekehrt kann auch eine Fehlstellung von Abschnitten der Wirbelsäule zu einer funktionellen
Störung eines Organs führen. Reizdarm, Reizkolon, beschleunigte Darmpassage, verminderte
Infektabwehr, Inkontinenz, funktionelle Nierenprobleme, Störungen der ableitenden Harnwege,
Menstruationsschmerzen sind bei Patienten mit Wirbelsäulenproblemen im Bereich der unteren
BWS und der Lenden-Beckenregion häufig zu finden.
Schulmedizinisch werden diese Störungen meist isoliert betrachtet und daher sind die
Ergebnisse für die beteiligten Therapeuten und Patienten häufig unbefriedigend.

Aufbau:
Zunächst erfolgt eine kurze Einführung in die Unterscheidung der Ursachen für funktionelle
Störungen. Im Anschluss werden jeweils organspezifisch die Anatomie und die gegenseitigen
Bezüge der Organsysteme zur Wirbelsäule besprochen.

Im weiteren Verlauf werden die direkten Verbindungen der einzelnen Organe zur Wirbelsäule,
die für viele rezidivierende Probleme verantwortlich sind, erläutert. Gleichzeitig wird der Frage
nachgegangen, wie es überhaupt zur Entstehung dieser funktionellen Störungen kommen kann
und welche Faktoren sie unterhält.
Die daraus entstehenden Läsionsketten und Symptome werden darlegt und erklärt. Es werden
generelle, wichtige diagnostische Techniken, wie das General Listening, das Local Listening, die
Thermodiagnostik, sowie osteopathische Behandlungstechniken zur Mobilisation und Lösung
spezifischer Organstörungen (direkte und indirekte Organtechniken) gezeigt. Die notwendigen
Korrekturmaßnahmen, sowie die Techniken an den Organen werden ausführlich dargestellt und
intensiv geübt. Im späteren Verlauf der Fortbildung werden Behandlungskonzepte erstellt, die bei
den vorgestellten speziellen Krankheitsbildern effektiv anwendbar sind.

Dieser Kurs soll Therapeuten in die Lage versetzen gewisse Läsionsketten zu erkennen, zu
diagnostizieren und effektiv zu behandeln, um eine bessere und umfassendere Therapie bei
Wirbelsäulenpatienten durchzuführen.

In diesem Kurs werden schwerpunktmäßig Organe mit Bezügen zur BWS, LWS und Becken
behandelt: Duodenum, Darm, Colon, Nieren, Ureter, Blase, Uterus und Rektum.

Inhalt:

  • Anatomie der Organe und Ihr direkter / indirekter Bezug zur Wirbelsäule
  • Physiologie
  • Pathologien, funktionelle Störungen und ihr Entstehen
  • Abgrenzung zu anderen Krankheitsbildern (z.B. psychosomatischen Ursprungs)
  • Beispielhafte Anamnese und Diagnostik mittels Local - und General Listening, Thermodiagnostik,
    Bindegewebszonen und direkter Organtestung
  • Einführung in begleitende und unterstützende Behandlungstechniken
  • Einüben von Therapiekonzepten mittels direkten und indirekten Techniken (aus dem
    Bereich der Visceral- und der Faszientherapie)
  • Erarbeiten effektiver Therapiepläne
  • Verhaltensempfehlungen für die Patienten
  • Intensives Üben der Grifftechniken
Kursleitung
Jens Schönbeck
Termin
15.–17.09.2017
Zeiten
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 375,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten, Heilpraktiker, Ärzte
Informationen

Das Buch zum Kurs „ Funktionelle Organstörungen und Ihr Bezug zur Wirbelsäule-Das
InDiTh® Konzept“ (ISBN 978-3-9817084-1-7) kann beim Dozenten oder über www.indith-
konzept.de erworben werden.

Jetzt anmelden

“Heilpraktiker für Physiotherapie”
17.–21.09.2017
+
Sektoraler Heilpraktiker

Sektorale Heilpraktikererlaubnis ist begrenzt auf die Ausübung von Therapien der physiotherapeutischen Berufsausbildung.Der 3.Senat des Bundesverwaltungsgerichtes hat am 26.08.2009 folgendes beschlossen:

Die Heilpraktikererlaubnis kann auf die Ausübung der Physiotherapie beschränkt werden. Ein ausgebildeter Physiotherapeut muss sich zur Erlangung einer solchen Erlaubnis einer eingeschränkten Überprüfung seiner Kenntnisse und Fähigkeiten unterziehen.

Nach Ablegen der sektoralen Heilpraktikerüberprüfung besteht Rechtssicherheit für die Ausübung von Heilmethoden innerhalb der Physiotherapie OHNE ärztliche Verordnung. Mit dieser Zulassung dürfen Physiotherapeuten erstmals Patienten annehmen, untersuchen und behandeln, die vorher nicht beim Arzt waren oder Behandlungen fortführen, wenn das ärztliche Rezept
beendet ist.

Als Therapie dürfen nur die Methoden eingesetzt werden, die ein Physiotherapeut in seiner
Berufsausbildung als Physiotherapeut erlernt hat. Damit wird auch die rechtliche Klarheit größer für die bisher tolerierte Praxis, dass physiotherapeutische Leistungen in vielen Praxen als Privatleistung angeboten werden. Jetzt ist gesichert, dass es dafür der Erlaubnis nach HPG mit der Beschränkung auf die Physiotherapie bedarf.

Inhalt:

  • Berufs- und Gesetzeskunde einschließlich rechtlicher Grenzen der nichtärztlichen Ausübung der Heilkunde
  • Grenzen und Gefahren diagnostischer und therapeutischer Methoden der Heilpraktiker
  • Grundkenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre, der Herz-Kreislauf-Krankheiten, der übertragbaren Krankheiten, der bösartigen Neubildungen
  • Grundkenntnisse psychosomatischer Erkrankungen


Die Inhalte erhöhen die diagnostische Sicherheit des Physiotherapeuten bei der freien Behandlung von Patienten ohne ärztliche Verordnung. Die Verantwortung für die Gesundheit der Patienten steigt, die Möglichkeiten ihrer Behandlungen werden größer.

Kursleitung
Alexander Rappold
Termin
17.–21.09.2017
Zeiten
09:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 490,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten
Informationen

Beachte: Nach erfolgreicher Prüfung im Kurs erfolgt vom zuständigen Gesundheitsamt die Prüfung der Aktenlage und die Anerkennung zum Heilpraktiker. Je nach Bundesland kann es möglich sein, dass eine nochmalige schriftliche Prüfung vom zuständigen Gesundheitsamt gefordert wird! Die Prüfung der Aktenlage oder die schriftliche Prüfung des Gesundheitsamtes sind mit Kosten verbunden.

Die Voraussetzungen für den Sektoralen HP sind landesweit sehr variabel. Bitte informieren Sie sich vorab bei dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt/Amtsarzt über dort geltende Bestimmungen.

Jetzt anmelden

Hemiparese – Bobath-24-Stunden-Konzept
17.–18.09.2017
+

Das Bobath-Konzept bietet allen beteiligten Berufsgruppen eine gemeinsame Basis für ihre
Arbeit mit Schlaganfall- und Schädel-Hirn-Trauma-Betroffenen. Die für das Konzept typischen
Prinzipien und Problemlösungsstrategien sind für die Betroffenen in allen Phasen nach dem
Ereignis (Akut-, Rehabilitations- und chronische Phase) hilfreich.
Im Seminar wird nach kurzer theoretischer Einführung der fördernde Umgang mit erwachsenen
halbseitengelähmten Personen geübt. Hierfür werden Behandlungsprinzipien und Handgriffe
vorgestellt, erarbeitet und geübt, die sich an den benötigten Mobilitätsbausteinen im Tagesablauf
eines Krankenhauses, der Privatwohnung oder eines Pflegeheims orientieren.


Inhalt:
• Bewegung und Haltung in liegender Position
• Lagewechsel von Liegen zum Sitzen
• Bewegung und Haltung im Sitzen
• Transfer vom Sitz zum Stand
• Stehen und Gehbegleitung

Kursleitung
Kirsten Minkwitz
Termin
17.–18.09.2017
Zeiten
12:00–17:00 Uhr
Zeitblöcke
17.09.2017
12:00–20:00 Uhr
18.09.2017
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 270,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflegekräfte, Logopäden
Informationen

Die Teilnehmer sollen über Erfahrungen im Umgang mit
Schlaganfallbetroffenen verfügen.

Jetzt anmelden

Physiotherapeutische Maßnahmen bei Schwindel
20.09.2017
+
Verschiedene "Schwindelerkrankungen" erkennen und behandeln.

Schwindel ist kein eigenes Krankheitsbild, sondern ein sehr häufiges Symptom für Erkrankungen unterschiedlicher Ursache, hinter denen sich organische, aber auch psychische Störungen verbergen können. Die Betroffenen bezeichnen die unterschiedlichsten Empfindungen als Schwindel. Darunter fallen Benommensein, Gangunsicherheit, Schwankempfindungen, Kreislaufprobleme, aber auch akute Drehschwindelepisoden. Darüber hinaus können die Patienten von Angst und Panik erfasst werden, da der Kontrollverlust über die Orientierung des Körpers im Raum als bedrohlich empfunden wird. Mitunter ist die ärztliche Behandlung unzureichend und die Patienten leiden wochenlang unter den Beschwerden, obwohl eine fachärztliche Diagnosestellung und die richtige anschließende Physiotherapie Hilfe leisten könnten. Viele Schwindelerkrankungen lassen sich gut bis sehr gut physiotherapeutisch behandeln. Dazu gehören z.B. der Benigne Paroxysmale Lagerungsschwindel (BPLS) oder die Neuritis vestibularis.

Grundlage der Behandlung sind aber Kenntnisse der Anatomie und der Krankheitsbilder. Bereiche, die in der Regel in der normalen physiotherapeutischen Ausbildung allenfalls gestreift werden. Die Fortbildung vermittelt diese Kenntnisse, sowie die nicht immer ganz einfache Einschätzung der vorliegenden Problematik.

Inhalt

  • Was ist Schwindel, Pathophysiologie des Schwindels
  • Das Gleichgewicht, Anatomie des Vestibularsystems
  • Der Nystagmus
  • Anamnese und Befundung mit diversen Tests
  • Krankheitsbilder mit Ursache, Klinik, Diagnostik und Behandlung
Kursleitung
Thomas Paul Sierla
Termin
20.09.2017
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 130,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ärzte
Informationen

www.sierla.com

Jetzt anmelden

Pflegerisches Schmerzmanagement
21.09.2017
+

Schmerz darf nicht zum Lebensmittelpunkt betroffener Personen werden!
Durch den engen Kontakt mit Patienten und Bewohnern kommt Pflegenden eine zentrale Rolle in
Prävention und Erkennung von Schmerzen sowie dem Durchführen, Koordinieren und Überwachen
von entsprechenden Maßnahmen zu.
Doch wie gelingt Schmerzmanagement wirksam und ohne unnötige Bürokatie?
Im Seminar werden die Grundlagen des Schmerzmanagement in Anlehnung an die Nationalen
Expertenstandards „Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen“ und „Schmerzmanagement
in der Pflege bei chronischen Schmerzen“ vermittelt.
Desweiteren werden Lösungen aufgezeigt, wie in Einrichtungen der ambulanten, teilstationären
und stationären Pflege, Schmerzmanagement professionell weiterentwickelt werden kann. Ein
besonderer Schwerpunkt im Seminar ist die schmerzbezogene Dokumentation in den Elementen
des Strukturmodells zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation.

Inhalt:

  • Physiologische Grundlagen der Schmerzentstehung und Chronifizierung
  • Dimensionen von Schmerz und Auswirkungen auf das Leben Betroffener
  • Einschätzung von Schmerzsituationen
  • Differenzierung von akuten und chronischen Schmerzen
  • Behandlungspläne und schmerzbezogenes Selbstmanagement
  • Medikamentöse und nichtmedikamentöse Maßnahmen
  • Verlaufsbeobachtung und Evaluation
  • Mitwirkung von pflegerischen Schmerzexperten
  • Kooperation mit dem behandelndem Arzt
  • Beratung und Anleitung
  • Rahmenbedingungen für ein wirksames Schmerzmanagement
  • Schritte zur Verbesserung des Schmerzmanagements in Organisationen
  • Lösungen für die praktische Umsetzung und die Dokumentation
Kursleitung
Kerstin Triftshäuser
Termin
21.09.2017
Zeiten
10:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 78,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Pflegedienstleiter, Qualitätsbeauftragte, Pflegefachkräfte aus stationären, teilstationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen, Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Funktionelle Osteopathie -CRANIOSAKRALE OSTEOPATHIE- CCC
21.–24.09.2017
+

CRANIOSAKRALE OSTEOPATHIE

Minimale Kraft – maximale Wirkung

Die Craniosakrale Osteopathie ist der Kernaspekt der Funktionellen Osteopathie. Sie befasst sich mit dem Wechselspiel zwischen Mobilität und Motilität – also der äußeren und inneren Beweglichkeit– des Bindegewebes und richtet ihren Fokus auf die Behandlung zwischen dem Kopf (cranium) und dem Kreuzbein (sakrum). Craniosakrale Osteopathie wirkt über die einfühlsame therapeutische Interaktion mit der feinsten aller spürbaren Lebensäußerungen des Körpers, der Cranialen Rhythmik.

Diese Kursserie in Craniosakraler Osteopathie ist spezifisch für diejenigen Physiotherapeuten konzipiert, die die Methode direkt in ihr übriges Arbeitsfeld integrieren und eine Behandlungsmethode erlernen wollen, die nicht nur ihren Patienten hilft, sondern auch ihnen selbst gut tut: sowohl während der Kurse als auch in der Praxis. Fundierte und anschaulich präsentierte Funktionelle Anatomie lässt scheinbar vertraute medizinische Zusammenhänge in neuem Licht erscheinen. Das Erlernen eines breiten Spektrums osteopathischer Techniken steht in dieser Kursreihe im Zentrum, ebenso wie die Verfeinerung der palpatorischen Fähigkeiten in der unmittelbaren Wechselwirkung mit der Lebenskraft des Patienten. Innere Sammlung und die Vertiefung des therapeutischen Einfühlungsvermögens entwickeln sich so zur eigentlichen Qualifizierung der Heiltätigkeit.

Struktur der Kursserie:

  • Der praxisbefähigende Einführungskurs (CCC) wird von drei themenspezifischen Aufbaukursen (UNW, TMT, CSO) ergänzt. Die Reihenfolge der Aufbaukurse ist nach dem Besuch des Einführungskurses frei wählbar.
  • Den Absolventen/Innen dieser Ausbildungsreihe von vier Kursen wird nach einem persönlichen Supervisionsgespräch die abgeschlossene Fortbildung in Craniosakraler Osteopathie bescheinigt.
  • Zusätzlich wird der Abschluss als einer der drei Anteile (cranial/viszeral/parietal) der Gesamtweiterbildung FUNKTONELLE OSTEOPATHIE angerechnet.

Inhalt:

CCC (Central Cranial Class) – Einführungskurs

Der Einführungskurs als praxisbefähigende Basisausbildung in Craniosakraler Osteopathie und allgemeine Heranführung an die Arbeitsweise der Funktionellen Osteopathie:

  • Analytisches und intuitives Verständnis der Craniosakralen Osteopathie
  • Resonanz als Behandlungsprinzip
  • Behandlungstechniken für die Kopfgelenke (Occipito-Atlanto-Axiales Gelenk) und Zervikalsyndrom
  • Techniken für Spannungssymptome der cranialen Membranen (Hirnhäute, Falx und Tentorium)
  • Einführung in die Arbeit mit dem Gesichtsschädel und dem Kiefer
  • Viszerale und Parietal-Fasziale Aspekte der Funktionellen Osteopathie

UNW (Unwinding)

  • Ausrichtung innerer und äusserer Fulcren, Passive Tests
  • Osteopathisches Entwirren von Haltungs- und Bewegungsmustern, Initiierung von Stillpoints
  • Umsetzung von Spannung in Bewegung
  • Lösung faszialer Restriktionen
  • Behandlungstechniken für Sakrum, die Iliosakralgelenke und den lumbosakralen Übergang
  • Funktionelle Anatomie des Sakrums
  • Techniken für die faszialen Dysfunktionen der Diaphragmen
  • Initialer „Ease“ in der Palpation, Lösung über Positionierung

TMT (Temporo-Mandibuläre Techniken und die Behandlung des cervikothorakalen Übergangs)

  • Craniale Techniken für die Differentialdiagnose Kopfschmerz
  • Craniale Techniken für HWS, Temporomandibuläre Dysfunktion und Myoarthropathie des Kiefergelenks
  • Behandlungsstrategien für Reizungen der Cranialen Nerven, Mittelohr, Tinnitus und Schwindel
  • Funktionelle Schädelarchitektur und Stress: das Kiefergelenk als Verwalter eingefrorener Spannung
  • spezifische Behandlungstechniken für den kieferorthopädischen Bereich und die physiotherapeutische Zusammenarbeit mit Zahnärzten
  • Dysfunktionen der Faszien der Schädelbasis und der Synchondrosis Sphenobasilaris
  • Behandlung der mimischen Muskulatur / Plastische Osteopathie

CSO (Craniosakrale Orthopädie)

  • Indikationen und Möglichkeiten Craniosakraler Osteopathie in der Orthopädie
  • Behandlungstechniken für die Wirbelsäule und Gelenkbeschwerden von Schulter, Knie und Hüfte
  • Kombination von Parietalen Faszientechniken und klassisch Craniosakraler Osteopathie
  • Craniale Einflüsse auf die Position und Bewegungsfreiheit der Schultern: Einschränkung der Schulterbeweglichkeit – Handlungshemmung contra freie Entfaltung
  • Core-Link: Wechselwirkungen zwischen craniosakraler Kernverbindung, den Spinalnerven und der Peripherie der großen Gelenke
  • Kombinierte Behandlungstechniken für die Klassiker:

               - Muskulärer Hypertonus und Muskelschmerz
               - LWS-Syndrom und Lumbaler Bandscheibenschaden
               - Degenerative Erkrankungen der Hüft- und Kniegelenke

Für die Teilnahme an den Aufbaukursen in Craniosakraler Osteopathie (TMT, UNW und CSO) ist die Teilnahme am Einführungskurs CCC Vorbedingung. Der Cranio-Einführungskurs CCC eignet sich auch für osteopathisch bis dato unerfahrene Teilnehmer als inhaltlicher und methodischer Zugang zu den Ausbildungsserien Viszerale Osteopathie, Parietale Faszientechniken und Perinatale Osteopathie. Für diese letztgenannten cura-Kursserien wird die Teilnahme am CCC lediglich empfohlen.

Kursleitung
Gerd Beierling
Termin
21.–24.09.2017
Zeiten
13:00 Uhr
Zeitblöcke
21.09.2017
13:00–18:00 Uhr
22.–23.09.2017
09:00–18:00 Uhr
24.09.2017
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 398,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen
Jetzt anmelden

Kinesio-Tape-Spezial - Kompaktkurs
22.–24.09.2017
+
Der Kompetenzkurs

Inhalt:
Nach dem Motto? „ Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand-aber das außergewöhnliche
ihren Wert“ (Oscar Wilde –Schriftsteller).

Es gibt in Deutschland circa 85.000 ausgebildete Physio-Ergotherapeuten und Ärzte –leider
arbeiten 80% nach der DAWOS-Methode ( Da-Wo-S weh tut) – Ihr lernt ein Praxiskonzept in
2,5 Tagen ursachenbezogen und nachhaltig kennen, was die Inhalte der Applied Kinesiologie
/ Osteopathie / Lymphtherapie / Manuelle Therapie und Sportmedizin sowie der klassischen
TCM verbindet. Nach dem Grundsatz aus der Praxis für die Praxis -werden schnelle Screeningverfahren
als Navigationshilfen gezeigt die ein chronologisches System aufzeigen, wie man
ursachenbezogen untersucht und differenzialdiagnostisch nachhaltig behandelt mit dem Einsatz
von Kinesiotape.

Kursleitung
Jens Taubert
Termin
22.–24.09.2017
Zeiten
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 498,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten, Heilpraktiker, Ärzte
Informationen
Jetzt anmelden

Einführung in die Tuina Therapie
22.–24.09.2017
+
Chinesische Manuelle Therapie

Tuina ist eine chinesische manuelle Medizin und geschichtlich eine noch ältere Behandlungsform als die Akupunktur. Manuelle Techniken wie Rollen, Schieben, Reiben, Fibulation, Klopfen, „greifendes Kneifen“, Mobilisation, impulsierende Manipulation sowie Dehntechniken der Gelenke und Muskeln kommen bei dieser ganzheitlichen Therapie zum Einsatz. Dieses System schließt selbstständige Übungsformen, z. B. isometrische Übungen, ein. Viele Therapien, wie die Chiropraktik, die manuelle Therapie, verschiedene Massagetechniken, die Akupressur sowie die Selbstbehandlung sind in der Tuina enthalten. Indikationen sind Erkrankungen des Bewegungsapparates (bandscheibenbedingte Erkrankungen der Wirbelsäule mit und ohne Nervenwurzelschäden, Schultersyndrome, Periarthritis der Schulter, Verschleißleiden der Hüft-, Knie- und Sprunggelenke, Überlastungsbeschwerden der Füße, Fersensporn etc.), Nachbehandlungen bei Sportverletzungen und Wettkampfvorbereitung, innere Erkrankungen (Hypertonie, Asthma bronchiale, Gastritis, Obstipation etc.), Gynäkologie/ Geburtshilfe (Periodestörungen, unterstützende Maßnahmen zur Entbindung etc.), neurologische und vegetative Störungen (Kopfschmerz, Schlafstörungen, Erschöpfung etc.) sowie bei Säuglingen und Kindern Fieber, Bronchitis, Diarrhoe, Hyperaktivität etc.

Kursziel:

Sie lernen im Kurs die Grundzüge der Tuina kennen und erproben die wichtigsten manuellen Behandlungstechniken. Dabei finden Sie Anknüpfungspunkte für Ihre eigene Arbeit und gewinnen Einsicht in die Bedeutung der Manuellen Therapie im Bezugsrahmen der TCM.

Lernziel:

Sie verstehen, wie die (tief greifenden) manuellen Techniken über das Qi und die Blutzirkulation in den lokalen Meridianen und in den Ganzkörpermeridianen regulierend wirken. Sie verstehen, wie das Yin & Yang des Körpers und des Funktionskreises der 5 Elemente (chinesisches Organsystem) durch manuelle Techniken beeinflusst werden. Dieser Kurs ist sehr praxisorientiert, so dass Sie sofort nach dem Kurs fähig sind, direkt am Patienten zu arbeiten.

Lehrplan:20% Theorie, 80% Praxis

Erkrankungen von Wirbelsäule und Extremitäten

• Zervikalsyndrom (inkl. Cephalgie- und Brachialgiesyndrom)

• BWS, Lumbago, Lumboischialgie und ISG-Blockierung

• Epicondylopathie radialis und ulnaris

• Daumensattelgelenk-Arthrose, Impingement Syndrom, PHS, Coxalgie, Coxarthrose

• Chondropathia patellae, Gonalgie, Gonarthrose, Pangonarthrose

• OSG-Arthrose, Achillodynie

• Hallux rigidus, Metatarsalgie, Fersensporn und Schmerz der Plantarfascie

Kursleitung
Dr. med. Weizhong Sun
Termin
22.–24.09.2017
Zeiten
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 396,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, med. Bademeister, Heilpraktiker, Ärzte, andere Berufe nach Absprache
Informationen

www.tuina-akademie.de

Sie erhalten eine Teilnahmebestätigung. Der Kurs wird Ihnen für die beiden Module Klinische Tuina I und II angerechnet, wenn Sie die ganze Ausbildung der Tuina-Akademie belegen.

Kursgebühr incl. Lehrbuch (32€)

Jetzt anmelden

Aromapflege am Lebensende
27.09.2017
+

“Geruchseindrücke prägen Neugeborene, beeinflussen Kranke und begleiten Sterbende. Körpereigene Duftstoffe sind wie Fingerabdrücke.“
Ingeborg Stadelmann


Sterben kann ebenso schmerzhaft und so befreiend sein wie geboren zu werden; beides kann eine lange, nicht vorhersehbare Zeit in Anspruch nehmen oder viel zu früh und überraschend geschehen. Sowohl Sterben als auch Gebären ist für Betroffene und begleitende Personen ein nicht wiederholbarer, einmaliger und unvorhersehbarer Prozess. Und beides kann menschlich begleitet und unter Förderung der Selbstheilungskräfte mit ätherischen Ölen angenommen und gestärkt werden.

Dieses Seminar soll Grundlagen zur Naturheilkunde vermitteln, den Umgang und die Anwendung ätherischer Öle vorstellen und der vertiefenden Auseinandersetzung mit Lebensbegleitung bis zum Schluss dienen. Wertvolle Öle werden vorgestellt und deren Anwendung kann praktisch geübt werden.

Kursleitung
Sibylle Lück
Termin
27.09.2017
Zeiten
09:00–16:30 Uhr
Kursgebühr
€ 110,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflegende
Informationen

Anmeldung bitte bis spätestens 8 Wochen vor Kursbeginn.

Jetzt anmelden

Funktionelle Osteopathie -PARIETALE OSTEOPATHIE- PFN
27.–30.09.2017
+

Parietale Osteopathie (Faszientechniken) 

Im ununterbrochenen Verbund und überall im Körper gestalten Faszien die flexible Struktur der Haltung und der Bewegungsabläufe. Dieser mobile und anpassungsfähige Rahmen ermöglicht optimale und geschmeidige Kraftumsetzung, sinnvolle Bewegungseinschränkung und wohlproportionierte Arbeitsteilung.

Fasziale Läsionen durch unausgewogene Dauerbelastungen oder nachhaltige Traumata wirken wie Verklebungen, Verknotungen und Verzerrungen auf das ursprünglich fein strukturierte, filigran verwobene Bindegewebe. Doch anders als die vielzitierte Metapher von der »Laufmasche« haben die Faszien die Fähigkeit zur Restrukturierung. Physiotherapeuten können mit Parietalen Osteopathischen Faszientechniken die geeigneten Impulse zur Wiedereingliederung der belasteten Fasziensegmente in das Haltungs- und Bewegungssystem ihrer Patienten bewirken.

Aufgabe dieser Kursreihe ist, Ihnen die klinisch wirksamsten und nachhaltigsten osteopathischen Techniken für das Bindegewebe des Bewegungsapparats zu vermitteln.

Struktur der Kursserie

Die cura-Kursserie in Parietaler Osteopathie umfasst vier themenspezifische Kurse: PFN, PFG, PFU, PFS.

Inhalte aller vier Kurse

  • Fasziale Anatomie und Physiologie, Differenzialdiagnose der faszialen und artikulären Dysfunktionen
  • Kombination von indirekten und direkten Techniken, Somatische Dysfunktionen, osteopathische Diagnostik
  • Lösung über Positionierung, Soft-Tissue-Techniken, Umgang mit faszialen Distorsionen
  • Parietale Faszientechniken für das Gesamtspektrum orthopädischer Indikationen
  • Écoute-Techniken in Diagnose und Behandlung, Positional Release/Myofascial Release
  • Anschauliche Funktionelle Anatomie des Bewegungsapparats
  • Entwicklung von Zielsicherheit in der Lokalisation der zu therapierenden Strukturen

Inhalt

PFN (Parietale Faszientechniken Netzstruktur und Gurtungsbahnen)

  • Aufbau des Fasziennetzes, Tensegrität als Bauprinzip
  • Sehnenentzündungen, Verletzungen, Bursitiden: Myofasziale Spannungssyndrome
  • Spannungszüge durch den Körper verfolgen: sinnvolle Behandlungskombinationen erstellen
  • Strukturelle Fasziengurtungen und propriozeptive Spannungssteuerung
  • Regionale Anatomie der Septen und Kompartments

PFG (Parietale Fasziale Gelenktechniken)

  • Ligamentär-kapsulärerer Halt, Fasziale Gelenkschnürung
  • Sutherland-Techniken für alle großen Gelenke (Sprunggelenk, Knie, Hüfte, ISG, Schulter)
  • Distorsionen: Strukturelle Behandlung von Insertionen und Faszialen Knotenpunkten
  • Deep-Tissue-Techniken, Indirekt Aktive Still-Techniken (Sacro-Iliacale-Dysfunktion)
  • Funktionelle Behandlung der intervertebralen Gelenke (Zervikal- und Lumbalsyndrom, Spondylolisthesis)
  • Fasziale Behandlungsansätze für akute und chronische Gelenkleiden (Fasciopathie, Arthritis, Arthrose)

PFU (Positionierung und Fasziales Unwinding)

  • Haltung und Verhalten: Umgang mit dynamischen Vektoren und Faszialen Ebenen
  • Ganz-Körper-Diagnostik über Scanning und Screening
  • Still-Techniken (Indirekt-Aktive Techniken) für Hals- und Brustwirbelsäule
  • Funktionelle Techniken für tiefe Spannungssyndrome: Diaphragma und Thorakolumbalfaszie (Skoliose),
  • Balancierte Ligamentäre Spannung des Beckens: Tensegrity-Techniken für Psoas, Beckenboden, Adduktoren
  • Fasziales Unwinding der Kernstabilisatoren

PFS (Strain/Counterstrain)

  • Positionierung als Behandlungsprinzip / Positional Release / Fazilitiertes Unwinding
  • Spektrum klassischer Jones-Techniken zur Vermittlung des Therapieprinzips, Positionierung
  • Lokalisation der Tenderpoints, Feintuning der Positionierung, Modifizierung der klassischen Herangehensweise nach individuellen oder indikationsspezifischen Erfordernissen
  • Schwerpunkt: HWS-Techniken / Lumbale Techniken / Behandlung der Schulter
  • Mobilisation peripherer Nerven: indirekte und direkte Vorgehensweise
  • Myofascial Release unter indirekter Positionierung

Der Zugang zur Ausbildung und der Besuch der einzelnen Kurse steht allen Interessenten der Zielgruppe in beliebiger Reihenfolge frei. 

Kursleitung
Matthias Stiens
Termin
27.–30.09.2017
Zeiten
11:00–13:00 Uhr
Zeitblöcke
27.09.2017
11:00–18:00 Uhr
28.–29.09.2017
09:00–18:00 Uhr
30.09.2017
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 398,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen
Jetzt anmelden

Basale Stimulation® am Lebensende
28.09.2017
+

„Die Basale Stimulation® dient der Förderung von Menschen in krisenhaften Lebenssituationen, in denen ihre Austausch- und Regulationskompetenzen deutlich vermindert, eingeschränkt oder dauerhaft behindert sind. Im Zentrum des Konzeptes stehen die Fähigkeiten zur Wahrnehmung, Kommunikation und Bewegung.“
Bienstein, Fröhlich, 2012

Aus diesen Grundgedanken heraus wurden 10 Lebensthemen entwickelt und formuliert, die den betroffenen Menschen in den Mittelpunkt stellen. Dabei geht es vorrangig um die Perspektive aus dem Erleben des Patienten, weniger um pflegerische Motive und Aktivitäten.

Einen besonderen Schwerpunkt erhält das Lebensthema: „Leben erhalten und Entwicklung erfahren“. Wie vereinbart sich dieses Lebensthema mit Menschen, deren Lebenszeit sehr begrenzt ist? Kann ein Betroffener seine Sterbephase aktiv mitgestalten? Wie viel Sicherheit braucht/erträgt ein Mensch, wenn er sich langsam verliert? Kann man die Sinne ausklingen lassen? In diesem Seminar soll besonders das eigene Pflegeverständnis überdacht/hinterfragt und diskutiert werden.

Kursleitung
Sibylle Lück
Termin
28.09.2017
Zeiten
09:00–16:30 Uhr
Kursgebühr
€ 110,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflegende
Informationen

Anmeldeschluss 8 Wochen vor Kursbeginn.

Jetzt anmelden

Sensomotorische Entwicklung im 1. Lebensjahr
29.–30.09.2017
+
Meilensteine und Auffälligkeiten

Im ersten Lebensjahr lernt das Kind alle Bewegungsabläufe, die für die künftige Bewegungsentwicklung bedeutsam sind. Laufen, springen, hüpfen, sich gut in seinem Körper spüren, für alldies wird im ersten Jahr der Grundstein gelegt.

Dieses Seminar stellt anhand von farbigen Fotos die Entwicklung von Monat zu Monat vor. Themen sind die Bewegungsentwicklung von Bauch-, Rücken- und Seitenlage. An Eigenübungen wird selbst erlebt, was ein Baby täglich leistet. Weiter wird dargestellt, welche Problemeauftreten können und wie man sie zeitig erkennt.

Dafür ist es sehr wichtig, die Entwicklung mit ihren Meilensteinen zu kennen sowie die Auffälligkeiten erkennen zu lernen.

Bei Eltern tauchen wiederholt Fragen auf, die mit dem Wissen des ersten Lebensjahres beantwortet werden können:

  • Wie ist das mit dem Tragetuch?
  • Ab wann soll oder darf mein Kind sitzen?
  • Sind Babygeräte gut oder schädlich für die Entwicklung?
  • Wie ist das mit dem Autositz?
  • Ab wann soll mein Kind Schuhe tragen und welche?
Kursleitung
Elke Färber
Termin
29.–30.09.2017
Zeiten
14:00–17:00 Uhr
Zeitblöcke
29.09.2017
14:00–18:00 Uhr
30.09.2017
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 190,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, med. Bademeister, Erzieher, Heilerziehungspfleger, Hebammen
Informationen
Jetzt anmelden

Medizinische Akupressur
29.09.–01.10.2017
+

Ziel der Akupressur ist, durch Reizung bestimmter Punkte den Fluss der natürlichen Energien des Menschen anzuregen und seine Selbstheilungskräfte zu stärken.

Neben der vorbeugenden Wirkung können auch Beschwerden gelindert und Erkrankungen behandelt werden. Das Seminar macht Sie mit den wichtigsten Grundlagen der chinesischen Energielehre bekannt.

Weitere Themen sind die Hauptleitbahnen (Meridiane) und eine Auswahl wichtigster Akupressurpunkte. Im Vordergrund steht das praktische Erarbeiten eines Grundprogramms an sich selbst und an Patienten.

Kursleitung
Bernhard Bojanowski
Termin
29.09.–01.10.2017
Zeiten
15:00 Uhr
Zeitblöcke
29.09.2017
15:00–19:00 Uhr
30.09.2017
09:00–17:00 Uhr
01.10.2017
09:00–15:00 Uhr
Kursgebühr
€ 260,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, med. Bademeister, Masseure, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Schüler
Informationen
Jetzt anmelden

Erste Hilfe bei Kindern
01.10.2017
+

Kinder sind keine Erwachsenen!
Aufgrund der körperlichen Entwicklung bei Säuglingen und Kindern ist es wichtig, die richtigen
lebensrettenden Maßnahmen zu erlernen. Dieses Seminar ist aufbauend auf dem Erste- Hilfe-
Kurs und richtet sich an alle die mit Kindern umgehen.

Inhalt:
• Wiederbelebung
• Bedrohliche Blutung
• Verschlucken von Fremdkörpern
• Körpertemperaturen
• Verbrennung, Vergiftung, Verätzung
• Kindstod
• Kinderkrankheiten

Kursleitung
Thomas Knödel
Termin
01.10.2017
Zeiten
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 50,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, med. Bademeister, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Erzieher, Eltern, Pädagogen, Großeltern, Babysitter
Informationen
Jetzt anmelden

Faszientraining in der Gruppe
02.–03.10.2017
+

Kaum eine Struktur unseres Körpers hat in den letzten Jahren für so viel Aufsehen gesorgt, wie
die Faszien – das Bindegewebe. Sie lernen die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zielgerichtet
in ihr Training zu integrieren. Dieser Kurs befähigt Sie zur selbstständigen Durchführung
von Techniken des Faszientrainings im Rahmen von Präventionskursen nach §20 SGB V und sie
werden befähigt, diese an Ihre Kursteilnehmer weiterzugeben.

Inhalt:
• Einführung in das Kurskonzept und in die Welt der Faszien
• Anatomie und Physiologie der Faszien, Faszienbahnen, Anatomische Zuglinien
(nach Myers)
• Das Tensegrity-Modell
• Einfluss und Beeinflussung von Faszien in Bezug auf Schmerz, Haltung und Funktion
• Funktionelles Faszientraining, Möglichkeiten der Verbesserung von Kraft, Ausdauer,
Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination
• Myofasziale Release-Techniken, Dehnung und Entspannung,
Selbsthilfemöglichkeiten, Testmöglichkeiten

Kursleitung
Dr. paed. Olaf Rößler
Termin
02.–03.10.2017
Zeiten
10:00–16:00 Uhr
Zeitblöcke
02.10.2017
10:00–18:00 Uhr
03.10.2017
09:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 185,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten, Ärzte, staatl. anerkannte Sport- und Gymnastiklehrer, Personal-Trainer, Rückenschullehrer, Trainer, Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Workshop-Physio - Das Kniegelenk aus kinesiologischer Sicht
04.10.2017
+

Die Behandlung mit Krankengymnastik, Manueller Therapie und Massagetechnik sind mit mäßigem
Erfolg zu bewerten. Innovationen mit Stoßwellentherapie und speziellen elektrotherapeutischen
Anwendungen haben auch ihre Grenzen. Wir zeigen einen kinesiologischen Zugang als
Navigationssystem mit Hilfe einigen kypernetischen Muskeltests. Sie zeigen welche korrespondierende
Reflexzone, Organe oder Funktionskreise die Ursache für Erkrankungen sind. Kreative
einfache Behandlungstechniken auf neurolymphatischer Ebene ermöglichen uns eine schnelles
nachhaltiges Behandlungsergebnis auf ganzheitlicher Art und Weise. In lockerer Atmosphäre
kommen wir mit Kollegen in Diskussion und bilden Netzwerkstrukturen….. usw.

Thema 1: Bandscheibe mal anders behandeln
Thema 2: Wesen einer Tendopathie und therapeutische Zugänge
Thema 3: TOS-„Das Thoracic Outlet Syndrom“
Thema 4: Das Kniegelenk aus kinesiologischer Sicht

Kursleitung
Jens Taubert
Termin
04.10.2017
Zeiten
17:00–20:00 Uhr
Kursgebühr
kostenlos
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten, Heilpraktiker, Ärzte
Informationen
Jetzt anmelden

Lomi-Lomi-Massage
06.–08.10.2017
+
Lomi Hawaiimassage

Die Lomi-Lomi-Massage ist eine Ganzkörperölmassage, die mit speziellen Lomi-Lomi-Grifftechniken massiert wird (lange, ziehende Streichungen, Bewegen der Gelenke, Unterarmmassagetechnik). Interessant ist auch die Einstellung des hawaiianischen Masseurs, der mit dieser Massage alte Blockaden lösen will; die der Vergangenheit in Rückenlage, Zukunftsängste sowie Probleme in Bauchlage.

Jeder Einwohner Hawaiis, der in früheren Zeiten in die Erwachsenengesellschaft aufgenommen werden sollte oder ein höheres Amt bekleiden wollte, wurde erst einmal eingehend massiert, damit er ohne Belastungen seinen neuen Lebensabschnitt beginnen konnte. Diese Massage wird nicht umsonst die „Königin der Massagen“ genannt!

Kursleitung
Norbert Rother
Termin
06.–08.10.2017
Zeiten
16:00–14:00 Uhr
Zeitblöcke
06.10.2017
16:00–21:00 Uhr
07.10.2017
09:00–17:00 Uhr
08.10.2017
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 330,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, med. Bademeister, Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Triggerpunkte
07.–08.10.2017
+
Behandlungsstrategien

Die Triggerpunte sind als verhärtete Knoten oder Stränge im Muskel fühlbar und lassen sich durch systematisches Abtasten finden. Trigger können neben Schmerzen und Verspannungen u.a. auch Empfindungsstörungen, Kribbeln, Taubheitsgefühl auslösen.

Bei der Triggerpunktbehandlung wird Druck auf den Triggerpunkt ausgeübt und somit direkter Einfluss auf das Schmerzgebiet genommen. Hierzu verwendet man „typische“ Lokalisationen, die im Rahmen der Fortbildung erlernt werden. Zudem wird das eigenständige Ertasten und Befunden von Störungen im Bezug auf Triggerpunkte weitergegeben.

Inhalt:

  • Befunderhebung, Differentialdiagnostik, Entstehung der Triggerpunkte
  • Lage und Auffinden der häufigsten TP
  • Grundlagen der Triggerpunktherapie, Behandlungstechniken
Kursleitung
Ute Stülzebach
Termin
07.–08.10.2017
Zeiten
09:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 180,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten
Informationen

Preis inkl. Skript

Jetzt anmelden

Stabilisation der HWS und LWS mit der PILATHES Methode
09.–10.10.2017
+

Die Pilates Methode besteht aus ca. 500 Übungen und wird als reines Mattentraining „matwork“
und an den von Joseph Pilates erfundenen Trainingsgeräten ausgeführt. Die sanften und fließenden
Bewegungen unter höchster Konzentration ausgeführt, kombiniert mit einer bestimmten
Atemtechnik bilden ein ganzheitliches Trainingkonzept. Die Übungen sind eine Mischung aus
Kräftigung und Dehnung und zielen vor allem auf eine Stärkung der Körpermitte und eine Stabilisierung
der idealen Körperhaltung. Die Haltung verbessert sich, die Muskeln werden straffer und
schlanker, Rückenbeschwerden und Verspannungen verschwinden, der Geist entspannt sich,
Stress wird abgebaut und das Köperbewusstsein wird gestärkt.

Dieses Grundlagenmodul wird als erstes Modul der Ausbildung zum lizensierten keep in
motion PILARHES Trainer angerechnet.

Gliederung der Ausbildung:

Modul 1 - Pilates Mattentraining - Grundregeln und Basisübungen
Grundprinzipien nach Joseph Hubertus Pilates, Methode, 9 Grundregeln und Anweisungen,
funktionelle Anatomie, Warm up Übungen, Basisübungen mit Varianten

Modul 2 - Pilates Mattentraining - Übungen für Mittelstufe bis Fortgeschrittene
Übungen für Mittelstufe und Fortgeschrittene mit Varianten

Modul 3 - Pilates Mattentraining - Übungen mit Kleingeräten und Theorie
Übungen für Einsteiger bis Fortgeschrittene mit Fitball und Miniball mit Varianten,
Stundengestaltung und -aufbau

Modul 4 - Sporttheorie
Vertiefung der funktionellen Anatomie des passiven und aktiven Bewegungsapparates,
Körper- und Fehlhaltungen, Kontrakindikationen, Trainingslehre

Modul 5 - Technik und Didaktik
Videoanalyse, Haltungsanalyse, Didaktik und Methodik des Unterrichtens,
taktiles Anleiten

Prüfung - Theorie (schriftlich), Praxis
Abschlussprüfung zum Pilates Instructor

Ziele:
Die Teilnehmer werden nach Abschluss des Kurses folgende Dinge können:
• Die Pilatesgrundprinzipien verbal mit Vorstellungsbildern und taktil durch entsprechende
   Reizsetzung anleiten.
• Die Patienten entsprechend ihrer konditionellen und koordinativen Fähigkeiten in das
   Mattenprogramm einstufen lernen.
• Wichtige Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen für jede Übung definieren.
• Anpassungen jeder Übung an konditionelle und koordinative Voraussetzungen der
   Patienten.
• Sensibilisierung der Patienten für richtige Bewegung, Vorstellungskraft und Körperbewusstsein
  und damit Stärkung des Selbstbildes.

Kursleitung
Dagmar Mathis-Wiebe
Termin
09.–10.10.2017
Zeiten
09:00–18:00 Uhr
Kursgebühr
€ 240,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, med. Bademeister, Ergotherapeuten
Informationen

www.pilates-in-muenchen.de

Gilt als Verlängerungskurs für die Rückenschullizenz!

Jetzt anmelden

Funktionelle Osteopathie -CRANIOSAKRALE OSTEOPATHIE- UNW
12.–15.10.2017
+

CRANIOSAKRALE OSTEOPATHIE

Minimale Kraft – maximale Wirkung

Die Craniosakrale Osteopathie ist der Kernaspekt der Funktionellen Osteopathie. Sie befasst sich mit dem Wechselspiel zwischen Mobilität und Motilität – also der äußeren und inneren Beweglichkeit– des Bindegewebes und richtet ihren Fokus auf die Behandlung zwischen dem Kopf (cranium) und dem Kreuzbein (sakrum). Craniosakrale Osteopathie wirkt über die einfühlsame therapeutische Interaktion mit der feinsten aller spürbaren Lebensäußerungen des Körpers, der Cranialen Rhythmik.

Diese Kursserie in Craniosakraler Osteopathie ist spezifisch für diejenigen Physiotherapeuten konzipiert, die die Methode direkt in ihr übriges Arbeitsfeld integrieren und eine Behandlungsmethode erlernen wollen, die nicht nur ihren Patienten hilft, sondern auch ihnen selbst gut tut: sowohl während der Kurse als auch in der Praxis. Fundierte und anschaulich präsentierte Funktionelle Anatomie lässt scheinbar vertraute medizinische Zusammenhänge in neuem Licht erscheinen. Das Erlernen eines breiten Spektrums osteopathischer Techniken steht in dieser Kursreihe im Zentrum, ebenso wie die Verfeinerung der palpatorischen Fähigkeiten in der unmittelbaren Wechselwirkung mit der Lebenskraft des Patienten. Innere Sammlung und die Vertiefung des therapeutischen Einfühlungsvermögens entwickeln sich so zur eigentlichen Qualifizierung der Heiltätigkeit.

Struktur der Kursserie:

  • Der praxisbefähigende Einführungskurs (CCC) wird von drei themenspezifischen Aufbaukursen (UNW, TMT, CSO) ergänzt. Die Reihenfolge der Aufbaukurse ist nach dem Besuch des Einführungskurses frei wählbar.
  • Den Absolventen/Innen dieser Ausbildungsreihe von vier Kursen wird nach einem persönlichen Supervisionsgespräch die abgeschlossene Fortbildung in Craniosakraler Osteopathie bescheinigt.
  • Zusätzlich wird der Abschluss als einer der drei Anteile (cranial/viszeral/parietal) der Gesamtweiterbildung FUNKTONELLE OSTEOPATHIE angerechnet.

Inhalt:

CCC (Central Cranial Class) – Einführungskurs

Der Einführungskurs als praxisbefähigende Basisausbildung in Craniosakraler Osteopathie und allgemeine Heranführung an die Arbeitsweise der Funktionellen Osteopathie:

  • Analytisches und intuitives Verständnis der Craniosakralen Osteopathie
  • Resonanz als Behandlungsprinzip
  • Behandlungstechniken für die Kopfgelenke (Occipito-Atlanto-Axiales Gelenk) und Zervikalsyndrom
  • Techniken für Spannungssymptome der cranialen Membranen (Hirnhäute, Falx und Tentorium)
  • Einführung in die Arbeit mit dem Gesichtsschädel und dem Kiefer
  • Viszerale und Parietal-Fasziale Aspekte der Funktionellen Osteopathie

UNW (Unwinding)

  • Ausrichtung innerer und äusserer Fulcren, Passive Tests
  • Osteopathisches Entwirren von Haltungs- und Bewegungsmustern, Initiierung von Stillpoints
  • Umsetzung von Spannung in Bewegung
  • Lösung faszialer Restriktionen
  • Behandlungstechniken für Sakrum, die Iliosakralgelenke und den lumbosakralen Übergang
  • Funktionelle Anatomie des Sakrums
  • Techniken für die faszialen Dysfunktionen der Diaphragmen
  • Initialer „Ease“ in der Palpation, Lösung über Positionierung

TMT (Temporo-Mandibuläre Techniken und die Behandlung des cervikothorakalen Übergangs)

  • Craniale Techniken für die Differentialdiagnose Kopfschmerz
  • Craniale Techniken für HWS, Temporomandibuläre Dysfunktion und Myoarthropathie des Kiefergelenks
  • Behandlungsstrategien für Reizungen der Cranialen Nerven, Mittelohr, Tinnitus und Schwindel
  • Funktionelle Schädelarchitektur und Stress: das Kiefergelenk als Verwalter eingefrorener Spannung
  • spezifische Behandlungstechniken für den kieferorthopädischen Bereich und die physiotherapeutische Zusammenarbeit mit Zahnärzten
  • Dysfunktionen der Faszien der Schädelbasis und der Synchondrosis Sphenobasilaris
  • Behandlung der mimischen Muskulatur / Plastische Osteopathie

CSO (Craniosakrale Orthopädie)

  • Indikationen und Möglichkeiten Craniosakraler Osteopathie in der Orthopädie
  • Behandlungstechniken für die Wirbelsäule und Gelenkbeschwerden von Schulter, Knie und Hüfte
  • Kombination von Parietalen Faszientechniken und klassisch Craniosakraler Osteopathie
  • Craniale Einflüsse auf die Position und Bewegungsfreiheit der Schultern: Einschränkung der Schulterbeweglichkeit – Handlungshemmung contra freie Entfaltung
  • Core-Link: Wechselwirkungen zwischen craniosakraler Kernverbindung, den Spinalnerven und der Peripherie der großen Gelenke
  • Kombinierte Behandlungstechniken für die Klassiker:

               - Muskulärer Hypertonus und Muskelschmerz
               - LWS-Syndrom und Lumbaler Bandscheibenschaden
               - Degenerative Erkrankungen der Hüft- und Kniegelenke

Für die Teilnahme an den Aufbaukursen in Craniosakraler Osteopathie (TMT, UNW und CSO) ist die Teilnahme am Einführungskurs CCC Vorbedingung. Der Cranio-Einführungskurs CCC eignet sich auch für osteopathisch bis dato unerfahrene Teilnehmer als inhaltlicher und methodischer Zugang zu den Ausbildungsserien Viszerale Osteopathie, Parietale Faszientechniken und Perinatale Osteopathie. Für diese letztgenannten cura-Kursserien wird die Teilnahme am CCC lediglich empfohlen.

Kursleitung
Gudrun Nowak
Termin
12.–15.10.2017
Zeiten
11:00–13:00 Uhr
Zeitblöcke
12.10.2017
11:00–18:00 Uhr
13.–14.10.2017
09:00–18:00 Uhr
15.10.2017
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 398,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen
Jetzt anmelden

Integrative Manuelle Therapie
12.10.2017
+
Der Workshop gibt einen Einblick in die Zertifikatsausbildung in Manueller Therapie bei das mediABC.

Es werden folgende Themen vorgestellt:

  • Von der funktionellen Anatomie zur klinischen Untersuchung
  • Theorie und Praxis der Meniskustests
  • Ist ein Hohlkreuz immer ein Hohlkreuz
  • Funktionell, osteopathische Denkansätze bei Wirbelsäulenveränderungen
  • Die segmentale Instabilität der Wirbelsäule
  • Ursache für Schmerzen und Behandlungsansätze


Der Workshop ist kostenfrei und richtet sich an Physiotherapeuten oder Auszubildende mit Interesse an der Zertifikatsausbildung in Manueller Therapie. Für den Workshop wird eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt, die gleichzeitig einen 10%igen Rabatt für den ersten Teil des am 19.11.2015 beginnenden Zertifikatskurses in Nordhausen beinhaltet.

Kursleitung
Dirk Pechmann
Termin
12.10.2017
Zeiten
17:15–19:00 Uhr
Kursgebühr
kostenlos
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, med. Bademeister, Ergotherapeuten
Informationen
Jetzt anmelden

Zeige Ergebnisse 1 bis 50 von 84

Seite 1

Seite 2

Nächste >