Sie können die Liste der angezeigten Veranstaltungen filtern. Um wieder alle Veranstaltungen zu sehen, setzen Sie den Filter bitte zurück.

Prüfungsvorbereitung zur HP Prüfung (schriftlich / mündlich)
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

Wir bieten dir unsere Unterstützung an und begleiten dich zu deinem Ziel: die Ausbildung erfolgreich zu bestehen! Persönliches und individuelles Coaching steht im Vordergrund unseres Prüfungsvorbereitungskurses . Alle Teilnehmer bekommen ausreichend Gelegenheit, ihren Wissensstand zu überprüfen und Lücken zu finden und zu schließen.

Bereiten Sie sich mit unserem Prüfungsvorbereitungskurs intensiv auf die schriftliche und mündliche Überprüfung vor. In diesem Kurs werden viele denkbare Prüfungssituationen simuliert und besprochen. Für die schriftliche Prüfung werden wir viele originale Prüfungsfragen aus den vergangenen Jahren durcharbeiten.

Die mündliche Prüfung, die bei Bestehen der schriftlichen Prüfung vor einem Ausschuss Ihres zuständigen Gesundheitsamtes abzulegen ist, dauert in etwa 30 Minuten. Auch hierfür werden wir einzeln und in kleinen Gruppen trainieren. Ziel ist es, das notwendige „Handwerkszeug“ zu
erlangen, um gelassen und selbstsicher in die bevorstehenden Prüfungen gehen zu können!

Inhalt:

• Prüfungstraining für die schriftliche Prüfung

• Prüfungsür die mündliche Prüfung

• Skript

Kursleitung
Alexander Rappold
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 450,00
Ort
Zielgruppe
Informationen

Marketing-Konzept & Strategie
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+
Was nutzt dir dein ganzes Fachwissen, wenn du deine „PS“ nicht auf die Straße bekommst?

Was nutzt dir dein ganzes Fachwissen, wenn du deine „PS“ nicht auf die Straße bekommst?

Bis jetzt musstest du dir um das Marketing in deinem Beruf keine, oder nur wenige Gedanken machen.

Nichts bleibt wie es ist.

Die Zeiten haben sich geändert? „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!“ Das richtige Positionieren und das Verkaufen deiner Dienst-Leistungen ist heute ein wichtiger Grundbaustein für eine erfolgreiche Unternehmensführung.

Wie positioniere ich mich mit meiner Dienst-Leistung richtig im Markt?

Was macht mich besonders?

Was sind meine USP meine Alleinstellungsmerkmale?

Was sind die eigenen Vorzüge und warum muss der Kunde bei mir kaufen?

Ich sitze mit meiner Dienst-Leistung nicht auf einem Eiland und kann erwarten, weil ich Fachlich kompetent bin, kommen die Menschen automatisch zu mir. Gute Dienste bieten heute viele an. Der Kunde 3.0 hat sein Kaufverhalten geändert, wie kann ich mir die neuen Medien in meinem Beruf zu Nutzen machen? Es gibt kaum eine 2. Chance für den ersten Eindruck. Wenn ich den Kunden schon einmal gewonnen habe, wie binde ich ihn dauerhaft an mein Unternehmen? Inhalte:

- Changemanagement

- Nichts bleibt wie es ist…

- Was macht mich, mit meiner Dienstleistung so einzigartig?

- Will ich wissen wie die Menschen ticken, muss ich zuerst wissen wie ich ticke. (div. Analysetools)

- Up - Cross - Selling - Verkauf von Zusatz - Leistungen

- Umgang am Telefon - Akquise der Erfolgsschlüssel.

- Der Kunden 3.0 - wie mache ich mir die neue Welt zu nutzen? Google & Co

- Fragetechnik ist nicht Sagetechnik

- Wer fragt führt ein Gespräch

- Verbale & nonverbale Kommunikation

- Der WOW-Faktor-Motivation – Was motiviert mich?

Methoden: Durch Impulsvorträge werden verschiedene Methoden angesprochen und aufgezeigt. AHA – Erlebnisse werden in Diskussionen, Rollenspielen und Übungen vertieft. Die Teilnehmer sammeln durch das Anwenden und Trainieren eigene Erfahrungen. Impulse und Feedback bekleiden die Umsetzung. Wir nutzen gestützte Analysetools um die Auswirkungen auf Ihren Körper aufzeigen zu können.

Seminarziele: Nach dem Training verfügen die Teilnehmer über Grundlagen sich im Markt mit ihrer Dienstleistung richtig zu Positionieren. Durch Life-Online-Seminare oder Einzelcoaching bestehen die Möglichkeiten, mit dem Trainer individuelle Prozesse zu erarbeiten und zu begleiten.

Kursleitung
Marco Dietsche
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 155,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Interessierte
Informationen

Heilpraktiker in 12 Monaten
07.02.–05.12.2019
+

Nur Heilpraktiker und Ärzte dürfen in Deutschland in eigener Verantwortung Heilkunde betreiben.Voraussetzung hierfür ist die amtliche Überprüfung zum Heilpraktiker / zur Heilpraktikerin. Diese Überprüfung findet 2 x im Jahr jeweils ab März und Oktober bei den zuständigen Gesundheitsämtern statt. Hierbei muss eine schriftliche und eine mündliche Prüfung abgelegt werden.

Die schriftliche Prüfung umfasst 60 Fragen im multiple-choice-Verfahren, bei der mindestens 45 Fragen richtig beantwortet werden müssen. Die mündliche Überprüfung findet vor einem Prüfungsausschuss im Anschluss an die schriftliche Prüfung statt und dauert ca. 30 – 45 Minuten. Wichtig für Sie ist: bei der Überprüfung geht es darum, dass Sie nachweisen, dass Sie „keine Gefahr für die Volksgesundheit“ darstellen (Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz). Hierzu ist es notwendig, sich intensiv medizinisches Grundwissen anzueignen, das Sie befähigt, Krankheiten zu erkennen, zu diagnostizieren und zu kurieren.

In unserem Intensivstudium erhalten Sie das für die Prüfung notwendige Grundwissen in Anatomie, Physiologie und Pathologie. Zudem werden wir uns mit Differenzialdiagnosen sowie in praktischen Übungen mit Injektionstechniken und klinischen Untersuchungsmethoden beschäftigen.

• Intensives, prüfungsorientiertes Lernen

• Nur prüfungsrelevantes Wissen

• Effektives Coaching

Inhalt: 4 Wochen Intensiv-Schulung (jeweils 5 Tage)

• Grundkenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre

• Prüfungsrelevante Kenntnisse in Anatomie, Physiologie, Pathologie

• Praktisches Erlernen von Injektionstechniken und klinischen Untersuchungen

• Lehr- und Lernskripte

Darüber hinaus bieten wir Ihnen einen Prüfungsvorbereitungskurs an, bei dem Sie   in 5 Tagen Coaching intensiv auf die Prüfung vorbereitet werden (siehe Kurs „Prüfungsvorbereitung“)

Kursleitung
Alexander Rappold
Termin
07.02.–05.12.2019
Zeiten
09:00–18:00 Uhr
Zeitblöcke
07.–11.02.2019
09:00–18:00 Uhr
06.–10.05.2019
09:00–18:00 Uhr
29.08.–02.09.2019
09:00–18:00 Uhr
01.–05.12.2019
09:00–18:00 Uhr
Kursgebühr
€ 2.200,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
HPA, Interessierte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten
Informationen

Kursgebühr:

2200 € gesamter Kurs

550 € je Modul

195€ x 12 bei monatlicher Zahlung

Der Einstieg ist zu jedem Modul möglich.


Mechano-Reflextherapie MRT I-IV
13.04.–03.11.2019
+
Modul I-VI

Einwirkung mechanischer Heilreize auf Reflexzonen zur Behandlung chronischer Erkrankungen

Die Mechano-Reflextherapie MRT gibt dem Therapeuten ein wertvolles Diagnose- und Therapiesystem an die Hand, um seine Patienten ganzheitlich und auf allen Ebenen wirksam zu beHANDeln. Heutzutage verlassen sich Patienten und Mediziner überwiegend auf die Überlegenheit von technischen Untersuchungen. Diese Tendenz hält zunehmend auch in den Naturheilpraxen Einzug. Dabei können wir durch eine gezielte Anamnese und körperliche Untersuchungen 90% der Beschwerden unserer Patienten abklären.

Nur in wenigen Fällen ändern oder ergänzen technische Untersuchungen die Diagnose (Taylor, 1983). Head beschrieb 1889 als Erster, dass Erkrankungen innerer Organe mit einer gewissen Regelmäßigkeit Hautüberempfindlichkeit machen können, und zwar in jeweils ganz bestimmten Gebieten der Körperoberfläche, die entwicklungsgeschichtlich in den zugehörigen Segmenten gegeben sind. Mackenzie fand gleichzeitig, dass auch die tieferen, zugehörigen Schichten (Muskulatur, Bindegewebe, Periost) sehr empfindlich sein können.

Die physiologische Bedeutung dieser Erscheinungen ist dieselbe; es antwortet der ganze Segmentabschnitt, das „Neuro–, Angio– ,Myo-, Sklero-, Dermatom“ (Dittmar), wenn ein Organ erkrankt ist.

Die Mechano-Reflex-Therapie MRT berücksichtigt nach eingehender Inspektion und Palpation die fundamentale und systematische Reflexion des Segmentzustandes an der Körperoberfläche. Die MRT behandelt mit ausgewählten, nach Anamnese und Befund individuell abgestimmten manuellen, mobilisierenden und reflektorischen Heilreizen. Es werden solche Zonen und Techniken bevorzugt, die neuro-anatomisch oder aufgrund langjähriger Erfahrung begründet sind. Viele der in der MRT eingesetzten Therapien sind in Vergessenheit geraten und heute weitgehend unbekannt. Manche tauchen „neu“ unter anderen Namen wieder auf. Wir müssen das Rad nicht neu erfinden und halten uns an die Originalmethoden. Im Gegensatz zu Monotherapien wirkt die MRT über mehrere kombinierte Heilreize und kann so auf den jeweiligen individuellen Zustand des Patienten abgestimmt werden. Es ist falsch, sich nur auf eine Methode zu verlassen.

 

Das Modul 1 vermittelt einen Einstieg in die komplexen anatomisch, neuro-physiologischen Zusammenhänge der Segment und Reflexzonentherapie. Die Teilnehmer lernen in der praktischen Arbeit das Palpieren und Behandeln der entsprechenden Zonen.

Kursleitung
Reinhard w. Kupich
Termin
13.04.–03.11.2019
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Zeitblöcke
13.–14.04.2019
09:00–17:30 Uhr
25.–26.05.2019
09:00–17:30 Uhr
07.–08.09.2019
09:00–17:30 Uhr
02.–03.11.2019
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 310,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Laien
Informationen

 Modul 1

  • Theoretische Grundlagen der Segment- und Reflexzonentherapie,
  • Weihesche Druck- punkte,
  • Homöosiniatrie,
  • Segmentdiagnostik und – therapie nach Stangier/Krack

Modul 2

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Muskuläre Reflex- punkte nach Kohlrausch,
  • Mackenzie - Zonen,
  • Schlüsselzonen nach Marnitz,
  • Triggerpunkte (Travell & Simons)

Modul 3

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Bindegewebsmassage nach Teirich - Leube,
  • Hyperalgetische Zonen nach Kibler,
  • Reflexzonen nach Puttkamer und Dana

Modul 4

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Wetterwald‘sche Punkte,
  • Adler - Lange - Punkte,
  • Spondylotherapie nach Abrams,
  • Head‘sche Zonen, 

Bobath für Erwachsene - 2 Kursteile
26.04.–14.10.2019
+

Der Kurs wird gemäß IBITA-Richtlinien durchgeführt und gemäß § 124 Absatz 2 SGB V von den Spitzenverbänden der Krankenkassen als zertifizierte Weiterbildung anerkannt.


Der Kurs dient der theoretischen und praktischen Einführung in die Befundaufnahme und Behandlung von Erwachsenen mit Störungen in Funktion, Bewegung und Haltungskontrolle durch eine Läsion im ZNS. Sie erwerben die Kenntnisse und grundlegenden praktischen Fertigkeiten für eine Befundaufnahme sowohl auf der Partizipations- wie auch auf der Struktur- bzw. Funktionsebene.
Sie lernen eine individuelle Behandlung für Erwachsene mit Hemiparese zu planen und durchzuführen. Sie legen eine schriftliche und praktische Lehr-Lernzielkontrolle ab und erstellen eine Projektarbeit.

Kursleitung
Rainer Pfundstein
Termin
26.04.–14.10.2019
Zeiten
09:00–18:00 Uhr
Zeitblöcke
26.04.–02.05.2019
09:00–18:00 Uhr
07.–14.10.2019
09:00–18:00 Uhr
Kursgebühr
€ 1.650,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten
Informationen

Voraussetzung abgeschlossene Berufsausbildung, 1 Jahr Arbeitserfahrung als Physio- oder Ergotherapeut in Vollzeitbeschäftigung, als anrechenbare Berufserfahrungszeiten gelten Tätigkeiten mit mindestens einem Umfang von 15 Wochenarbeitsstunden, Erfahrung in der Behandlung von Erwachsenen mit neurologischen Störungen (1/3 Ihrer Patienten)

Preis incl. Prüfungsgebühr und Skript


Zeige Ergebnisse 6 bis 10 von 47

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4

Seite 5

Nächste >

Neurologie

Mehr Informationen

Pädiatrie

Mehr Informationen.

Osteopathie

Mehr Informationen.

PARIETALE OSTEOPATHIE - PFS
14.–17.11.2019
+
Funktionelle Osteopathie

Parietale Osteopathie (Faszientechniken) 

Im ununterbrochenen Verbund und überall im Körper gestalten Faszien die flexible Struktur der Haltung und der Bewegungsabläufe. Dieser mobile und anpassungsfähige Rahmen ermöglicht optimale und geschmeidige Kraftumsetzung, sinnvolle Bewegungseinschränkung und wohlproportionierte Arbeitsteilung.

Fasziale Läsionen durch unausgewogene Dauerbelastungen oder nachhaltige Traumata wirken wie Verklebungen, Verknotungen und Verzerrungen auf das ursprünglich fein strukturierte, filigran verwobene Bindegewebe. Doch anders als die vielzitierte Metapher von der »Laufmasche« haben die Faszien die Fähigkeit zur Restrukturierung. Physiotherapeuten können mit Parietalen Osteopathischen Faszientechniken die geeigneten Impulse zur Wiedereingliederung der belasteten Fasziensegmente in das Haltungs- und Bewegungssystem ihrer Patienten bewirken.

Aufgabe dieser Kursreihe ist, Ihnen die klinisch wirksamsten und nachhaltigsten osteopathischen Techniken für das Bindegewebe des Bewegungsapparats zu vermitteln.

Struktur der Kursserie

Die cura-Kursserie in Parietaler Osteopathie umfasst vier themenspezifische Kurse: PFN, PFG, PFU, PFS.

Inhalte aller vier Kurse

  • Fasziale Anatomie und Physiologie, Differenzialdiagnose der faszialen und artikulären Dysfunktionen
  • Kombination von indirekten und direkten Techniken, Somatische Dysfunktionen, osteopathische Diagnostik
  • Lösung über Positionierung, Soft-Tissue-Techniken, Umgang mit faszialen Distorsionen
  • Parietale Faszientechniken für das Gesamtspektrum orthopädischer Indikationen
  • Écoute-Techniken in Diagnose und Behandlung, Positional Release/Myofascial Release
  • Anschauliche Funktionelle Anatomie des Bewegungsapparats
  • Entwicklung von Zielsicherheit in der Lokalisation der zu therapierenden Strukturen

Inhalt

PFS (Strain/Counterstrain)

  • Positionierung als Behandlungsprinzip / Positional Release / Fazilitiertes Unwinding
  • Spektrum klassischer Jones-Techniken zur Vermittlung des Therapieprinzips, Positionierung
  • Lokalisation der Tenderpoints, Feintuning der Positionierung, Modifizierung der klassischen Herangehensweise nach individuellen oder indikationsspezifischen Erfordernissen
  • Schwerpunkt: HWS-Techniken / Lumbale Techniken / Behandlung der Schulter
  • Mobilisation peripherer Nerven: indirekte und direkte Vorgehensweise
  • Myofascial Release unter indirekter Positionierung

Der Zugang zur Ausbildung und der Besuch der einzelnen Kurse steht allen Interessenten der Zielgruppe in beliebiger Reihenfolge frei. 

Kursleitung
Christian Wengler
Termin
14.–17.11.2019
Zeiten
11:00–13:00 Uhr
Zeitblöcke
14.11.2019
11:00–18:00 Uhr
15.–16.11.2019
09:00–18:00 Uhr
17.11.2019
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 426,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen
Jetzt anmelden

Zeige Ergebnisse 6 bis 6 von 6

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Sonderkurse Massage

Mehr Informationen.

Alternative Therapien

Mehr Informationen.

Weitere Kurse und Ausbildungen

Mehr Informationen.

Mechano-Reflextherapie MRT I-IV
13.04.–03.11.2019
+
Modul I-VI

Einwirkung mechanischer Heilreize auf Reflexzonen zur Behandlung chronischer Erkrankungen

Die Mechano-Reflextherapie MRT gibt dem Therapeuten ein wertvolles Diagnose- und Therapiesystem an die Hand, um seine Patienten ganzheitlich und auf allen Ebenen wirksam zu beHANDeln. Heutzutage verlassen sich Patienten und Mediziner überwiegend auf die Überlegenheit von technischen Untersuchungen. Diese Tendenz hält zunehmend auch in den Naturheilpraxen Einzug. Dabei können wir durch eine gezielte Anamnese und körperliche Untersuchungen 90% der Beschwerden unserer Patienten abklären.

Nur in wenigen Fällen ändern oder ergänzen technische Untersuchungen die Diagnose (Taylor, 1983). Head beschrieb 1889 als Erster, dass Erkrankungen innerer Organe mit einer gewissen Regelmäßigkeit Hautüberempfindlichkeit machen können, und zwar in jeweils ganz bestimmten Gebieten der Körperoberfläche, die entwicklungsgeschichtlich in den zugehörigen Segmenten gegeben sind. Mackenzie fand gleichzeitig, dass auch die tieferen, zugehörigen Schichten (Muskulatur, Bindegewebe, Periost) sehr empfindlich sein können.

Die physiologische Bedeutung dieser Erscheinungen ist dieselbe; es antwortet der ganze Segmentabschnitt, das „Neuro–, Angio– ,Myo-, Sklero-, Dermatom“ (Dittmar), wenn ein Organ erkrankt ist.

Die Mechano-Reflex-Therapie MRT berücksichtigt nach eingehender Inspektion und Palpation die fundamentale und systematische Reflexion des Segmentzustandes an der Körperoberfläche. Die MRT behandelt mit ausgewählten, nach Anamnese und Befund individuell abgestimmten manuellen, mobilisierenden und reflektorischen Heilreizen. Es werden solche Zonen und Techniken bevorzugt, die neuro-anatomisch oder aufgrund langjähriger Erfahrung begründet sind. Viele der in der MRT eingesetzten Therapien sind in Vergessenheit geraten und heute weitgehend unbekannt. Manche tauchen „neu“ unter anderen Namen wieder auf. Wir müssen das Rad nicht neu erfinden und halten uns an die Originalmethoden. Im Gegensatz zu Monotherapien wirkt die MRT über mehrere kombinierte Heilreize und kann so auf den jeweiligen individuellen Zustand des Patienten abgestimmt werden. Es ist falsch, sich nur auf eine Methode zu verlassen.

 

Das Modul 1 vermittelt einen Einstieg in die komplexen anatomisch, neuro-physiologischen Zusammenhänge der Segment und Reflexzonentherapie. Die Teilnehmer lernen in der praktischen Arbeit das Palpieren und Behandeln der entsprechenden Zonen.

Kursleitung
Reinhard w. Kupich
Termin
13.04.–03.11.2019
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Zeitblöcke
13.–14.04.2019
09:00–17:30 Uhr
25.–26.05.2019
09:00–17:30 Uhr
07.–08.09.2019
09:00–17:30 Uhr
02.–03.11.2019
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 310,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Laien
Informationen

 Modul 1

  • Theoretische Grundlagen der Segment- und Reflexzonentherapie,
  • Weihesche Druck- punkte,
  • Homöosiniatrie,
  • Segmentdiagnostik und – therapie nach Stangier/Krack

Modul 2

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Muskuläre Reflex- punkte nach Kohlrausch,
  • Mackenzie - Zonen,
  • Schlüsselzonen nach Marnitz,
  • Triggerpunkte (Travell & Simons)

Modul 3

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Bindegewebsmassage nach Teirich - Leube,
  • Hyperalgetische Zonen nach Kibler,
  • Reflexzonen nach Puttkamer und Dana

Modul 4

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Wetterwald‘sche Punkte,
  • Adler - Lange - Punkte,
  • Spondylotherapie nach Abrams,
  • Head‘sche Zonen, 

Manuelle Lymphdrainage (MLD)- Komplettkurs
05.–30.08.2019
+
Zertifikatskurs

Wesentlicher Bestandteil der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie ist die Manuelle
Lymphdrainage.
Die Ausbildung erfolgt ausschließlich durch geprüfte Fachlehrer, die auf eine umfassende Ausbildungs- und Therapieerfahrung zurückgreifen können. Der Schwerpunkt liegt auf der Praxis sowohl der Technik der Manuellen Lymphdrainage als auch der Kompressionstherapie, einschließlich der Vorstellung und Probe-Behandlung betroffener Patienten.
Die 4-wöchige Ausbildung in Manueller Lymphdrainage wird nach dem aktuellen Curriculum und damit nach den Vorgaben der Krankenkassen durchgeführt, und ist gemäß § 125 SGB V von den Spitzenverbänden der Krankenkassen als zertifizierte Weiterbildung anerkannt. Das Ödemzentrum ist zertifiziert als Weiterbildungsträger nach AZWV seit 2007. Die Ausbildung zum Lymphdrainage- und Ödemtherapeuten gliedert sich in zwei Abschnitte zu je zwei Wochen. Im Basiskurs werden die Grundgrifftechniken sowie die anatomischen und physiologischen Grundlagen vermittelt. Im Therapiekurs steht die Klinik der Ödeme und die Therapie im Vordergrund. Basiskurs und Therapiekurs können mit zeitlicher Unterbrechung oder direkt hintereinander durchgeführt werden.

Bitte beachten Sie:

  • Am Ende des Kurses steht eine Abschlussprüfung.
  • Der gesamte Kurs muss innerhalb von 6 Monaten absolviert werden.
  • Die Lehrgangsgebühr sollte 4 Wochen vor Kursbeginn überwiesen werden.
  • Der Überweisungsvorgang ist per Fax oder Post rechtzeitig nachzuweisen.
  • Geförderte Teilnehmer müssen die erforderlichen Unterlagen vor Kursbeginn einreichen.
  • Der Bewilligungsbescheid ist umgehend vorzulegen.
  • In der letzten Kurswoche findet an einem Tag der Unterricht in der DRK Klinik-Sondershausen statt.


Wir empfehlen zur Vertiefung des Lehrstoffes unser zusätzliches Lehrmaterial zu verwenden, welches Sie direkt vor Ort durch Ihren Fachlehrer erwerben können. Es besteht aus 5 Lehrbänden und 3 Videokassetten / DVDs, die nicht nur während der Kurszeit sondern auch darüber hinaus zu wichtigen Nachschlagewerken werden.

Kursleitung
Dozenten des Ödemzentrums
Termin
05.–30.08.2019
Zeiten
08:30–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 1.290,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen

Preis plus 123 € zusätzliches Kursmaterial

Dauer: 4x5 Tage (Mo.-Fr.)


Osteo Quantic® Level III
06.–08.09.2019
+

Schon mal etwas von der QUANTENMEDIZIN gehört??

Die Quantenmedizin löst Schmerzen sofort auf. Sie erleichtert die Arbeit mit Patienten. Sie ist effizient und innovativ.

Osteo Quantic® ist eine neue Behandlungsmethode die sich aus verschiedenen, seit langem bewährten Therapien entwickelt hat.

Es ist eine sanfte und doch tiefgreifende Behandlung bei der unterschiedliche Methoden zum Nutzen des Patienten angewendet und miteinander verbunden werden. Auf innere und äußere Aspekte der Körperweisheit wird geachtet, Körperrhythmen werden palpiert, Blockaden, Verwirbelungen und Körperimpulse werden beobachtet und behandelt.

1.Schritt:

durch Wahrnehmung

  • Die Zuordnung von Symptomen, Körperschwingungen erkennen, die damit verbundene Reaktion und Emotion richtig einordnen. Aus der Körpersprache die Zusammenhänge lesen.

2.Schritt:

durch Entschlüsselung

  • Die erfühlten und wahrgenommenen Symptome den eigentlichen Ursachen zuordnen, also zum Kern der Ursachen vordringen. Feststellen, wo oder was den „Stillstand“ im Körper verursacht hat.

3.Schritt:

die Auflösung

  • Durch mechanische, gedankliche, energetische und andere Behandlungen zur Selbstheilung des Körpers beitragen.

Wie diese Behandlungsmöglichkeiten im Einzelnen praktiziert werden, vermitteln wir in unseren Kursen.

Auch Ihnen werden diese Methoden helfen, Ihre Patienten noch ganzheitlicher zu behandeln!

Kursleitung
Valerie Hamacher, Gisela Koch
Termin
06.–08.09.2019
Zeiten
18:00–17:00 Uhr
Zeitblöcke
06.09.2019
18:00–21:00 Uhr
07.09.2019
09:00–17:00 Uhr
08.09.2019
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 499,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Ergotherapeuten, Heilpraktiker, med. Bademeister
Informationen

Buchen Sie eine Komplett-Ausbildung, die aus 3 Levels besteht, dann bekommen Sie eine Zertifizierungsurkunde plus ein professionelles Geschäftscoaching.

Jetzt anmelden

Boeger Therapie® Die systemische Narbentherapie - BT 3
14.–15.09.2019
+
Verdauungstrakt

Seminar BT 3
Viszerale Techniken – Verdauungstrakt

Im Seminar BT 3 (viszerales Basisseminar) wird die BT um das System des Verdauungstraktes,
dessen Einfluss auf die Körperstatik und die Zirkulation des venösen, lymphatischen Systems
erweitert. Durch Operationen oder entzündliche Prozesse können die Organe ihre normale
Beweglichkeit und Funktion einbüßen. So können etwa bei 50 % aller Bandscheibenpatienten
Adhäsionen im Bauchraum beobachtet werden. Diese Adhäsionen lassen eine physiologische
Haltung nicht mehr zu. Die Fehlhaltung führt zum frühzeitigen Verschleiß der Wirbelsäule und
anderer Gelenke.

Resultate
Die Mobilisation der Organe führt zu verbesserter venöser und lymphatischer Entstauung. Muskuläre
Hypertonien als Reaktion auf pathologische viszerale Spannungen lösen sich.


Zielsetzung
• Ziel des BT 3 -Kurses ist es, durch gezieltes Ertasten die einzelnen Organe des Verdauungstraktes
   von einander unterscheiden zu lernen
• die unterschiedlichen Empfindungen der einzelnen Organe am eigenen Körper während
   der Partnerarbeit wahrzunehmen
• funktionelle Zusammenhänge von parietalen Beschwerden und viszeralen Dysfunktionen
   zu erkennen
• venöse und lymphatische Entstauung der unteren und oberen Extremität durch manuelles
   Lösen von viszeralen Spannungen einzuleiten
• Bewegungseinschränkungen der Hüftgelenke mit der Mobilisation des Dickdarms zu
   lösen
• Eigenübungen für den Patienten zur Auto-Mobilisation zu vermitteln

Diagnostik und viszeral-osteopathische Therapie:
• Speicheldrüsen
• Speiseröhre
• Magen
• Zwölffingerdarm
• Dünn- und Dickdarm
• Leber

Die häufigsten OP-Narben oder entzündungsbedingten Verklebungen und deren Lösungsmöglichkeiten
werden anhand von Fallbeispielen vorgestellt, wie Leistenbruch-, Leber-, Schilddrüsen-,
Blinddarm-, Magen- und Gallenblasen-OP.

Kursleitung
Björn C. Unden
Termin
14.–15.09.2019
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 390,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen

www.narbentherapie.com

Preis inkl. Skript
In Zusammenarbeit mit der Schweizer Akademie für Narbentherapie wird dieser Kurs angeboten.

Jetzt anmelden

Fachkräftesicherung durch Gesundheitsbeauftragte
16.–20.09.2019
+

Gute Mitarbeiter haben heute die Wahl bei ihrer Suche nach attraktiven Arbeitgebern.

Was wäre wenn Sie denen Gesundheit und Wohlbefinden auf Arbeit bieten würden?

Bilden Sie jemanden aus, der das für Ihr Unternehmen in die Hand nimmt!

Ihr Nutzen: Fachkräftesicherung und Gewinnung durch Gesundheit, Wohlbefinden und Prävention. Ein Anreiz mit echter Motivationskraft.

Die Inhalte dazu:

1. allgemein:

- Ziele und Prinzipien des Betrieblichen Gesundheitsmanagement

- Handlungsbereiche des Betrieblichen Gesundheitsmanagement

- Warum Gesundheitsbeauftragte wichtig sind?

- Bedeutung von Gesundheitsfürsorge für den Einzelnen, das Unternehmen

- Arbeitsschutz, BG, Krankenkassen, rechtliche Aspekte

2. persönliche Gesundheitskompetenz

- Grundeinstellung zum Thema – gibt es “den Gesunden” oder “den Kranken”

- Zusammenhänge zwischen Wohlbefinden am Arbeitsplatz und Gesundheit

- Fehlzeiten und Wohlbefinden

- Strukturen und Prozesse im Unternehmen – die systemische Betrachtung

- Hintergrundwissen zu aktuellen Gesundheitsdaten, der Entwicklung des Arbeitsunfähigkeitsgeschehens und den Zusammenhängen von wertschätzendem Umgang und Gesundheit.

- Leistungsbereitschaft, Arbeitszufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter.

3. Mögliche Gestaltungsräume

- Arbeitszeitmodelle

- Dienst- und Schichtpläne

- Beratungs- und Unterstützungsangebote

- Betriebliche Eingliederungsmanagement

- Vereinbarkeit von Familie und Beruf - Familienpflegezeiten

- Demografischer Wandel

4. Verhältnis- und verhaltensbezogene Angebote, welche gibt es?

5. Mitarbeiterbefragungen

6. Kooperationen, Netzwerke und Fördermöglichkeiten

7. Kommunikation/Methodik Didaktik- Kompetenzstärkungsthemen

o Teamentwicklung 

o Führung und Gesundheit

o Kontrolle, Feedback und positiver Wertschätzung

o Konstruktiver Umgang mit Konflikten

o Beratungsgespräche

o Moderation/ Präsentation

o Gespräche mit den Schnittstellenbeteiligten

o Praktische Übungen

Zielgruppe/ Voraussetzungen

• Mitarbeiter die eine positive Einstellung zum Thema Gesundheit haben,

• die über Durchsetzungsvermögen und Selbstbewusstsein verfügen,

• die Bereitschaft zu Weiterbildungen mitbringen,

• Verschwiegenheit garantieren,

• die Fähigkeit und Bereitschaft selbstständig, eigeninitiativ, zukunftsorientiert und organisieren können,

• die Bereitschaft mitbringen, kommunikativ und kooperativ mit Kollegen und Vorgesetzten umgehen zu können,

• Spaß am erkennen und analysieren von Gesamtzusammenhängen mitbringen und

• Kritikfähig sind

Kursleitung
Termin
16.–20.09.2019
Zeiten
09:00–15:00 Uhr
Kursgebühr
€ 550,00
Ort
Zielgruppe
Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Zeige Ergebnisse 6 bis 10 von 24

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4

Seite 5

Nächste >

Kommunikation

 

Wenn das Kamel zusammenbricht! Woran liegt‘s
04.11.2019
+

Das Kamel ist zu schwach! Oder: Die Last ist zu schwer!

Wie ist Ihr Verständnis, Ihre Haltung wenn es um Gesundheit oder Krankheit geht? Wo liegt der Unterschied? Ist der Mitarbeiter krank oder wird er als „vermeidlicher Krankmacher“ gesehen?

Hilft Druck oder Verständnis? Das sogenannte Rückkehrgespräch im Krankheitsfall ist ein gutes Musterbeispiel. Es wird von den meisten als unangenehm empfunden und daher gemieden oder als ein „Muss-Gespräch“ gesehen – und wenn es dann zu einem Gespräch kommt, sind die Emotionen in der Regel sehr hoch gekocht denn viele Menschen haben den Eindruck, in den Gesprächen solle Jagd auf Kranke gemacht werden. Die Gespräche bleiben in der Tabuzone. Sie sind mit dem Makel behaftet, „defizitorientiert“ zu sein.

Viele Protokollbögen einzuführen bringt meistens wenig, wenn es um Lösungen und den Erhalt der Arbeitskraft geht.

• Was die Gesundheit von Beschäftigten positiv / negativ beeinflusst?

• Welches Grundverständnis von Krankheit und Gesundheit habe ich?

• Wie bewerte ich häufig Kranke?

• Welche Einstellung in diesen Gesprächen hilfreich / schädlich ist?

• Wie können Sie Vertrauen aufbauen?

Kursleitung
Annett Härting-Genzel
Termin
04.11.2019
Zeiten
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 85,00
Ort
Zielgruppe
Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Teamarbeit - Selbstpflege - gemeinsam ins Ziel!
25.11.2019
+

Wie sieht es bei Ihnen aus?

Arbeiten Sie in einem Team das dadurch geprägt ist, sich auf die Anliegen der Kunden, die eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren, sich gegenseitig zu unterstützen oder sind sie mehr damit beschäftigt, die Maske nicht zu verlieren, Probleme in Vordergrund zu stellen, Fehler zu vertuschen, selbst gut da zustehen?

• Unterschiedliche Persönlichkeitstypen

• Selbst- und Fremdwahrnehmung

• Welche Arten des Dialoges gibt es bisher?

• Welche Wünsche und Bedürfnisse haben Sie selbst als Teammitglied und welche die anderen?

• Wie sieht Ihr ideales Team aus?

Kursleitung
Sibylle Lück
Termin
25.11.2019
Zeiten
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 85,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen aus Pflege und Betreuung - Altenarbeit, Behindertenarbeit, Palliativ, Interessierte, Physiotherapeuten, Masseure, Ergotherapeuten, Pflegekräfte
Informationen
Jetzt anmelden

Mensch, sei mal stolz auf dich! – Sich selbst loben können!
02.12.2019
+

Selbstlob stinkt! – Nein, es trägt dazu bei, das wir gesund bleiben, unabhängig von normalen Bestätigungsbedürfnissen anderer werden und fröhlicher sind.

Das wiederum trägt zu einem zufriedenen Miteinander mit unseren Mitmenschen bei. Gerade wenn Sie sich tagtäglich um Pflegebedürftige kümmern, dann gibt es genügend Momente um auf sich stolz zu sein und zufrieden darüber zu sein wer Sie sind.

- Wie sehr sind Sie von Lob und Anerkennung anderer Abhängig?

- Was leisten Sie den ganzen Tag? Bemerken Sie das überhaupt oder sind sie nur gestresst?

- Das unpraktische Denken vom perfekt sein – oder anders sein!

- Der Gesundheit zu liebe, meinetwegen warte ich nicht mehr länger auf die Bestätigung von anderen!

Kursleitung
Annett Härting-Genzel
Termin
02.12.2019
Zeiten
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 85,00
Ort
Zielgruppe
Pflegende, Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Gute Mitarbeiter haben heute die Wahl, bei ihrer Suche nach attraktiven Arbeitgebern!
10.12.2019
+

Sie haben genug Arbeit, Ihnen fehlen aber heute schon die entsprechenden Fachkräfte?

Oder haben Sie „noch“ genügend Mitarbeiter, die auch in drei Jahren noch bei Ihnen sein wollen?

Fällt es Ihnen auch manchmal schwer, Ihre Mitarbeiter zu motivieren, geschweige denn zu begeistern?

In dem Seminar geht es darum:

• Warum es so schwierig ist, gute Bewerber zu finden

• Fünf Gründe, warum sich Mitarbeiter für einen Arbeitgeber entscheiden

• Wie Sie neue Mitarbeiter finden – über ungewöhnliche Wege

• Was hat die Führungskraft mit Jogi Löw gemeinsam

• Welche Anreizsysteme sind sinnvoll?

Kursleitung
Annett Härting-Genzel
Termin
10.12.2019
Zeiten
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 75,00
Ort
Zielgruppe
Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Zeige Ergebnisse 6 bis 9 von 9

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Workshop

Mehr Informationen.

Pflege und Therapie

Mehr Informationen.

Zweitägige Auffrischungsqualifizierung für zusätzliche Betreuungskräfte nach § 43b SGB XI
27.–28.08.2019
+

In zwei Tagen erhalten Sie eine Kombination aus fachlichem Themen und Reflexionsangeboten.

Dies ermöglicht es Ihnen, Ihr vorhandenes Wissen zu vertiefen und neue Impulse zu erhalten.

Mit der Teilnahme der Fortbildungen erbringen Sie den Nachweis für Ihre Fortbildungspflicht als zusätzliche Betreuungskraft nach § 53c SGB XI.

1. Ihre Praxisreflexion – alle sitzen in einem Boot – Diskurs und Austausch zur Berufspraxis

2. Thema: Expertenstandard Demenz „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“

3. Thema: Komm und spiel mit mir! – Warum Spiele auch im Alter ihren Sinn haben

Kursleitung
Annett Härting-Genzel
Termin
27.–28.08.2019
Zeiten
09:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 170,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Mitarbeiterinnen aus Pflege und Betreuung - Altenarbeit, Behindertenarbeit, Palliativ
Informationen

www.beratung-mehrwert.de

Jetzt anmelden

Das Beratungsgespräch nach §37.3 SGBXI wirkungsvoll einsetzen
02.09.2019
+

Ob stationär oder zu Hause:

Für die Betreuung, Begleitung und Unterstützung einer pflegebedürftigen Person gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Leistungen der Pflegeversicherung. Nicht immer ist es für Angehörige oder die Pflegebedürftigen gleich nachzuvollziehen, was genau an Unterstützungsleistungen in Anspruch genommen werden kann. Das kann zu Missverständnissen, Unmut und Unzufriedenheit führen. „Ach hätten wir doch mal früher darüber geredet!“ Beugen Sie dem vor und bieten Beratungsangebote nicht nur „nebenher“ an! Lassen Sie sich diese Chance zur Kundenbindung nicht entgehen.

In diesem Seminar geht es:

• Nachhaltiger Nutzen einer gezielten und gut vorbereitenden Beratung – und was haben Sie davon?

• Wie durch Fragetechniken der Bedarf erfasst werden kann

• Wie Ideen, Vorschläge und Angebote kundenorientiert kommuniziert werden können

• Wie souverän mit Einwänden, Vorwänden und Widerstand umgegangen werden kann

Kursleitung
Annett Härting-Genzel
Termin
02.09.2019
Zeiten
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 75,00
Ort
Zielgruppe
Heim- und Pflegedienstleiter/innen
Informationen
Jetzt anmelden

Gedächtnistraining
05.09.2019
+

Klagen über Konzentrationsmangel und Vergesslichkeit nehmen ab dem 50. Lebensjahr zu, doch geistige Fitness ist keine Frage des Alters, sondern abhängig vom Training. Eine wesentliche Rolle spielen die Methoden, die sie anwenden, um die geistige Leistungsfähigkeit zu erhalten bzw. zu verbessern.

Das Ganzheitliche Gedächtnistraining ist eine Möglichkeit, die diesem Aspekt durch seine Vielseitigkeit für Körper, Geist und Seele Rechnung trägt.

Inhalt:

  • Was bedeutet Gedächtnistraining?
  • Grundlagen des Gedächtnisses und der Gehirnfunktionen
  • Aufzeigen der Möglichkeiten zur Schulung von Wahrnehmung, Konzentration, Wortfindung und Merkfähigkeit
  • Bewegungselemente
Kursleitung
Ilka Königstein-Simons
Termin
05.09.2019
Zeiten
09:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 95,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflegende
Informationen
Jetzt anmelden

Fachkräftesicherung durch Gesundheitsbeauftragte
16.–20.09.2019
+

Gute Mitarbeiter haben heute die Wahl bei ihrer Suche nach attraktiven Arbeitgebern.

Was wäre wenn Sie denen Gesundheit und Wohlbefinden auf Arbeit bieten würden?

Bilden Sie jemanden aus, der das für Ihr Unternehmen in die Hand nimmt!

Ihr Nutzen: Fachkräftesicherung und Gewinnung durch Gesundheit, Wohlbefinden und Prävention. Ein Anreiz mit echter Motivationskraft.

Die Inhalte dazu:

1. allgemein:

- Ziele und Prinzipien des Betrieblichen Gesundheitsmanagement

- Handlungsbereiche des Betrieblichen Gesundheitsmanagement

- Warum Gesundheitsbeauftragte wichtig sind?

- Bedeutung von Gesundheitsfürsorge für den Einzelnen, das Unternehmen

- Arbeitsschutz, BG, Krankenkassen, rechtliche Aspekte

2. persönliche Gesundheitskompetenz

- Grundeinstellung zum Thema – gibt es “den Gesunden” oder “den Kranken”

- Zusammenhänge zwischen Wohlbefinden am Arbeitsplatz und Gesundheit

- Fehlzeiten und Wohlbefinden

- Strukturen und Prozesse im Unternehmen – die systemische Betrachtung

- Hintergrundwissen zu aktuellen Gesundheitsdaten, der Entwicklung des Arbeitsunfähigkeitsgeschehens und den Zusammenhängen von wertschätzendem Umgang und Gesundheit.

- Leistungsbereitschaft, Arbeitszufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter.

3. Mögliche Gestaltungsräume

- Arbeitszeitmodelle

- Dienst- und Schichtpläne

- Beratungs- und Unterstützungsangebote

- Betriebliche Eingliederungsmanagement

- Vereinbarkeit von Familie und Beruf - Familienpflegezeiten

- Demografischer Wandel

4. Verhältnis- und verhaltensbezogene Angebote, welche gibt es?

5. Mitarbeiterbefragungen

6. Kooperationen, Netzwerke und Fördermöglichkeiten

7. Kommunikation/Methodik Didaktik- Kompetenzstärkungsthemen

o Teamentwicklung 

o Führung und Gesundheit

o Kontrolle, Feedback und positiver Wertschätzung

o Konstruktiver Umgang mit Konflikten

o Beratungsgespräche

o Moderation/ Präsentation

o Gespräche mit den Schnittstellenbeteiligten

o Praktische Übungen

Zielgruppe/ Voraussetzungen

• Mitarbeiter die eine positive Einstellung zum Thema Gesundheit haben,

• die über Durchsetzungsvermögen und Selbstbewusstsein verfügen,

• die Bereitschaft zu Weiterbildungen mitbringen,

• Verschwiegenheit garantieren,

• die Fähigkeit und Bereitschaft selbstständig, eigeninitiativ, zukunftsorientiert und organisieren können,

• die Bereitschaft mitbringen, kommunikativ und kooperativ mit Kollegen und Vorgesetzten umgehen zu können,

• Spaß am erkennen und analysieren von Gesamtzusammenhängen mitbringen und

• Kritikfähig sind

Kursleitung
Termin
16.–20.09.2019
Zeiten
09:00–15:00 Uhr
Kursgebühr
€ 550,00
Ort
Zielgruppe
Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Neue Hygieneregelungen für stationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen
19.09.2019
+

Die Hygiene in Pflegeeinrichtungen ist im Infektionsschutzgesetz geregelt. Der § 36 sieht einen Hygieneplan für Pflegeinrichtungen vor. In Thüringen gibt es verbindliche Regelungen dazu in Rahmenhygieneplänen, die als Arbeitshilfe für die Erstellung des Einrichtungsinternen Hygieneplanes dienen. Weitere Regelungen durch Bundesgesundheitsblätter und Richtlinien des Robert Koch Institutes ergänzen diese Pläne. Dieses Seminar soll über neue (und bekannte) Regelungen und gesetzliche Anforderungen informieren und bei der Umsetzung helfen.

  • Rahmenhygieneplan stationär
  • TRBA 250 „Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege“
  • RKI Richtlinien z.B.“Injektionen / Punktionen
  • MRE (Multiresistente Erreger) Netzwerk Thüringen
  • IfSG (Infektionsschutzgesetz) - neue Regelungen
Kursleitung
Kerstin Brand
Termin
19.09.2019
Zeiten
09:00–15:30 Uhr
Kursgebühr
€ 90,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Qualitätsbeauftragte, Pflegefachkräfte aus stationären, teilstationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen, Pflegedienstleiter
Jetzt anmelden

Zeige Ergebnisse 6 bis 10 von 14

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Nächste >

 

 

 

„Ein Unternehmen zu führen, heißt das Heute zu meistern und gleichzeitig bereits an das Morgen zu denken. Die Arbeit mit und an den Kunden steht dabei für mich seit 2009 im Zentrum meines Handelns."

 

Ute Stülzebach
Geschäftsführerin