Sie können die Liste der angezeigten Veranstaltungen filtern. Um wieder alle Veranstaltungen zu sehen, setzen Sie den Filter bitte zurück.

Funktionelle Therapie im Schlingentisch
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+
Gerätegestützte Krankengymnastik

Wird Ihr Schlingentisch vorwiegend als Kleiderständer und Ablagemöglichkeit für Lagerungsmaterial zweckentfremdet?

Wünschen Sie sich ein paar neue Anregungen beim Geräte-und Funktionstraining mit Ihren Patienten?

Reaktivieren Sie Ihre Ressourcen und vereinbaren Sie eine Inhouse-Schulung für Ihre Mitarbeiter. Vereinfachen Sie die direkte Umsetzung des Gelernten, da Ihre Mitarbeiter in Ihrem gewohnten Umfeld und eigenen Therapiemitteln arbeiten. 

Der Zeitpunkt, die Inhalte und der zeitliche Rahmen können individuell abgestimmt werden.

Jeder Mitarbeiter erhält ein Skript zu den gezeigten Inhalten.

Als Vorschlag dienen bewährte Anwendungen und Grundlagen, welche sich in der täglichen Praxis als nützlich erweisen. Besondere Schwerpunkte können nach Absprache gelegt werden.

Schlingentisch:

  • Grundlagen (Züge, Schlingen, Prinzipien der losen und fixierte Rolle)
  • Training im Schlingentisch mit Umlenkrollen und Expandern
  • Grundlagen der Aufhängungen für die Extremitäten und die Wirbelsäule
  • Manuelle Therapie im Schlingentisch für die Extremitäten und die Wirbelsäule bei den verschiedensten Indikationen

 

Gerätegestützte Krankengymnastik:

  • Gezieltes Training in der offenen und geschlossenen Kette, an der Beinpresse und Seilzügen
  • Anforderungsspezifische Übungsauswahl, je nach Ressourcen des Patienten
  • Funktionelles Training mit der Beinpresse und an Seilzügen
  • Steigerungen des Trainings, durch das Einbringen von Kleingeräten und die Verstärkung des propriozeptiven Inputs

Nennen Sie uns einen Termin, wir planen dann gerne für Sie Ihre Inhouse-Schulung.

Zeiten: 9:00-17:00 Uhr

Kursleitung
Dirk Pechmann
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
kostenlos
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Ergotherapeuten
Informationen

Lagern und Bewegen von Menschen in der letzten Lebensphase
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+
Bewegung bedeutet Lebendigkeit

Bewegung bedeutet Lebendigkeit

Bewegung bedeutet Lebendigkeit, ermöglicht Entwicklung, eröffnet neue Perspektiven. Position beziehen, Haltung aufbauen und zur Ruhe kommen schafft den Raum für den Rückblick, den Blick nach vorn, sich in Beziehung zu bringen. Die Aspekte von Bewegung und Position bestimmen das Leben und den Lebensabschied. Wie gelingt es Pflegenden angepasste, vom Klienten selbst bestimmte und bedürfnisorientierte Angebote im Liegen und Sitzen zu gestalten? Wie können Mikrolagerungen und Mikrobewegungen entlastend und schmerzlindernd wirken? Wie kann die Lagerung genutzt werden, um in Begegnung zu kommen? Welche zusätzlichen Maßnahmen helfen die Lageveränderung sinngebend zu begleiten? Wie können Lagerungstücher kreativ als Hilfsmittel unterstützend eingesetzt werden? Was kann die Atemnot erleichtern? Diese Fragen (und natürlich die der TeilnehmerInnen) werden im Mittelpunkt des Fortbildungstages stehen. Neben vielen Anregungen wird es Raum geben, aneinander verschiedene Lagerungs- und Bewegungsangebote zu üben.

Kursleitung
Frieder Lückhoff
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 110,00
Ort
Zielgruppe
Pflegende, Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten
Informationen

Nennen Sie uns einen Termin, wir planen dann gerne für Sie Ihre Inhouse Schulung.

Zeiten: 9:00-17:00 Uhr

Für die Teilnahme erhalten Sie 8 Fortbildungspunkte für die "Registrierung beruflich Pflegender".


Rückengerechtes Arbeiten und Bewegtes Lagern
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

Rückenbeschwerden sind Alltag in der Pflege, besonders bei der Arbeit mit schwer pflegebedürftigen Menschen. Dem kann jedoch jeder in der Pflege entgegenwirken. Dazu gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Ansätze, die beide Inhalt der Fortbildung sind.

Oft geht den Rückenbeschwerden ein Heben und Tragen von mehr als 10-15 kg voraus. Im ungünstigen Fall kann der Auslöser das Anheben eines Beines oder eine Übernahme des Aufrichtens im Bett oder das Lagern eines Patienten im Bett sein. Dabei gibt es einfache Grundregeln, die, wenn sie Berücksichtigung finden, eine gute Vorbeugung vor dem „Verheben“ sind. Schließlich gilt es, mit Hilfsmitteln effektiv den Transfer und das Lagern eines Menschen zu gestalten. So setzt der eine Grundsatz an am richtigen Heben und Tragen unter Zuhilfenahme von Transferhilfen. Ein pflege-therapeutisches Konzept, das das richtige Heben und Tragen
vermittelt, ist das Bobath-Konzept.

Der zweite Ansatz nutzt die Erkenntnis, dass Menschen sich im Schwerkraftfeld mit sehr wenig Kraftaufwand bewegen können. Verstehen wir als Pflegende diese Bewegungs-Möglichkeiten und setzen sie entsprechend um, dann weichen wir einem Heben und Tragen grundsätzlich aus. Im Konzept Bewegtes Lagern wurden beide Ansätze zusammengeführt. So wie der Patient das menschengerechte Bewegen braucht, um an seine im Leben gelernten Bewegungserfahrungen knüpfen zu können, so brauchen wir auch eine Rücken schonende Arbeitsweise in Momenten, wo heben und tragen unumgänglich erscheinen. Zusätzlich fließen die Ansätze weiterer Konzepte ins Bewegte Lagern ein, wenn es z. B. um die Phänomene Wahrnehmung (Basale Stimulation), Spastik und Kontrakturen (PNF, Rolfing) oder Schmerz (V.v. Weizäcker, Feldenkrais) geht. Zu Grunde liegt ein Handlungsmodell, das den Blick
auf Lagerung/Positionieren, Bewegen, Haltung und Position erweitert.

Kursleitung
Frieder Lückhoff
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 110,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflegende
Informationen

Nennen Sie uns einen Termin, wir planen dann gerne für Sie Ihre Inhouse-Schulung.

Zeiten: 9:00-17:00 Uhr


Einführung in das Konzept Basale Stimulation®
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

Das von Professor Dr. Andreas Fröhlich entwickelte Konzept wurde im sonderpädagogischen Bereich mit schwer mehrfach behinderten Menschen erprobt. Welche Bedeutung Wahrnehmung für den Menschen hat, erfahren die Teilnehmer ansatzweise in Eigenerfahrung und Partnerarbeit. Der Fokus liegt dabei auf den Themen Wahrnehmung, Bewegung und nonverbaler Kommunikation. Besonders das gegenseitige Beeinflussen der Themen wird nachvollziehbar vermittelt.

Basale Stimulation versteht sich nicht nur als methodische Herangehensweise, sondern vermittelt eine pflegerische, therapeutische und pädagogische Grundhaltung. In ihr wird der Mensch als Lernender gesehen, der seine Entwicklung selbst bestimmt und immer in Wechselwirkung mit seiner Umgebung und seinem Umfeld zu sehen ist. Wie dies in die Praxis umgesetzt werden kann, ist ein Schwerpunkt des Seminars.

Kursleitung
Frieder Lückhoff
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 95,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflegende
Informationen

Nennen Sie uns einen Termin, wir planen dann gerne für Sie Ihre Inhouse Schulung.

Zeiten: 9:00-17:00 Uhr


Erste Hilfe - Refresher
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

In diesem Kurs werden die wesentlichen Inhalte der Ersten Hilfe wiederholt. Dabei wird besonders viel Wert auf das Wiederholen der praktischen Übungen gelegt. Ein Erste Hilfe Training kann anstelle eines Ersten Hilfe Kurses genutzt werden, um weiterhin als Ersthelfer tätig zu werden. Voraussetzung ist, dass der letzte Kurs nicht länger als 2 Jahre zurück liegt.

Kursleitung
Thomas Knödel
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 55,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Interessierte
Informationen

Die BG übernimmt für Ihre Mitglieder die Kosten.
http://www.emergency-medical-service.de


Zeige Ergebnisse 1 bis 5 von 34

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4

Seite 5

Nächste >

Neurologie

Mehr Informationen

Bobath für Erwachsene - 2 Kursteile
26.04.–14.10.2019
+

Der Kurs wird gemäß IBITA-Richtlinien durchgeführt und gemäß § 124 Absatz 2 SGB V von den Spitzenverbänden der Krankenkassen als zertifizierte Weiterbildung anerkannt.


Der Kurs dient der theoretischen und praktischen Einführung in die Befundaufnahme und Behandlung von Erwachsenen mit Störungen in Funktion, Bewegung und Haltungskontrolle durch eine Läsion im ZNS. Sie erwerben die Kenntnisse und grundlegenden praktischen Fertigkeiten für eine Befundaufnahme sowohl auf der Partizipations- wie auch auf der Struktur- bzw. Funktionsebene.
Sie lernen eine individuelle Behandlung für Erwachsene mit Hemiparese zu planen und durchzuführen. Sie legen eine schriftliche und praktische Lehr-Lernzielkontrolle ab und erstellen eine Projektarbeit.

Kursleitung
Rainer Pfundstein
Termin
26.04.–14.10.2019
Zeiten
09:00–18:00 Uhr
Zeitblöcke
26.04.–02.05.2019
09:00–18:00 Uhr
07.–14.10.2019
09:00–18:00 Uhr
Kursgebühr
€ 1.650,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten
Informationen

Voraussetzung abgeschlossene Berufsausbildung, 1 Jahr Arbeitserfahrung als Physio- oder Ergotherapeut in Vollzeitbeschäftigung, als anrechenbare Berufserfahrungszeiten gelten Tätigkeiten mit mindestens einem Umfang von 15 Wochenarbeitsstunden, Erfahrung in der Behandlung von Erwachsenen mit neurologischen Störungen (1/3 Ihrer Patienten)

Preis incl. Prüfungsgebühr und Skript


Problem- und zielorientierte Physiotherapie bei Parkinson Syndromen
26.10.2019
+

In Deutschland werden ca. 250.000 Parkinson-Erkrankte vermutet. Die Lebenserwartung- und Qualität ist Dank der fortgeschrittenen Pharmakotherapie deutlich gestiegen, aber mit zunehmendem Alter auch das Komplikationspotential. Die Kenntnis unterschiedlicher Parkinson-Syndrome und ihrer vorherrschenden Symptomatik ist für den Physiotherapeuten wichtig, um das vorrangige Problem zu erkennen und gemeinsam mit dem Patienten, bei oft begrenzter Therapiezeit, gezielt zu behandeln. Trotz der Schwere des Krankheitsbildes ist besonders die aktive Physiotherapie unzweifelhaft ein wesentlicher und belegbarer Bestandteil um die Lebensqualität der Patienten zu verbessern.

Im Kurs werden Grundlagen aufgefrischt, aktuelle Therapieansätze vorgestellt, physio- therapeutische Maßnahmen für die führenden Symptome vermittelt, es wird auf wichtige Nebenaspekte des Krankheitsbildes eingegangen und es werden eindrucksvolle Filmaufnahmen von Patienten gezeigt und besprochen.

Inhalt

 

  • Anatomie und Pathophysiologie
  • Morbus Parkinson und andere Parkinson-Syndrome
  • Die Beachtung der Medikation und deren Nebenwirkungen
  • Spezielle Phänomene wie On-off Phänomen, End-of-dose Akinese
  • KG in den verschiedenen Stadien und bezogen auf die im Vordergrund stehenden Probleme/Symptomatiken
  • Das Freezing-Phänomen und seine Berücksichtigung in der physiotherapeutischen Behandlung
  • Film- und Videobeispiele
Kursleitung
Thomas Paul Sierla
Termin
26.10.2019
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 140,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte
Informationen
Jetzt anmelden

Pädiatrie

Mehr Informationen.

Autogenes Training für Kinder und Jugendliche
11.–13.10.2019
+
Kursleiter

Das Seminar befähigt die Teilnehmer, Kinder und Jugendliche im Autogenen Training auszubilden
und sie zu lehren, im Alltag diese Methode zur Selbstruhigstellung, zu nachhaltiger körperlicher
und geistiger Erholung, zur Schmerzbekämpfung und durch „formelhafte Vorsätze“ zur Bewältigung
vielfältiger Probleme einzusetzen. Die Teilnehmer erhalten ein ausführliches Konzept zur Durchführung von Kursen, ein Zertifikat und die Gelegenheit zum Erwerb ergänzender Literatur und CD`s.

Kursleitung
Karl Thomas
Termin
11.–13.10.2019
Zeiten
09:00–16:00 Uhr
Zeitblöcke
11.10.2019
09:00–18:45 Uhr
12.10.2019
09:00–18:45 Uhr
13.10.2019
09:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 320,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Ergotherapeuten, Erzieher, Heilpraktiker, Heilerziehungspfleger, med. Bademeister
Informationen

AT Kurs ist anerkannt von den Krankenkassen nach § 20 SGB V und wird auch als Refresher-Kurs für Rückenschullehrer anerkannt.

Wichtig: Präventionsleistungen sind „Kann-“und keine „Mussleistungen“. Die Umsetzung des § 20 ist je nach Bundesland/ Krankenkasse unterschiedlich geregelt!

Jetzt anmelden

Pädiatrische Behandlungskonzepte von Kindern im 1. Lebensjahr, Kleinkindern und Schulkindern mit Störungen des Bewegungssystems
31.10.–03.11.2019
+
Kompaktkurs - vom Befund zur Behandlung

Ziel des Kurses ist der Aufbau von der Befundaufnahme zu Behandlungsstrategien. Dabei werden Aspekte verschiedener Therapiekonzepte z.B. Bobath, SI, Vojta berücksichtigt. Ein Verständnis für die ganzheitlichen Zusammenhänge der einzelnen Symptome soll geweckt werden. Die vorgestellten Behandlungsstrategien beziehen sich auf Kinder im 1. Lebensjahr, vor Erreichen der bipedalen Lokomotion.

Folgende Krankheitsbilder und Therapieinhalte werden betrachtet und erarbeitet:

Kursinhalte:

•  Sensomotorische Entwicklung und deren Abweichungen
•  Untersuchung und Behandlungsplanung
•  Anbahnen physiologischer Entwicklungsschritte bei Entwicklungsretardierung
•  Tonusabnormitäten
•  Sensorische Integrationsstörungen
•  KISS-Syndrom mit Säuglingsskoliose
•  Hüftdysplasie
•  angeboren Fußfehlstellungen/-deformitäten
•  Fallbeispiele können eingereicht werden!

Aufbauend auf die Entwicklung im 1. Lebensjahr werden folgende Krankheitsbilder von der Befundaufnahme (verschiedene Assessments) bis zur Behandlungsplanung, mit kindgerechtem Behandlungsaufbau besprochen:

- Skoliose

- Haltungsinsuffizienz (Kyphose/Lordose, …)

- Hüftdysplasie

- -Beinachsenabweichungen

- Fußdeformitäten

- Sensorische Integrationsstörung (Störung des Verhaltens und Erlebens)

Weitere Krankheitsbilder oder Fallbeispiele auf Anfrage!

Zur Erarbeitung eines Therapieplans werden Aspekte aus dem Bobath-, Vojta-, Psychomotorik- und SI-Konzept berücksichtigt.

Kursleitung
Gisela Riedel
Termin
31.10.–03.11.2019
Zeiten
10:00–13:00 Uhr
Zeitblöcke
31.10.2019
10:00–18:00 Uhr
01.11.2019
09:00–18:00 Uhr
02.11.2019
09:00–17:00 Uhr
03.11.2019
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 360,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten
Informationen
Jetzt anmelden

Osteopathie

Mehr Informationen.

PARIETALE OSTEOPATHIE - PFN
19.–22.09.2019
+
Funktionelle Osteopathie

Parietale Osteopathie (Faszientechniken) 

Im ununterbrochenen Verbund und überall im Körper gestalten Faszien die flexible Struktur der Haltung und der Bewegungsabläufe. Dieser mobile und anpassungsfähige Rahmen ermöglicht optimale und geschmeidige Kraftumsetzung, sinnvolle Bewegungseinschränkung und wohlproportionierte Arbeitsteilung.

Fasziale Läsionen durch unausgewogene Dauerbelastungen oder nachhaltige Traumata wirken wie Verklebungen, Verknotungen und Verzerrungen auf das ursprünglich fein strukturierte, filigran verwobene Bindegewebe. Doch anders als die vielzitierte Metapher von der »Laufmasche« haben die Faszien die Fähigkeit zur Restrukturierung. Physiotherapeuten können mit Parietalen Osteopathischen Faszientechniken die geeigneten Impulse zur Wiedereingliederung der belasteten Fasziensegmente in das Haltungs- und Bewegungssystem ihrer Patienten bewirken.

Aufgabe dieser Kursreihe ist, Ihnen die klinisch wirksamsten und nachhaltigsten osteopathischen Techniken für das Bindegewebe des Bewegungsapparats zu vermitteln.

Struktur der Kursserie

Die cura-Kursserie in Parietaler Osteopathie umfasst vier themenspezifische Kurse: PFN, PFG, PFU, PFS.

Inhalte aller vier Kurse

  • Fasziale Anatomie und Physiologie, Differenzialdiagnose der faszialen und artikulären Dysfunktionen
  • Kombination von indirekten und direkten Techniken, Somatische Dysfunktionen, osteopathische Diagnostik
  • Lösung über Positionierung, Soft-Tissue-Techniken, Umgang mit faszialen Distorsionen
  • Parietale Faszientechniken für das Gesamtspektrum orthopädischer Indikationen
  • Écoute-Techniken in Diagnose und Behandlung, Positional Release/Myofascial Release
  • Anschauliche Funktionelle Anatomie des Bewegungsapparats
  • Entwicklung von Zielsicherheit in der Lokalisation der zu therapierenden Strukturen

Inhalt

PFN (Parietale Faszientechniken Netzstruktur und Gurtungsbahnen)

  • Aufbau des Fasziennetzes, Tensegrität als Bauprinzip
  • Sehnenentzündungen, Verletzungen, Bursitiden: Myofasziale Spannungssyndrome
  • Spannungszüge durch den Körper verfolgen: sinnvolle Behandlungskombinationen erstellen
  • Strukturelle Fasziengurtungen und propriozeptive Spannungssteuerung
  • Regionale Anatomie der Septen und Kompartments

Der Zugang zur Ausbildung und der Besuch der einzelnen Kurse steht allen Interessenten der Zielgruppe in beliebiger Reihenfolge frei. 

Kursleitung
Matthias Stiens
Termin
19.–22.09.2019
Zeiten
11:00–13:00 Uhr
Zeitblöcke
19.09.2019
11:00–18:00 Uhr
20.–21.09.2019
09:00–18:00 Uhr
22.09.2019
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 426,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen

CRANIOSAKRALE OSTEOPATHIE - CCC
24.–27.10.2019
+
Funktionelle Osteopathie

CRANIOSAKRALE OSTEOPATHIE

Minimale Kraft – maximale Wirkung

Die Craniosakrale Osteopathie ist der Kernaspekt der Funktionellen Osteopathie. Sie befasst sich mit dem Wechselspiel zwischen Mobilität und Motilität – also der äußeren und inneren Beweglichkeit– des Bindegewebes und richtet ihren Fokus auf die Behandlung zwischen dem Kopf (cranium) und dem Kreuzbein (sakrum). Craniosakrale Osteopathie wirkt über die einfühlsame therapeutische Interaktion mit der feinsten aller spürbaren Lebensäußerungen des Körpers, der Cranialen Rhythmik.

Diese Kursserie in Craniosakraler Osteopathie ist spezifisch für diejenigen Physiotherapeuten konzipiert, die die Methode direkt in ihr übriges Arbeitsfeld integrieren und eine Behandlungsmethode erlernen wollen, die nicht nur ihren Patienten hilft, sondern auch ihnen selbst gut tut: sowohl während der Kurse als auch in der Praxis. Fundierte und anschaulich präsentierte Funktionelle Anatomie lässt scheinbar vertraute medizinische Zusammenhänge in neuem Licht erscheinen. Das Erlernen eines breiten Spektrums osteopathischer Techniken steht in dieser Kursreihe im Zentrum, ebenso wie die Verfeinerung der palpatorischen Fähigkeiten in der unmittelbaren Wechselwirkung mit der Lebenskraft des Patienten. Innere Sammlung und die Vertiefung des therapeutischen Einfühlungsvermögens entwickeln sich so zur eigentlichen Qualifizierung der Heiltätigkeit.

Struktur der Kursserie:

  • Der praxisbefähigende Einführungskurs (CCC) wird von drei themenspezifischen Aufbaukursen (UNW, TMT, CSO) ergänzt. Die Reihenfolge der Aufbaukurse ist nach dem Besuch des Einführungskurses frei wählbar.
  • Den Absolventen/Innen dieser Ausbildungsreihe von vier Kursen wird nach einem persönlichen Supervisionsgespräch die abgeschlossene Fortbildung in Craniosakraler Osteopathie bescheinigt.
  • Zusätzlich wird der Abschluss als einer der drei Anteile (cranial/viszeral/parietal) der Gesamtweiterbildung FUNKTONELLE OSTEOPATHIE angerechnet.

Inhalt:

CCC (Central Cranial Class) – Einführungskurs

Der Einführungskurs als praxisbefähigende Basisausbildung in Craniosakraler Osteopathie und allgemeine Heranführung an die Arbeitsweise der Funktionellen Osteopathie:

  • Analytisches und intuitives Verständnis der Craniosakralen Osteopathie
  • Resonanz als Behandlungsprinzip
  • Behandlungstechniken für die Kopfgelenke (Occipito-Atlanto-Axiales Gelenk) und Zervikalsyndrom
  • Techniken für Spannungssymptome der cranialen Membranen (Hirnhäute, Falx und Tentorium)
  • Einführung in die Arbeit mit dem Gesichtsschädel und dem Kiefer
  • Viszerale und Parietal-Fasziale Aspekte der Funktionellen Osteopathie

Für die Teilnahme an den Aufbaukursen in Craniosakraler Osteopathie (TMT, UNW und CSO) ist die Teilnahme am Einführungskurs CCC Vorbedingung. Der Cranio-Einführungskurs CCC eignet sich auch für osteopathisch bis dato unerfahrene Teilnehmer als inhaltlicher und methodischer Zugang zu den Ausbildungsserien Viszerale Osteopathie, Parietale Faszientechniken und Perinatale Osteopathie. Für diese letztgenannten cura-Kursserien wird die Teilnahme am CCC lediglich empfohlen.

Kursleitung
Christian Wengler
Termin
24.–27.10.2019
Zeiten
11:00–13:00 Uhr
Zeitblöcke
24.10.2019
11:00–18:00 Uhr
25.–26.10.2019
09:00–18:00 Uhr
27.10.2019
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 426,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen
Jetzt anmelden

PARIETALE OSTEOPATHIE - PFS
14.–17.11.2019
+
Funktionelle Osteopathie

Parietale Osteopathie (Faszientechniken) 

Im ununterbrochenen Verbund und überall im Körper gestalten Faszien die flexible Struktur der Haltung und der Bewegungsabläufe. Dieser mobile und anpassungsfähige Rahmen ermöglicht optimale und geschmeidige Kraftumsetzung, sinnvolle Bewegungseinschränkung und wohlproportionierte Arbeitsteilung.

Fasziale Läsionen durch unausgewogene Dauerbelastungen oder nachhaltige Traumata wirken wie Verklebungen, Verknotungen und Verzerrungen auf das ursprünglich fein strukturierte, filigran verwobene Bindegewebe. Doch anders als die vielzitierte Metapher von der »Laufmasche« haben die Faszien die Fähigkeit zur Restrukturierung. Physiotherapeuten können mit Parietalen Osteopathischen Faszientechniken die geeigneten Impulse zur Wiedereingliederung der belasteten Fasziensegmente in das Haltungs- und Bewegungssystem ihrer Patienten bewirken.

Aufgabe dieser Kursreihe ist, Ihnen die klinisch wirksamsten und nachhaltigsten osteopathischen Techniken für das Bindegewebe des Bewegungsapparats zu vermitteln.

Struktur der Kursserie

Die cura-Kursserie in Parietaler Osteopathie umfasst vier themenspezifische Kurse: PFN, PFG, PFU, PFS.

Inhalte aller vier Kurse

  • Fasziale Anatomie und Physiologie, Differenzialdiagnose der faszialen und artikulären Dysfunktionen
  • Kombination von indirekten und direkten Techniken, Somatische Dysfunktionen, osteopathische Diagnostik
  • Lösung über Positionierung, Soft-Tissue-Techniken, Umgang mit faszialen Distorsionen
  • Parietale Faszientechniken für das Gesamtspektrum orthopädischer Indikationen
  • Écoute-Techniken in Diagnose und Behandlung, Positional Release/Myofascial Release
  • Anschauliche Funktionelle Anatomie des Bewegungsapparats
  • Entwicklung von Zielsicherheit in der Lokalisation der zu therapierenden Strukturen

Inhalt

PFS (Strain/Counterstrain)

  • Positionierung als Behandlungsprinzip / Positional Release / Fazilitiertes Unwinding
  • Spektrum klassischer Jones-Techniken zur Vermittlung des Therapieprinzips, Positionierung
  • Lokalisation der Tenderpoints, Feintuning der Positionierung, Modifizierung der klassischen Herangehensweise nach individuellen oder indikationsspezifischen Erfordernissen
  • Schwerpunkt: HWS-Techniken / Lumbale Techniken / Behandlung der Schulter
  • Mobilisation peripherer Nerven: indirekte und direkte Vorgehensweise
  • Myofascial Release unter indirekter Positionierung

Der Zugang zur Ausbildung und der Besuch der einzelnen Kurse steht allen Interessenten der Zielgruppe in beliebiger Reihenfolge frei. 

Kursleitung
Christian Wengler
Termin
14.–17.11.2019
Zeiten
11:00–13:00 Uhr
Zeitblöcke
14.11.2019
11:00–18:00 Uhr
15.–16.11.2019
09:00–18:00 Uhr
17.11.2019
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 426,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen
Jetzt anmelden

Sonderkurse Massage

Mehr Informationen.

Mechano-Reflextherapie MRT I-IV
13.04.–03.11.2019
+
Modul I-VI

Einwirkung mechanischer Heilreize auf Reflexzonen zur Behandlung chronischer Erkrankungen

Die Mechano-Reflextherapie MRT gibt dem Therapeuten ein wertvolles Diagnose- und Therapiesystem an die Hand, um seine Patienten ganzheitlich und auf allen Ebenen wirksam zu beHANDeln. Heutzutage verlassen sich Patienten und Mediziner überwiegend auf die Überlegenheit von technischen Untersuchungen. Diese Tendenz hält zunehmend auch in den Naturheilpraxen Einzug. Dabei können wir durch eine gezielte Anamnese und körperliche Untersuchungen 90% der Beschwerden unserer Patienten abklären.

Nur in wenigen Fällen ändern oder ergänzen technische Untersuchungen die Diagnose (Taylor, 1983). Head beschrieb 1889 als Erster, dass Erkrankungen innerer Organe mit einer gewissen Regelmäßigkeit Hautüberempfindlichkeit machen können, und zwar in jeweils ganz bestimmten Gebieten der Körperoberfläche, die entwicklungsgeschichtlich in den zugehörigen Segmenten gegeben sind. Mackenzie fand gleichzeitig, dass auch die tieferen, zugehörigen Schichten (Muskulatur, Bindegewebe, Periost) sehr empfindlich sein können.

Die physiologische Bedeutung dieser Erscheinungen ist dieselbe; es antwortet der ganze Segmentabschnitt, das „Neuro–, Angio– ,Myo-, Sklero-, Dermatom“ (Dittmar), wenn ein Organ erkrankt ist.

Die Mechano-Reflex-Therapie MRT berücksichtigt nach eingehender Inspektion und Palpation die fundamentale und systematische Reflexion des Segmentzustandes an der Körperoberfläche. Die MRT behandelt mit ausgewählten, nach Anamnese und Befund individuell abgestimmten manuellen, mobilisierenden und reflektorischen Heilreizen. Es werden solche Zonen und Techniken bevorzugt, die neuro-anatomisch oder aufgrund langjähriger Erfahrung begründet sind. Viele der in der MRT eingesetzten Therapien sind in Vergessenheit geraten und heute weitgehend unbekannt. Manche tauchen „neu“ unter anderen Namen wieder auf. Wir müssen das Rad nicht neu erfinden und halten uns an die Originalmethoden. Im Gegensatz zu Monotherapien wirkt die MRT über mehrere kombinierte Heilreize und kann so auf den jeweiligen individuellen Zustand des Patienten abgestimmt werden. Es ist falsch, sich nur auf eine Methode zu verlassen.

 

Das Modul 1 vermittelt einen Einstieg in die komplexen anatomisch, neuro-physiologischen Zusammenhänge der Segment und Reflexzonentherapie. Die Teilnehmer lernen in der praktischen Arbeit das Palpieren und Behandeln der entsprechenden Zonen.

Kursleitung
Reinhard w. Kupich
Termin
13.04.–03.11.2019
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Zeitblöcke
13.–14.04.2019
09:00–17:30 Uhr
25.–26.05.2019
09:00–17:30 Uhr
07.–08.09.2019
09:00–17:30 Uhr
02.–03.11.2019
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 310,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Laien
Informationen

 Modul 1

  • Theoretische Grundlagen der Segment- und Reflexzonentherapie,
  • Weihesche Druck- punkte,
  • Homöosiniatrie,
  • Segmentdiagnostik und – therapie nach Stangier/Krack

Modul 2

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Muskuläre Reflex- punkte nach Kohlrausch,
  • Mackenzie - Zonen,
  • Schlüsselzonen nach Marnitz,
  • Triggerpunkte (Travell & Simons)

Modul 3

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Bindegewebsmassage nach Teirich - Leube,
  • Hyperalgetische Zonen nach Kibler,
  • Reflexzonen nach Puttkamer und Dana

Modul 4

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Wetterwald‘sche Punkte,
  • Adler - Lange - Punkte,
  • Spondylotherapie nach Abrams,
  • Head‘sche Zonen, 

Alternative Therapien

Mehr Informationen.

Prüfungsvorbereitung zur HP Prüfung (schriftlich / mündlich)
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

Wir bieten dir unsere Unterstützung an und begleiten dich zu deinem Ziel: die Ausbildung erfolgreich zu bestehen! Persönliches und individuelles Coaching steht im Vordergrund unseres Prüfungsvorbereitungskurses . Alle Teilnehmer bekommen ausreichend Gelegenheit, ihren Wissensstand zu überprüfen und Lücken zu finden und zu schließen.

Bereiten Sie sich mit unserem Prüfungsvorbereitungskurs intensiv auf die schriftliche und mündliche Überprüfung vor. In diesem Kurs werden viele denkbare Prüfungssituationen simuliert und besprochen. Für die schriftliche Prüfung werden wir viele originale Prüfungsfragen aus den vergangenen Jahren durcharbeiten.

Die mündliche Prüfung, die bei Bestehen der schriftlichen Prüfung vor einem Ausschuss Ihres zuständigen Gesundheitsamtes abzulegen ist, dauert in etwa 30 Minuten. Auch hierfür werden wir einzeln und in kleinen Gruppen trainieren. Ziel ist es, das notwendige „Handwerkszeug“ zu
erlangen, um gelassen und selbstsicher in die bevorstehenden Prüfungen gehen zu können!

Inhalt:

• Prüfungstraining für die schriftliche Prüfung

• Prüfungsür die mündliche Prüfung

• Skript

Kursleitung
Alexander Rappold
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 450,00
Ort
Zielgruppe
Informationen

Heilpraktiker in 12 Monaten
07.02.–05.12.2019
+

Nur Heilpraktiker und Ärzte dürfen in Deutschland in eigener Verantwortung Heilkunde betreiben.Voraussetzung hierfür ist die amtliche Überprüfung zum Heilpraktiker / zur Heilpraktikerin. Diese Überprüfung findet 2 x im Jahr jeweils ab März und Oktober bei den zuständigen Gesundheitsämtern statt. Hierbei muss eine schriftliche und eine mündliche Prüfung abgelegt werden.

Die schriftliche Prüfung umfasst 60 Fragen im multiple-choice-Verfahren, bei der mindestens 45 Fragen richtig beantwortet werden müssen. Die mündliche Überprüfung findet vor einem Prüfungsausschuss im Anschluss an die schriftliche Prüfung statt und dauert ca. 30 – 45 Minuten. Wichtig für Sie ist: bei der Überprüfung geht es darum, dass Sie nachweisen, dass Sie „keine Gefahr für die Volksgesundheit“ darstellen (Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz). Hierzu ist es notwendig, sich intensiv medizinisches Grundwissen anzueignen, das Sie befähigt, Krankheiten zu erkennen, zu diagnostizieren und zu kurieren.

In unserem Intensivstudium erhalten Sie das für die Prüfung notwendige Grundwissen in Anatomie, Physiologie und Pathologie. Zudem werden wir uns mit Differenzialdiagnosen sowie in praktischen Übungen mit Injektionstechniken und klinischen Untersuchungsmethoden beschäftigen.

• Intensives, prüfungsorientiertes Lernen

• Nur prüfungsrelevantes Wissen

• Effektives Coaching

Inhalt: 4 Wochen Intensiv-Schulung (jeweils 5 Tage)

• Grundkenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre

• Prüfungsrelevante Kenntnisse in Anatomie, Physiologie, Pathologie

• Praktisches Erlernen von Injektionstechniken und klinischen Untersuchungen

• Lehr- und Lernskripte

Darüber hinaus bieten wir Ihnen einen Prüfungsvorbereitungskurs an, bei dem Sie   in 5 Tagen Coaching intensiv auf die Prüfung vorbereitet werden (siehe Kurs „Prüfungsvorbereitung“)

Kursleitung
Alexander Rappold
Termin
07.02.–05.12.2019
Zeiten
09:00–18:00 Uhr
Zeitblöcke
07.–11.02.2019
09:00–18:00 Uhr
06.–10.05.2019
09:00–18:00 Uhr
29.08.–02.09.2019
09:00–18:00 Uhr
01.–05.12.2019
09:00–18:00 Uhr
Kursgebühr
€ 2.200,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
HPA, Interessierte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten
Informationen

Kursgebühr:

2200 € gesamter Kurs

550 € je Modul

195€ x 12 bei monatlicher Zahlung

Der Einstieg ist zu jedem Modul möglich.


Mechano-Reflextherapie MRT I-IV
13.04.–03.11.2019
+
Modul I-VI

Einwirkung mechanischer Heilreize auf Reflexzonen zur Behandlung chronischer Erkrankungen

Die Mechano-Reflextherapie MRT gibt dem Therapeuten ein wertvolles Diagnose- und Therapiesystem an die Hand, um seine Patienten ganzheitlich und auf allen Ebenen wirksam zu beHANDeln. Heutzutage verlassen sich Patienten und Mediziner überwiegend auf die Überlegenheit von technischen Untersuchungen. Diese Tendenz hält zunehmend auch in den Naturheilpraxen Einzug. Dabei können wir durch eine gezielte Anamnese und körperliche Untersuchungen 90% der Beschwerden unserer Patienten abklären.

Nur in wenigen Fällen ändern oder ergänzen technische Untersuchungen die Diagnose (Taylor, 1983). Head beschrieb 1889 als Erster, dass Erkrankungen innerer Organe mit einer gewissen Regelmäßigkeit Hautüberempfindlichkeit machen können, und zwar in jeweils ganz bestimmten Gebieten der Körperoberfläche, die entwicklungsgeschichtlich in den zugehörigen Segmenten gegeben sind. Mackenzie fand gleichzeitig, dass auch die tieferen, zugehörigen Schichten (Muskulatur, Bindegewebe, Periost) sehr empfindlich sein können.

Die physiologische Bedeutung dieser Erscheinungen ist dieselbe; es antwortet der ganze Segmentabschnitt, das „Neuro–, Angio– ,Myo-, Sklero-, Dermatom“ (Dittmar), wenn ein Organ erkrankt ist.

Die Mechano-Reflex-Therapie MRT berücksichtigt nach eingehender Inspektion und Palpation die fundamentale und systematische Reflexion des Segmentzustandes an der Körperoberfläche. Die MRT behandelt mit ausgewählten, nach Anamnese und Befund individuell abgestimmten manuellen, mobilisierenden und reflektorischen Heilreizen. Es werden solche Zonen und Techniken bevorzugt, die neuro-anatomisch oder aufgrund langjähriger Erfahrung begründet sind. Viele der in der MRT eingesetzten Therapien sind in Vergessenheit geraten und heute weitgehend unbekannt. Manche tauchen „neu“ unter anderen Namen wieder auf. Wir müssen das Rad nicht neu erfinden und halten uns an die Originalmethoden. Im Gegensatz zu Monotherapien wirkt die MRT über mehrere kombinierte Heilreize und kann so auf den jeweiligen individuellen Zustand des Patienten abgestimmt werden. Es ist falsch, sich nur auf eine Methode zu verlassen.

 

Das Modul 1 vermittelt einen Einstieg in die komplexen anatomisch, neuro-physiologischen Zusammenhänge der Segment und Reflexzonentherapie. Die Teilnehmer lernen in der praktischen Arbeit das Palpieren und Behandeln der entsprechenden Zonen.

Kursleitung
Reinhard w. Kupich
Termin
13.04.–03.11.2019
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Zeitblöcke
13.–14.04.2019
09:00–17:30 Uhr
25.–26.05.2019
09:00–17:30 Uhr
07.–08.09.2019
09:00–17:30 Uhr
02.–03.11.2019
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 310,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Laien
Informationen

 Modul 1

  • Theoretische Grundlagen der Segment- und Reflexzonentherapie,
  • Weihesche Druck- punkte,
  • Homöosiniatrie,
  • Segmentdiagnostik und – therapie nach Stangier/Krack

Modul 2

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Muskuläre Reflex- punkte nach Kohlrausch,
  • Mackenzie - Zonen,
  • Schlüsselzonen nach Marnitz,
  • Triggerpunkte (Travell & Simons)

Modul 3

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Bindegewebsmassage nach Teirich - Leube,
  • Hyperalgetische Zonen nach Kibler,
  • Reflexzonen nach Puttkamer und Dana

Modul 4

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Wetterwald‘sche Punkte,
  • Adler - Lange - Punkte,
  • Spondylotherapie nach Abrams,
  • Head‘sche Zonen, 

“Heilpraktiker für Physiotherapie”
23.–27.09.2019
+
Sektoraler Heilpraktiker

Sektorale Heilpraktikererlaubnis ist begrenzt auf die Ausübung von Therapien der physiotherapeutischen Berufsausbildung.Der 3.Senat des Bundesverwaltungsgerichtes hat am 26.08.2009 folgendes beschlossen:

Die Heilpraktikererlaubnis kann auf die Ausübung der Physiotherapie beschränkt werden. Ein ausgebildeter Physiotherapeut muss sich zur Erlangung einer solchen Erlaubnis einer eingeschränkten Überprüfung seiner Kenntnisse und Fähigkeiten unterziehen.

Nach Ablegen der sektoralen Heilpraktikerüberprüfung besteht Rechtssicherheit für die Ausübung von Heilmethoden innerhalb der Physiotherapie OHNE ärztliche Verordnung. Mit dieser Zulassung dürfen Physiotherapeuten erstmals Patienten annehmen, untersuchen und behandeln, die vorher nicht beim Arzt waren oder Behandlungen fortführen, wenn das ärztliche Rezept
beendet ist.

Als Therapie dürfen nur die Methoden eingesetzt werden, die ein Physiotherapeut in seiner
Berufsausbildung als Physiotherapeut erlernt hat. Damit wird auch die rechtliche Klarheit größer für die bisher tolerierte Praxis, dass physiotherapeutische Leistungen in vielen Praxen als Privatleistung angeboten werden. Jetzt ist gesichert, dass es dafür der Erlaubnis nach HPG mit der Beschränkung auf die Physiotherapie bedarf.

Inhalt:

  • Berufs- und Gesetzeskunde einschließlich rechtlicher Grenzen der nichtärztlichen Ausübung der Heilkunde
  • Grenzen und Gefahren diagnostischer und therapeutischer Methoden der Heilpraktiker
  • Grundkenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre, der Herz-Kreislauf-Krankheiten, der übertragbaren Krankheiten, der bösartigen Neubildungen
  • Grundkenntnisse psychosomatischer Erkrankungen


Die Inhalte erhöhen die diagnostische Sicherheit des Physiotherapeuten bei der freien Behandlung von Patienten ohne ärztliche Verordnung. Die Verantwortung für die Gesundheit der Patienten steigt, die Möglichkeiten ihrer Behandlungen werden größer.

Kursleitung
Alexander Rappold
Termin
23.–27.09.2019
Zeiten
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 590,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten
Informationen

Beachte: Nach erfolgreicher Prüfung im Kurs erfolgt vom zuständigen Landratsamt und zuständigen Gesundheitsamt die Prüfung der Aktenlage und die Anerkennung zum Heilpraktiker. Je nach Bundesland kann es möglich sein, dass eine nochmalige schriftliche Prüfung vom zuständigen Gesundheitsamt gefordert wird! Die Prüfung der Aktenlage oder die schriftliche Prüfung des Gesundheitsamtes sind mit Kosten verbunden.

Die Voraussetzungen für den Sektoralen HP sind landesweit sehr variabel. Bitte informieren Sie sich vorab bei dem für Sie zuständigen Landratsamt/Gesundheitsamt/Amtsarzt über dort geltende Bestimmungen!!!

Jetzt anmelden

Weitere Kurse und Ausbildungen

Mehr Informationen.

Funktionelle Therapie im Schlingentisch
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+
Gerätegestützte Krankengymnastik

Wird Ihr Schlingentisch vorwiegend als Kleiderständer und Ablagemöglichkeit für Lagerungsmaterial zweckentfremdet?

Wünschen Sie sich ein paar neue Anregungen beim Geräte-und Funktionstraining mit Ihren Patienten?

Reaktivieren Sie Ihre Ressourcen und vereinbaren Sie eine Inhouse-Schulung für Ihre Mitarbeiter. Vereinfachen Sie die direkte Umsetzung des Gelernten, da Ihre Mitarbeiter in Ihrem gewohnten Umfeld und eigenen Therapiemitteln arbeiten. 

Der Zeitpunkt, die Inhalte und der zeitliche Rahmen können individuell abgestimmt werden.

Jeder Mitarbeiter erhält ein Skript zu den gezeigten Inhalten.

Als Vorschlag dienen bewährte Anwendungen und Grundlagen, welche sich in der täglichen Praxis als nützlich erweisen. Besondere Schwerpunkte können nach Absprache gelegt werden.

Schlingentisch:

  • Grundlagen (Züge, Schlingen, Prinzipien der losen und fixierte Rolle)
  • Training im Schlingentisch mit Umlenkrollen und Expandern
  • Grundlagen der Aufhängungen für die Extremitäten und die Wirbelsäule
  • Manuelle Therapie im Schlingentisch für die Extremitäten und die Wirbelsäule bei den verschiedensten Indikationen

 

Gerätegestützte Krankengymnastik:

  • Gezieltes Training in der offenen und geschlossenen Kette, an der Beinpresse und Seilzügen
  • Anforderungsspezifische Übungsauswahl, je nach Ressourcen des Patienten
  • Funktionelles Training mit der Beinpresse und an Seilzügen
  • Steigerungen des Trainings, durch das Einbringen von Kleingeräten und die Verstärkung des propriozeptiven Inputs

Nennen Sie uns einen Termin, wir planen dann gerne für Sie Ihre Inhouse-Schulung.

Zeiten: 9:00-17:00 Uhr

Kursleitung
Dirk Pechmann
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
kostenlos
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Ergotherapeuten
Informationen

Lagern und Bewegen von Menschen in der letzten Lebensphase
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+
Bewegung bedeutet Lebendigkeit

Bewegung bedeutet Lebendigkeit

Bewegung bedeutet Lebendigkeit, ermöglicht Entwicklung, eröffnet neue Perspektiven. Position beziehen, Haltung aufbauen und zur Ruhe kommen schafft den Raum für den Rückblick, den Blick nach vorn, sich in Beziehung zu bringen. Die Aspekte von Bewegung und Position bestimmen das Leben und den Lebensabschied. Wie gelingt es Pflegenden angepasste, vom Klienten selbst bestimmte und bedürfnisorientierte Angebote im Liegen und Sitzen zu gestalten? Wie können Mikrolagerungen und Mikrobewegungen entlastend und schmerzlindernd wirken? Wie kann die Lagerung genutzt werden, um in Begegnung zu kommen? Welche zusätzlichen Maßnahmen helfen die Lageveränderung sinngebend zu begleiten? Wie können Lagerungstücher kreativ als Hilfsmittel unterstützend eingesetzt werden? Was kann die Atemnot erleichtern? Diese Fragen (und natürlich die der TeilnehmerInnen) werden im Mittelpunkt des Fortbildungstages stehen. Neben vielen Anregungen wird es Raum geben, aneinander verschiedene Lagerungs- und Bewegungsangebote zu üben.

Kursleitung
Frieder Lückhoff
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 110,00
Ort
Zielgruppe
Pflegende, Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten
Informationen

Nennen Sie uns einen Termin, wir planen dann gerne für Sie Ihre Inhouse Schulung.

Zeiten: 9:00-17:00 Uhr

Für die Teilnahme erhalten Sie 8 Fortbildungspunkte für die "Registrierung beruflich Pflegender".


Erste Hilfe - Refresher
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

In diesem Kurs werden die wesentlichen Inhalte der Ersten Hilfe wiederholt. Dabei wird besonders viel Wert auf das Wiederholen der praktischen Übungen gelegt. Ein Erste Hilfe Training kann anstelle eines Ersten Hilfe Kurses genutzt werden, um weiterhin als Ersthelfer tätig zu werden. Voraussetzung ist, dass der letzte Kurs nicht länger als 2 Jahre zurück liegt.

Kursleitung
Thomas Knödel
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 55,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Interessierte
Informationen

Die BG übernimmt für Ihre Mitglieder die Kosten.
http://www.emergency-medical-service.de


Prüfungsvorbereitung zur HP Prüfung (schriftlich / mündlich)
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

Wir bieten dir unsere Unterstützung an und begleiten dich zu deinem Ziel: die Ausbildung erfolgreich zu bestehen! Persönliches und individuelles Coaching steht im Vordergrund unseres Prüfungsvorbereitungskurses . Alle Teilnehmer bekommen ausreichend Gelegenheit, ihren Wissensstand zu überprüfen und Lücken zu finden und zu schließen.

Bereiten Sie sich mit unserem Prüfungsvorbereitungskurs intensiv auf die schriftliche und mündliche Überprüfung vor. In diesem Kurs werden viele denkbare Prüfungssituationen simuliert und besprochen. Für die schriftliche Prüfung werden wir viele originale Prüfungsfragen aus den vergangenen Jahren durcharbeiten.

Die mündliche Prüfung, die bei Bestehen der schriftlichen Prüfung vor einem Ausschuss Ihres zuständigen Gesundheitsamtes abzulegen ist, dauert in etwa 30 Minuten. Auch hierfür werden wir einzeln und in kleinen Gruppen trainieren. Ziel ist es, das notwendige „Handwerkszeug“ zu
erlangen, um gelassen und selbstsicher in die bevorstehenden Prüfungen gehen zu können!

Inhalt:

• Prüfungstraining für die schriftliche Prüfung

• Prüfungsür die mündliche Prüfung

• Skript

Kursleitung
Alexander Rappold
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 450,00
Ort
Zielgruppe
Informationen

Heilpraktiker in 12 Monaten
07.02.–05.12.2019
+

Nur Heilpraktiker und Ärzte dürfen in Deutschland in eigener Verantwortung Heilkunde betreiben.Voraussetzung hierfür ist die amtliche Überprüfung zum Heilpraktiker / zur Heilpraktikerin. Diese Überprüfung findet 2 x im Jahr jeweils ab März und Oktober bei den zuständigen Gesundheitsämtern statt. Hierbei muss eine schriftliche und eine mündliche Prüfung abgelegt werden.

Die schriftliche Prüfung umfasst 60 Fragen im multiple-choice-Verfahren, bei der mindestens 45 Fragen richtig beantwortet werden müssen. Die mündliche Überprüfung findet vor einem Prüfungsausschuss im Anschluss an die schriftliche Prüfung statt und dauert ca. 30 – 45 Minuten. Wichtig für Sie ist: bei der Überprüfung geht es darum, dass Sie nachweisen, dass Sie „keine Gefahr für die Volksgesundheit“ darstellen (Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz). Hierzu ist es notwendig, sich intensiv medizinisches Grundwissen anzueignen, das Sie befähigt, Krankheiten zu erkennen, zu diagnostizieren und zu kurieren.

In unserem Intensivstudium erhalten Sie das für die Prüfung notwendige Grundwissen in Anatomie, Physiologie und Pathologie. Zudem werden wir uns mit Differenzialdiagnosen sowie in praktischen Übungen mit Injektionstechniken und klinischen Untersuchungsmethoden beschäftigen.

• Intensives, prüfungsorientiertes Lernen

• Nur prüfungsrelevantes Wissen

• Effektives Coaching

Inhalt: 4 Wochen Intensiv-Schulung (jeweils 5 Tage)

• Grundkenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre

• Prüfungsrelevante Kenntnisse in Anatomie, Physiologie, Pathologie

• Praktisches Erlernen von Injektionstechniken und klinischen Untersuchungen

• Lehr- und Lernskripte

Darüber hinaus bieten wir Ihnen einen Prüfungsvorbereitungskurs an, bei dem Sie   in 5 Tagen Coaching intensiv auf die Prüfung vorbereitet werden (siehe Kurs „Prüfungsvorbereitung“)

Kursleitung
Alexander Rappold
Termin
07.02.–05.12.2019
Zeiten
09:00–18:00 Uhr
Zeitblöcke
07.–11.02.2019
09:00–18:00 Uhr
06.–10.05.2019
09:00–18:00 Uhr
29.08.–02.09.2019
09:00–18:00 Uhr
01.–05.12.2019
09:00–18:00 Uhr
Kursgebühr
€ 2.200,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
HPA, Interessierte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten
Informationen

Kursgebühr:

2200 € gesamter Kurs

550 € je Modul

195€ x 12 bei monatlicher Zahlung

Der Einstieg ist zu jedem Modul möglich.


Zeige Ergebnisse 1 bis 5 von 20

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4

Nächste >

Kommunikation

 

Marketing-Konzept & Strategie
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+
Was nutzt dir dein ganzes Fachwissen, wenn du deine „PS“ nicht auf die Straße bekommst?

Was nutzt dir dein ganzes Fachwissen, wenn du deine „PS“ nicht auf die Straße bekommst?

Bis jetzt musstest du dir um das Marketing in deinem Beruf keine, oder nur wenige Gedanken machen.

Nichts bleibt wie es ist.

Die Zeiten haben sich geändert? „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!“ Das richtige Positionieren und das Verkaufen deiner Dienst-Leistungen ist heute ein wichtiger Grundbaustein für eine erfolgreiche Unternehmensführung.

Wie positioniere ich mich mit meiner Dienst-Leistung richtig im Markt?

Was macht mich besonders?

Was sind meine USP meine Alleinstellungsmerkmale?

Was sind die eigenen Vorzüge und warum muss der Kunde bei mir kaufen?

Ich sitze mit meiner Dienst-Leistung nicht auf einem Eiland und kann erwarten, weil ich Fachlich kompetent bin, kommen die Menschen automatisch zu mir. Gute Dienste bieten heute viele an. Der Kunde 3.0 hat sein Kaufverhalten geändert, wie kann ich mir die neuen Medien in meinem Beruf zu Nutzen machen? Es gibt kaum eine 2. Chance für den ersten Eindruck. Wenn ich den Kunden schon einmal gewonnen habe, wie binde ich ihn dauerhaft an mein Unternehmen? Inhalte:

- Changemanagement

- Nichts bleibt wie es ist…

- Was macht mich, mit meiner Dienstleistung so einzigartig?

- Will ich wissen wie die Menschen ticken, muss ich zuerst wissen wie ich ticke. (div. Analysetools)

- Up - Cross - Selling - Verkauf von Zusatz - Leistungen

- Umgang am Telefon - Akquise der Erfolgsschlüssel.

- Der Kunden 3.0 - wie mache ich mir die neue Welt zu nutzen? Google & Co

- Fragetechnik ist nicht Sagetechnik

- Wer fragt führt ein Gespräch

- Verbale & nonverbale Kommunikation

- Der WOW-Faktor-Motivation – Was motiviert mich?

Methoden: Durch Impulsvorträge werden verschiedene Methoden angesprochen und aufgezeigt. AHA – Erlebnisse werden in Diskussionen, Rollenspielen und Übungen vertieft. Die Teilnehmer sammeln durch das Anwenden und Trainieren eigene Erfahrungen. Impulse und Feedback bekleiden die Umsetzung. Wir nutzen gestützte Analysetools um die Auswirkungen auf Ihren Körper aufzeigen zu können.

Seminarziele: Nach dem Training verfügen die Teilnehmer über Grundlagen sich im Markt mit ihrer Dienstleistung richtig zu Positionieren. Durch Life-Online-Seminare oder Einzelcoaching bestehen die Möglichkeiten, mit dem Trainer individuelle Prozesse zu erarbeiten und zu begleiten.

Kursleitung
Marco Dietsche
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 155,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Interessierte
Informationen

Wenn das Kamel zusammenbricht! Woran liegt‘s
04.11.2019
+

Das Kamel ist zu schwach! Oder: Die Last ist zu schwer!

Wie ist Ihr Verständnis, Ihre Haltung wenn es um Gesundheit oder Krankheit geht? Wo liegt der Unterschied? Ist der Mitarbeiter krank oder wird er als „vermeidlicher Krankmacher“ gesehen?

Hilft Druck oder Verständnis? Das sogenannte Rückkehrgespräch im Krankheitsfall ist ein gutes Musterbeispiel. Es wird von den meisten als unangenehm empfunden und daher gemieden oder als ein „Muss-Gespräch“ gesehen – und wenn es dann zu einem Gespräch kommt, sind die Emotionen in der Regel sehr hoch gekocht denn viele Menschen haben den Eindruck, in den Gesprächen solle Jagd auf Kranke gemacht werden. Die Gespräche bleiben in der Tabuzone. Sie sind mit dem Makel behaftet, „defizitorientiert“ zu sein.

Viele Protokollbögen einzuführen bringt meistens wenig, wenn es um Lösungen und den Erhalt der Arbeitskraft geht.

• Was die Gesundheit von Beschäftigten positiv / negativ beeinflusst?

• Welches Grundverständnis von Krankheit und Gesundheit habe ich?

• Wie bewerte ich häufig Kranke?

• Welche Einstellung in diesen Gesprächen hilfreich / schädlich ist?

• Wie können Sie Vertrauen aufbauen?

Kursleitung
Annett Härting-Genzel
Termin
04.11.2019
Zeiten
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 85,00
Ort
Zielgruppe
Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Teamarbeit - Selbstpflege - gemeinsam ins Ziel!
25.11.2019
+

Wie sieht es bei Ihnen aus?

Arbeiten Sie in einem Team das dadurch geprägt ist, sich auf die Anliegen der Kunden, die eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren, sich gegenseitig zu unterstützen oder sind sie mehr damit beschäftigt, die Maske nicht zu verlieren, Probleme in Vordergrund zu stellen, Fehler zu vertuschen, selbst gut da zustehen?

• Unterschiedliche Persönlichkeitstypen

• Selbst- und Fremdwahrnehmung

• Welche Arten des Dialoges gibt es bisher?

• Welche Wünsche und Bedürfnisse haben Sie selbst als Teammitglied und welche die anderen?

• Wie sieht Ihr ideales Team aus?

Kursleitung
Sibylle Lück
Termin
25.11.2019
Zeiten
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 85,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen aus Pflege und Betreuung - Altenarbeit, Behindertenarbeit, Palliativ, Interessierte, Physiotherapeuten, Masseure, Ergotherapeuten, Pflegekräfte
Informationen
Jetzt anmelden

Mensch, sei mal stolz auf dich! – Sich selbst loben können!
02.12.2019
+

Selbstlob stinkt! – Nein, es trägt dazu bei, das wir gesund bleiben, unabhängig von normalen Bestätigungsbedürfnissen anderer werden und fröhlicher sind.

Das wiederum trägt zu einem zufriedenen Miteinander mit unseren Mitmenschen bei. Gerade wenn Sie sich tagtäglich um Pflegebedürftige kümmern, dann gibt es genügend Momente um auf sich stolz zu sein und zufrieden darüber zu sein wer Sie sind.

- Wie sehr sind Sie von Lob und Anerkennung anderer Abhängig?

- Was leisten Sie den ganzen Tag? Bemerken Sie das überhaupt oder sind sie nur gestresst?

- Das unpraktische Denken vom perfekt sein – oder anders sein!

- Der Gesundheit zu liebe, meinetwegen warte ich nicht mehr länger auf die Bestätigung von anderen!

Kursleitung
Annett Härting-Genzel
Termin
02.12.2019
Zeiten
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 85,00
Ort
Zielgruppe
Pflegende, Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Gute Mitarbeiter haben heute die Wahl, bei ihrer Suche nach attraktiven Arbeitgebern!
10.12.2019
+

Sie haben genug Arbeit, Ihnen fehlen aber heute schon die entsprechenden Fachkräfte?

Oder haben Sie „noch“ genügend Mitarbeiter, die auch in drei Jahren noch bei Ihnen sein wollen?

Fällt es Ihnen auch manchmal schwer, Ihre Mitarbeiter zu motivieren, geschweige denn zu begeistern?

In dem Seminar geht es darum:

• Warum es so schwierig ist, gute Bewerber zu finden

• Fünf Gründe, warum sich Mitarbeiter für einen Arbeitgeber entscheiden

• Wie Sie neue Mitarbeiter finden – über ungewöhnliche Wege

• Was hat die Führungskraft mit Jogi Löw gemeinsam

• Welche Anreizsysteme sind sinnvoll?

Kursleitung
Annett Härting-Genzel
Termin
10.12.2019
Zeiten
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 75,00
Ort
Zielgruppe
Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Workshop

Mehr Informationen.

Marketing-Konzept & Strategie
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+
Was nutzt dir dein ganzes Fachwissen, wenn du deine „PS“ nicht auf die Straße bekommst?

Was nutzt dir dein ganzes Fachwissen, wenn du deine „PS“ nicht auf die Straße bekommst?

Bis jetzt musstest du dir um das Marketing in deinem Beruf keine, oder nur wenige Gedanken machen.

Nichts bleibt wie es ist.

Die Zeiten haben sich geändert? „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!“ Das richtige Positionieren und das Verkaufen deiner Dienst-Leistungen ist heute ein wichtiger Grundbaustein für eine erfolgreiche Unternehmensführung.

Wie positioniere ich mich mit meiner Dienst-Leistung richtig im Markt?

Was macht mich besonders?

Was sind meine USP meine Alleinstellungsmerkmale?

Was sind die eigenen Vorzüge und warum muss der Kunde bei mir kaufen?

Ich sitze mit meiner Dienst-Leistung nicht auf einem Eiland und kann erwarten, weil ich Fachlich kompetent bin, kommen die Menschen automatisch zu mir. Gute Dienste bieten heute viele an. Der Kunde 3.0 hat sein Kaufverhalten geändert, wie kann ich mir die neuen Medien in meinem Beruf zu Nutzen machen? Es gibt kaum eine 2. Chance für den ersten Eindruck. Wenn ich den Kunden schon einmal gewonnen habe, wie binde ich ihn dauerhaft an mein Unternehmen? Inhalte:

- Changemanagement

- Nichts bleibt wie es ist…

- Was macht mich, mit meiner Dienstleistung so einzigartig?

- Will ich wissen wie die Menschen ticken, muss ich zuerst wissen wie ich ticke. (div. Analysetools)

- Up - Cross - Selling - Verkauf von Zusatz - Leistungen

- Umgang am Telefon - Akquise der Erfolgsschlüssel.

- Der Kunden 3.0 - wie mache ich mir die neue Welt zu nutzen? Google & Co

- Fragetechnik ist nicht Sagetechnik

- Wer fragt führt ein Gespräch

- Verbale & nonverbale Kommunikation

- Der WOW-Faktor-Motivation – Was motiviert mich?

Methoden: Durch Impulsvorträge werden verschiedene Methoden angesprochen und aufgezeigt. AHA – Erlebnisse werden in Diskussionen, Rollenspielen und Übungen vertieft. Die Teilnehmer sammeln durch das Anwenden und Trainieren eigene Erfahrungen. Impulse und Feedback bekleiden die Umsetzung. Wir nutzen gestützte Analysetools um die Auswirkungen auf Ihren Körper aufzeigen zu können.

Seminarziele: Nach dem Training verfügen die Teilnehmer über Grundlagen sich im Markt mit ihrer Dienstleistung richtig zu Positionieren. Durch Life-Online-Seminare oder Einzelcoaching bestehen die Möglichkeiten, mit dem Trainer individuelle Prozesse zu erarbeiten und zu begleiten.

Kursleitung
Marco Dietsche
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 155,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Interessierte
Informationen

Spiraldynamik® Tageskurs - Einführung
28.10.2019
+
3D Wirbelsäulentherapie bei lumbalen Schmerzen

Spiraldynamik® ist ein anatomisch-funktionell begründetes Bewegungs- und Therapiekonzept. Im Vordergrund stehen das funktionelle Verständnis für das menschliche Bewegungssystem und neue Formen des motorischen Lernens.

Ziele

Praxisbezogener Einblick ins Bewegungs- und Therapiekonzept der Spiraldynamik

•Spiraldynamik Ganganalyse mit Schwerpunkt Becken, LWS, Hüftgelenk und Brustkorb

•Therapie- und Lernstrategien

•Praktische Umsetzung in Partner- und Einzelarbeit/ Bewegungsschulung im Bereich Becken,

     LWS, Hüftgelenk, Brustkorb

•Patienteninstruktion für den Alltag und das Gehen

In der Form der Wirbelsäule entfaltet sich das ganze Potential der Evolution des menschlichen Bewegungssystems. Schwerkraft und die Fortbewegung auf zwei Beinen haben Spuren hinterlassen. Die Spiraldynamik geht diesen auf den Grund, beleuchtet die Bauweise der Anatomie auf der Suche nach konkreten Antworten für Bewegungspraxis und Therapie.

Das Ergebnis: Sichtbar, nachvollziehbar und umsetzbar. Aus dem grundsätzlichen Bewegungsverständnis lassen sich Richtlinien ableiten, die für die Therapie bei Problemen des unteren Rückens neue Möglichkeiten eröffnen. Knickstellen stressen die Wirbelsäule unnötig. Die Bandscheiben sind die ersten Strukturen, die darunter leiden, die Facettengelenke folgen meist später. Unbewegliche Hüften und ein starrer Thorax sind meist die funktionellen Ursachen. Hier setzt die Spiraldynamik an: Ursachen beheben, statt Symptome behandeln.

Die einzelnen Therapieschritte sind definierbar! Die Therapiestrategie in der Akutphase folgt den Regeln der Pathomechanik. Die Rehabilitation hingegen definiert sich durch die Biomechanik: 3D-Bewegungsverhalten und axiale Stabilität durch Entspannung, so die Leitplanken der Rehastrategie.

Ziel für den Patienten: Sein Bewegungspotential zu entfalten und so die Regeneration der Strukturen fördern.

Bitte bringen Sie bequeme Kleidung mit.

Kursleitung
Silke Petermann
Termin
28.10.2019
Zeiten
10:00–16:30 Uhr
Kursgebühr
€ 130,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister, Sporttherapeuten, Sportlehrer
Informationen
Jetzt anmelden

Pflege und Therapie

Mehr Informationen.

Lagern und Bewegen von Menschen in der letzten Lebensphase
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+
Bewegung bedeutet Lebendigkeit

Bewegung bedeutet Lebendigkeit

Bewegung bedeutet Lebendigkeit, ermöglicht Entwicklung, eröffnet neue Perspektiven. Position beziehen, Haltung aufbauen und zur Ruhe kommen schafft den Raum für den Rückblick, den Blick nach vorn, sich in Beziehung zu bringen. Die Aspekte von Bewegung und Position bestimmen das Leben und den Lebensabschied. Wie gelingt es Pflegenden angepasste, vom Klienten selbst bestimmte und bedürfnisorientierte Angebote im Liegen und Sitzen zu gestalten? Wie können Mikrolagerungen und Mikrobewegungen entlastend und schmerzlindernd wirken? Wie kann die Lagerung genutzt werden, um in Begegnung zu kommen? Welche zusätzlichen Maßnahmen helfen die Lageveränderung sinngebend zu begleiten? Wie können Lagerungstücher kreativ als Hilfsmittel unterstützend eingesetzt werden? Was kann die Atemnot erleichtern? Diese Fragen (und natürlich die der TeilnehmerInnen) werden im Mittelpunkt des Fortbildungstages stehen. Neben vielen Anregungen wird es Raum geben, aneinander verschiedene Lagerungs- und Bewegungsangebote zu üben.

Kursleitung
Frieder Lückhoff
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 110,00
Ort
Zielgruppe
Pflegende, Physiotherapeuten, med. Bademeister, Ergotherapeuten
Informationen

Nennen Sie uns einen Termin, wir planen dann gerne für Sie Ihre Inhouse Schulung.

Zeiten: 9:00-17:00 Uhr

Für die Teilnahme erhalten Sie 8 Fortbildungspunkte für die "Registrierung beruflich Pflegender".


Rückengerechtes Arbeiten und Bewegtes Lagern
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

Rückenbeschwerden sind Alltag in der Pflege, besonders bei der Arbeit mit schwer pflegebedürftigen Menschen. Dem kann jedoch jeder in der Pflege entgegenwirken. Dazu gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Ansätze, die beide Inhalt der Fortbildung sind.

Oft geht den Rückenbeschwerden ein Heben und Tragen von mehr als 10-15 kg voraus. Im ungünstigen Fall kann der Auslöser das Anheben eines Beines oder eine Übernahme des Aufrichtens im Bett oder das Lagern eines Patienten im Bett sein. Dabei gibt es einfache Grundregeln, die, wenn sie Berücksichtigung finden, eine gute Vorbeugung vor dem „Verheben“ sind. Schließlich gilt es, mit Hilfsmitteln effektiv den Transfer und das Lagern eines Menschen zu gestalten. So setzt der eine Grundsatz an am richtigen Heben und Tragen unter Zuhilfenahme von Transferhilfen. Ein pflege-therapeutisches Konzept, das das richtige Heben und Tragen
vermittelt, ist das Bobath-Konzept.

Der zweite Ansatz nutzt die Erkenntnis, dass Menschen sich im Schwerkraftfeld mit sehr wenig Kraftaufwand bewegen können. Verstehen wir als Pflegende diese Bewegungs-Möglichkeiten und setzen sie entsprechend um, dann weichen wir einem Heben und Tragen grundsätzlich aus. Im Konzept Bewegtes Lagern wurden beide Ansätze zusammengeführt. So wie der Patient das menschengerechte Bewegen braucht, um an seine im Leben gelernten Bewegungserfahrungen knüpfen zu können, so brauchen wir auch eine Rücken schonende Arbeitsweise in Momenten, wo heben und tragen unumgänglich erscheinen. Zusätzlich fließen die Ansätze weiterer Konzepte ins Bewegte Lagern ein, wenn es z. B. um die Phänomene Wahrnehmung (Basale Stimulation), Spastik und Kontrakturen (PNF, Rolfing) oder Schmerz (V.v. Weizäcker, Feldenkrais) geht. Zu Grunde liegt ein Handlungsmodell, das den Blick
auf Lagerung/Positionieren, Bewegen, Haltung und Position erweitert.

Kursleitung
Frieder Lückhoff
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 110,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflegende
Informationen

Nennen Sie uns einen Termin, wir planen dann gerne für Sie Ihre Inhouse-Schulung.

Zeiten: 9:00-17:00 Uhr


Einführung in das Konzept Basale Stimulation®
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

Das von Professor Dr. Andreas Fröhlich entwickelte Konzept wurde im sonderpädagogischen Bereich mit schwer mehrfach behinderten Menschen erprobt. Welche Bedeutung Wahrnehmung für den Menschen hat, erfahren die Teilnehmer ansatzweise in Eigenerfahrung und Partnerarbeit. Der Fokus liegt dabei auf den Themen Wahrnehmung, Bewegung und nonverbaler Kommunikation. Besonders das gegenseitige Beeinflussen der Themen wird nachvollziehbar vermittelt.

Basale Stimulation versteht sich nicht nur als methodische Herangehensweise, sondern vermittelt eine pflegerische, therapeutische und pädagogische Grundhaltung. In ihr wird der Mensch als Lernender gesehen, der seine Entwicklung selbst bestimmt und immer in Wechselwirkung mit seiner Umgebung und seinem Umfeld zu sehen ist. Wie dies in die Praxis umgesetzt werden kann, ist ein Schwerpunkt des Seminars.

Kursleitung
Frieder Lückhoff
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 95,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflegende
Informationen

Nennen Sie uns einen Termin, wir planen dann gerne für Sie Ihre Inhouse Schulung.

Zeiten: 9:00-17:00 Uhr


Erste Hilfe - Refresher
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

In diesem Kurs werden die wesentlichen Inhalte der Ersten Hilfe wiederholt. Dabei wird besonders viel Wert auf das Wiederholen der praktischen Übungen gelegt. Ein Erste Hilfe Training kann anstelle eines Ersten Hilfe Kurses genutzt werden, um weiterhin als Ersthelfer tätig zu werden. Voraussetzung ist, dass der letzte Kurs nicht länger als 2 Jahre zurück liegt.

Kursleitung
Thomas Knödel
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 55,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Interessierte
Informationen

Die BG übernimmt für Ihre Mitglieder die Kosten.
http://www.emergency-medical-service.de


Wenn das Kamel zusammenbricht! Woran liegt‘s
04.11.2019
+

Das Kamel ist zu schwach! Oder: Die Last ist zu schwer!

Wie ist Ihr Verständnis, Ihre Haltung wenn es um Gesundheit oder Krankheit geht? Wo liegt der Unterschied? Ist der Mitarbeiter krank oder wird er als „vermeidlicher Krankmacher“ gesehen?

Hilft Druck oder Verständnis? Das sogenannte Rückkehrgespräch im Krankheitsfall ist ein gutes Musterbeispiel. Es wird von den meisten als unangenehm empfunden und daher gemieden oder als ein „Muss-Gespräch“ gesehen – und wenn es dann zu einem Gespräch kommt, sind die Emotionen in der Regel sehr hoch gekocht denn viele Menschen haben den Eindruck, in den Gesprächen solle Jagd auf Kranke gemacht werden. Die Gespräche bleiben in der Tabuzone. Sie sind mit dem Makel behaftet, „defizitorientiert“ zu sein.

Viele Protokollbögen einzuführen bringt meistens wenig, wenn es um Lösungen und den Erhalt der Arbeitskraft geht.

• Was die Gesundheit von Beschäftigten positiv / negativ beeinflusst?

• Welches Grundverständnis von Krankheit und Gesundheit habe ich?

• Wie bewerte ich häufig Kranke?

• Welche Einstellung in diesen Gesprächen hilfreich / schädlich ist?

• Wie können Sie Vertrauen aufbauen?

Kursleitung
Annett Härting-Genzel
Termin
04.11.2019
Zeiten
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 85,00
Ort
Zielgruppe
Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Zeige Ergebnisse 1 bis 5 von 8

Seite 1

Seite 2

Nächste >

 

 

 

„Ein Unternehmen zu führen, heißt das Heute zu meistern und gleichzeitig bereits an das Morgen zu denken. Die Arbeit mit und an den Kunden steht dabei für mich seit 2009 im Zentrum meines Handelns."

 

Ute Stülzebach
Geschäftsführerin