Sie können die Liste der angezeigten Veranstaltungen filtern. Um wieder alle Veranstaltungen zu sehen, setzen Sie den Filter bitte zurück.

Umgang mit Schmerzen aus nichtmedikamentöser Sicht
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+
Inhouse, Seminare / Vorträge, ausgewählte Schwerpunkte, Thementage

Die Inhalte der Weiterbildung werden bei Interesse individuell abgesprochen.

Die Vorteile einer internen Fortbildung bestehen darin, dass die Inhalte, Themen und Methoden mit der Referentin individuell ab­ge­spro­chen werden können. Das Ergebnis ist ein auf die Anforderungen und Fra­ge­stel­lun­gen der Institution maß­ge­schnei­der­tes Profil der Fortbildung. Dies erleichtert in der Kon­se­quenz die Nutzung und Umsetzung der Lerninhalte in den konkreten Ar­beits­all­tag nach dem Seminar. Außerdem bietet die Interne Fortbildung die Chance, dass Fach- und / oder Führungskräfte, die auch in der praktischen Arbeit zusammenarbeiten, nicht nur neue fachliche Erkenntnisse gewinnen und sich dar­über aus­tau­schen, sondern auch mit- und voneinander lernen können.

Das Thema „Umgang mit Schmerz bei schwersterkrankten Menschen“ wird aus nichtmedikamentöser
Sicht mit verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.

(ausgewählte Schwerpunkte: z.B. Palliative Care, schwere Behinderung, Demenz, Psychiatrie)

Inhalte könnten sein:

  • Grundlagen der nichtmedikamentösen Schmerztherapie
  • Arbeit mit Fallbeispielen
  • Schwerpunkt Naturheilkunde
  • Erfahrungen und Beispiele aus dem eigenen Arbeitsfeld sind erwünscht
  • Ein besonderer Fokus soll erweiternd auf den nonverbalen Kommunikationsbereich
    sowie den psychosozialen und spirituellen Aspekten gelegt und diskutiert werden.
Kursleitung
Sibylle Lück
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
kostenlos
Ort
Zielgruppe
Pflegekräfte, Ärzte, Interessierte, Altenpfleger, Krankenpfleger, Pflegehilfskräfte, Pädagogen
Informationen

Biografiearbeit
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+
Inhouse, Seminare / Workshops, Vorträge, Thementage

Die Inhalte der Weiterbildung werden bei Interesse individuell abgesprochen.

Die Vorteile einer internen Fortbildung bestehen darin, dass die Inhalte, Themen und Methoden mit der Referentin individuell ab­ge­spro­chen werden können. Das Ergebnis ist ein auf die Anforderungen und Fra­ge­stel­lun­gen der Institution maß­ge­schnei­der­tes Profil der Fortbildung. Dies erleichtert in der Kon­se­quenz die Nutzung und Umsetzung der Lerninhalte in den konkreten Ar­beits­all­tag nach dem Seminar. Außerdem bietet die Interne Fortbildung die Chance, dass Fach- und / oder Führungskräfte, die auch in der praktischen Arbeit zusammenarbeiten, nicht nur neue fachliche Erkenntnisse gewinnen und sich dar­über aus­tau­schen, sondern auch mit- und voneinander lernen können.

 

 

Kursleitung
Sibylle Lück
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
kostenlos
Ort
Nordhausen, Inhouse
Zielgruppe
Pflegekräfte, Ärzte, Interessierte, Altenpfleger, Krankenpfleger, Pflegende, Mitarbeiterinnen aus Pflege und Betreuung - Altenarbeit, Behindertenarbeit, Palliativ, Pädagogen
Informationen

Palliative Care / Palliative Praxis
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

Die Inhalte der Weiterbildung werden bei Interesse individuell abgesprochen.

Die Vorteile einer internen Fortbildung bestehen darin, dass die Inhalte, Themen und Methoden mit der Referentin individuell ab­ge­spro­chen werden können. Das Ergebnis ist ein auf die Anforderungen und Fra­ge­stel­lun­gen der Institution maß­ge­schnei­der­tes Profil der Fortbildung. Dies erleichtert in der Kon­se­quenz die Nutzung und Umsetzung der Lerninhalte in den konkreten Ar­beits­all­tag nach dem Seminar. Außerdem bietet die Interne Fortbildung die Chance, dass Fach- und / oder Führungskräfte, die auch in der praktischen Arbeit zusammenarbeiten, nicht nur neue fachliche Erkenntnisse gewinnen und sich dar­über aus­tau­schen, sondern auch mit- und voneinander lernen können.

„Jeder Mensch ist in seiner individuellen Lebenssituation ein Teil der Menschheit und damit ein Teil menschlicher Normalität. Jeder Mensch hat das prinzipielle Recht, in seiner individuellen Situation akzeptiert und respektiert zu werden.“
Prof. Andreas Fröhlich

In diesem Seminar soll die Begrifflichkeit Palliative Care praxisnah dargestellt werden und wie ein Mensch mit schwerer Behinderung so weit wie möglich integriert werden kann und muss. Dabei spielt das eigene Pflegeverständnis und ein Menschenbild eine große Rolle, genauso wie ethische Ansätze.

Anhand von Fallbeispielen soll die Thematik praxisnah gemeinsam erarbeitet werden.

Kursleitung
Sibylle Lück
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
kostenlos
Ort
Nordhausen, Inhouse
Zielgruppe
Pflegekräfte, Ärzte, Interessierte, Altenpfleger, Krankenpfleger, Krankenschwester, Mitarbeiterinnen aus Pflege und Betreuung - Altenarbeit, Behindertenarbeit, Palliativ, Pädagogen
Informationen

Dorn Methode & Breuss Massage - Ausbildung
31.01.–09.08.2020
+
MODUL I-IV

Die Ausbildung hat zum Ziel, die Schulmedizin wie auch die Komplementärmedizin zu begleiten.

Die Wirbelsäule ist das zentrale, das tragende Element im Körper des Menschen. Was viele nicht wissen ist, dass jeder einzelne Wirbel mit bestimmten Organen und Lebensthemen verbunden ist. Dadurch ist es möglich, mit der sanften Wirbelbalance nicht nur akute Rückenleiden wie auch Bandscheibenprobleme zu behandeln, sondern auch Folgeerscheinungen wie Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Blutdruckstörungen, Allergien etc. als auch seelische Beschwerden erfolgreich zu lindern oder ganz zu beseitigen. Das Gedankenfeld kann sich positiv wandeln. So tiefgreifend die Auswirkungen von Dorn & Breuss-Massagen sind, so unglaublich klingt es, dass sie einfach zu erlernen sind. Mit sensibler und geübter Hand wird die Fehlstellung des Wirbels erfühlt. Ziel der Dorn-Methode ist es, fehlstehende Wirbel, welche aus ihrer natürlichen Ursprungsposition abgewichen sind, liebevoll und mit Fingerspitzengefühl in die Balance zurückzubringen. Dies geschieht ohne Belastung von Sehnen, Muskeln und Gelenken. Die Wirbelbalance nach Dorn ist daher eine im Prinzip sehr einfache und ungefährliche Methode, mit der auch Laien seinen Mitmenschen in vielen Fällen sehr gut helfen können.

„Die sanfte Wirbelbalance durfte ich in den frühen neunziger Jahren bei Dieter Dorn in Deutschland persönlich lernen. Ich habe mir im Laufe der Jahre verschiedene Varianten der von anderen Personen entwickelten Methode Dorn angesehen und ausprobiert. Der Effekt ist jedoch an der originalen Dorn-Methode unschlagbar“. Dorn und Breuss werden meist in einem Atemzug genannt, sind aber zwei getrennte Methoden, die sich hervorragend ergänzen. Die Breuss-Massage ist allgemein bei Schmerzen, bei Problemen der Bandscheiben, bei seelischer Überlastung sowie zur Behandlung energetischer Störungen sehr hilfreich. Durch einfache, sanfte Streichungen an der Wirbelsäule und des Rückens, der Energiebahnen, Akupunkturpunkte und Meridiane am Rücken ist ein sofortiges Besserfühlen möglich.

Die Breuss-Massage ist eine eigenständige, wirkungsvolle Methode, die sich bestens für Genießer und zur völligen Entspannung eignet. Dadurch kommt die Energie zum Fließen und kann Schmerzen und Disharmonien auflösen. In Kombination mit der Dorn-Methode wird die Breuss-Massage zu einem besonderen Erlebnis der Tiefenentspannung, in dem die Selbstheilungskräfte massiv aktiviert werden.

Termin
31.01.–09.08.2020
Zeiten
17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 355,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister, Interessierte
Informationen

„Auch ein schöner Rücken kann entzücken“. Dem Sprichwort wollen wir hinzufügen: Vor allem ein gesunder Rücken! Doch bereits junge Menschen werden immer wieder mit akuten oder gar chronischen Rückenleiden konfrontiert. Schmerzforscher haben erkannt, dass die Psyche eine wesentliche Rolle bei Problemen am Bewegungsapparat spielt. Kein Wunder, denn laut der Dorn-Methode sind jedem Wirbel Organe und Lebensthemen zugeordnet.

Bei Rücken- und Gelenkproblemen gehen die meisten Menschen zum Orthopäden oder Chiropraktiker. Dabei gibt es schon seit über 30 Jahren eine hilfreiche Alternative. Mit der sanften Wirbelbalance nach Dieter Dorn ist es möglich, Rückenschmerzen nicht nur körperlich auf den Grund zu gehen und zu beheben, sondern auch zu erkennen, welche Fragen Rückenleidende beschäftigen.

Ganzheitliche Wirkung

Ziel der Dorn-Methode ist es, fehlstehende Wirbel, welche aus ihrer natürlichen Ursprungsposition abgewichen sind, liebevoll und mit Fingerspitzengefühl in die Balance zurückzubringen. Dies geschieht ohne Belastung von Sehnen, Muskeln und Gelenken. Dabei bestimmt der Betroffene selbst durch Schwingen der Arme bzw. Beine und gleichzeitigem Zurücklehnen gegen die Daumen des Behandlers den Druck, den er für wohltuend empfindet. Das Einbeziehen der Gelenke gilt als wichtiger Aspekt.

Durch das Einwirken auf körperlicher Ebene erhalten die damit verbundenen seelischen und geistigen Aspekte Impulse durch den Wirbelkanal, so dass infolge häufig auch dort positive Veränderungen stattfinden. Selbst Beschwerden an Organen lösen sich, sobald die Wirbel wieder in ihre natürliche Position zurückgeglitten sind.

Die Erfolge sprechen für sich

Genial an der Methode ist, dass die Grifftechniken einfach, schnell, sicher erlernbar und sehr effektiv sind und dass es mehrere Möglichkeiten zur Selbsthilfe gibt, ohne dass ein Therapeut aufgesucht werden muss. Diese Art der Selbstregulierung wurde bereits vor einigen Jahren zur effektvollsten Methode der Welt gekürt.

Neue und alte Rückenleiden sowie Sekundärerkrankungen wie beispielsweise Stoffwechselstörungen, Herzrhythmusstörungen, Tinitus, Hypertonie, Schwindel, Kopfschmerzen, Taubheitsgefühl oder auch Beinverkürzungen können durch die Dorn-Methode mit ausgezeichneten Ergebnissen behandelt werden. Selbst bei Rückenproblemen nach Operationen oder Bandscheibenvorfällen sind großartige Erfolge möglich.

Eine gesunde Ehe: Dorn und Breuss

Dorn und Breuss werden meist in einem Atemzug genannt, sind aber zwei getrennte Methoden, die sich hervorragend ergänzen. Die Breuss-Massage ist bei Schmerzen, bei Problemen der Bandscheiben sowie zur Behandlung energetischer Störungen sehr hilfreich. Durch einfache, sanfte Streichungen an der Wirbelsäule und des Rückens, der Energiebahnen, Akupunkturpunkte und Meridiane am Rücken ist ein sofortiges Besserfühlen möglich. Die Breuss-Massage ist eine eigenständige, wirkungsvolle Methode, die sich bestens für Genießer und zur völligen Entspannung eignet. Dadurch kommt die Energie zum Fließen und kann Schmerzen und Disharmonien auflösen.

Kurszeiten: 1. Tag            17:00-21:00 Uhr

                  2. und 3. Tag 09:00-17:00 Uhr 

Jedes Modul kann, nach Interesse, auch einzeln belegt werden.

 

 


Bobath für Erwachsene - 2 Kursteile
03.05.–22.08.2020
+
Zertifikatskurs

Der Kurs wird gemäß IBITA-Richtlinien durchgeführt und gemäß § 124 Absatz 2 SGB V von den Spitzenverbänden der Krankenkassen als zertifizierte Weiterbildung anerkannt.


Der Kurs dient der theoretischen und praktischen Einführung in die Befundaufnahme und Behandlung von Erwachsenen mit Störungen in Funktion, Bewegung und Haltungskontrolle durch eine Läsion im ZNS. Sie erwerben die Kenntnisse und grundlegenden praktischen Fertigkeiten für eine Befundaufnahme sowohl auf der Partizipations- wie auch auf der Struktur- bzw. Funktionsebene.
Sie lernen eine individuelle Behandlung für Erwachsene mit Hemiparese zu planen und durchzuführen. Sie legen eine schriftliche und praktische Lehr-Lernzielkontrolle ab und erstellen eine Projektarbeit.

Kursleitung
Rainer Pfundstein
Termin
03.05.–22.08.2020
Zeiten
09:00–18:00 Uhr
Zeitblöcke
03.–10.05.2020
09:00–18:00 Uhr
16.–22.08.2020
09:00–18:00 Uhr
Kursgebühr
€ 1.650,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten
Informationen

Voraussetzung abgeschlossene Berufsausbildung, 1 Jahr Arbeitserfahrung als Physio- oder Ergotherapeut in Vollzeitbeschäftigung, als anrechenbare Berufserfahrungszeiten gelten Tätigkeiten mit mindestens einem Umfang von 15 Wochenarbeitsstunden, Erfahrung in der Behandlung von Erwachsenen mit neurologischen Störungen (1/3 Ihrer Patienten)

Preis incl. Prüfungsgebühr und Skript


Zeige Ergebnisse 16 bis 20 von 73

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4

Seite 5

Nächste >

Neurologie

Mehr Informationen

Pädiatrie

Mehr Informationen.

Osteopathie

Mehr Informationen.

Zeige Ergebnisse 16 bis 7 von 7

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Sonderkurse Massage

Mehr Informationen.

Alternative Therapien

Mehr Informationen.

Zeige Ergebnisse 16 bis 14 von 14

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Weitere Kurse und Ausbildungen

Mehr Informationen.

Boeger Therapie® Die systemische Narbentherapie - BT 2
19.–20.06.2020
+
Das venös-lymphatische System

"Alles fliesst" – das Venensystem und seine zentrale Bedeutung in der Boeger-Therapie®

Flüssig denken – mehr bewegen

Der Gesamtorganismus Körper besteht aus einer Vielzahl von Einzelelementen, welche sich als Muskeln, Organe, Drüsen oder sonstiges Gewebe definieren lassen. Jeder dieser Zellverbände hat seinen eigenen Stoffwechsel. Die Entsorgung der Abbauprodukte wird von dem venösen Schenkel des Blutkreislaufs übernommen. Das Venensystem ist in dieser Kette das schwächste Glied, da es über keinen eigenen Innendruck verfügt. Kompressionen dieses Gefäss-Systems führen unmittelbar zu einem Rückstau in das Kapillarbett und erhöhen damit den Druck im arteriellen Schenkel des Blutkreislaufs. Adhäsionen stauen das venöse System und führen zu Spannungen im Bindegewebe.

Mit den Grifftechniken der BT lösen wir Stauungen im Gewebe, fördern den Selbstregulierungsprozess des Körpers und maximieren die Beweglichkeit auf allen Ebenen.

Zielsetzung

  • Ziel des BT 2-Seminars ist es, die anatomischen Grundlagen des Venen- und Lymphsystems zu vermitteln
  • die topographischen Schlüsselpositionen des Gefäß-Systems aufzuzeigen
  • das arterielle, venöse, lymphatische und nervale Netzwerk als verbindendes Element zwischen allen Körpersystemen zu erfassen
  • Gefässfenster der Logenräume zu ertasten
  • Einbeziehung der Intra thorakalen und Intra abdominalen Gefäße in die BT
  • Homoiostase durch physiologische und pathophysiologische Anastomosen
  • Venöse Stauungen und deren Auswirkungen auf das Immunsystem
  • Organ- und gelenkbezogene Diagnostik im venös-lymphatischen System

Resultate

Das Fokussieren des venösen Systems in der Therapie eröffnet einen neuen therapeutischen Ansatz im Bezug auf die Faszienspannung, welche weit über die lokale Symptomatik hinaus geht.

Seminarthemen

  • das Subcutan-Gewebe – die vergessene Struktur
  • Wandaufbau des Gefäss-Systems
  • Intra thorakale Gefäße
  • Zwerchfell – der multiple Muskel
  • Intra abdominale Gefäße
  • Kopf-, Halsregion
  • thorakale Gefäße
  • rückwertige Schulterblatt-Gefäße
  • tiefe Venen der oberen Rumpfregion
  • obere Extremität
  • Brustgefäße
  • tiefe Beckenvenen
  • Venen der unteren Extremität
  • Diagnostik und Therapie

Diagnostik und Therapie der BT aus dem Basiskurs wird zur Evaluation und Lösung der das Venensystem einschränkenden Adhäsionen angewandt.

 

Kursleitung
Björn C. Unden
Termin
19.–20.06.2020
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 390,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen

www.narbentherapie.com

Preis inkl. Skript
In Zusammenarbeit mit der Schweizer Akademie für Narbentherapie wird dieser Kurs angeboten.

Jetzt anmelden

Mechano-Reflextherapie MRT Modul III
11.–12.07.2020
+
Altes Wissen neu kombiniert.

Einwirkung mechanischer Heilreize auf Reflexzonen zur Behandlung chronischer Erkrankungen

Die Mechano-Reflextherapie MRT gibt dem Therapeuten ein wertvolles Diagnose- und Therapiesystem an die Hand, um seine Patienten ganzheitlich und auf allen Ebenen wirksam zu beHANDeln. Heutzutage verlassen sich Patienten und Mediziner überwiegend auf die Überlegenheit von technischen Untersuchungen. Diese Tendenz hält zunehmend auch in den Naturheilpraxen Einzug. Dabei können wir durch eine gezielte Anamnese und körperliche Untersuchungen 90% der Beschwerden unserer Patienten abklären.

Nur in wenigen Fällen ändern oder ergänzen technische Untersuchungen die Diagnose (Taylor, 1983). Head beschrieb 1889 als Erster, dass Erkrankungen innerer Organe mit einer gewissen Regelmäßigkeit Hautüberempfindlichkeit machen können, und zwar in jeweils ganz bestimmten Gebieten der Körperoberfläche, die entwicklungsgeschichtlich in den zugehörigen Segmenten gegeben sind. Mackenzie fand gleichzeitig, dass auch die tieferen, zugehörigen Schichten (Muskulatur, Bindegewebe, Periost) sehr empfindlich sein können.

Die physiologische Bedeutung dieser Erscheinungen ist dieselbe; es antwortet der ganze Segmentabschnitt, das „Neuro–, Angio– ,Myo-, Sklero-, Dermatom“ (Dittmar), wenn ein Organ erkrankt ist.

Die Mechano-Reflex-Therapie MRT berücksichtigt nach eingehender Inspektion und Palpation die fundamentale und systematische Reflexion des Segmentzustandes an der Körperoberfläche. Die MRT behandelt mit ausgewählten, nach Anamnese und Befund individuell abgestimmten manuellen, mobilisierenden und reflektorischen Heilreizen. Es werden solche Zonen und Techniken bevorzugt, die neuro-anatomisch oder aufgrund langjähriger Erfahrung begründet sind. Viele der in der MRT eingesetzten Therapien sind in Vergessenheit geraten und heute weitgehend unbekannt. Manche tauchen „neu“ unter anderen Namen wieder auf. Wir müssen das Rad nicht neu erfinden und halten uns an die Originalmethoden. Im Gegensatz zu Monotherapien wirkt die MRT über mehrere kombinierte Heilreize und kann so auf den jeweiligen individuellen Zustand des Patienten abgestimmt werden. Es ist falsch, sich nur auf eine Methode zu verlassen.

Modul 3

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie
  • Bindegewebsmassage nach Teirich - Leube
  • Hyperalgetische Zonen nach Kibler
  • Reflexzonen nach Puttkamer und Dana
Kursleitung
Reinhard W. Kupich
Termin
11.–12.07.2020
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 310,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker, Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Triggerpunkte-Behandlungsstrategien
11.07.2020
+

Triggerpunkte: Ursachen, Symptome & Übersicht. Triggerpunkte sind kleine Knötchen in Ihren Muskeln. Sie können Schmerzen an Ort und Stelle sowie an entfernten, scheinbar unbeteiligten Regionen hervorrufen. Sie sind für die Mehrzahl aller Schmerzsyndrome verantwortlich, vor allem für Schmerzen myofaszialen Ursprungs.

Die 1 tägige Weiterbildung beinhaltet das Aufsuchen und Behandeln von myofascialen Triggerpunkten.  Dabei lernen die Teilnehmer in einem sehr praxisorientierten Kurs verschiedene Behandlungstechniken. 

Kursleitung
Ute Stülzebach
Termin
11.07.2020
Zeiten
09:00–16:30 Uhr
Kursgebühr
€ 130,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, med. Bademeister, Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Manuelle Lymphdrainage (MLD)- Komplettkurs
03.–28.08.2020
+
Zertifikatskurs

Wesentlicher Bestandteil der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie ist die Manuelle
Lymphdrainage.
Die Ausbildung erfolgt ausschließlich durch geprüfte Fachlehrer, die auf eine umfassende Ausbildungs- und Therapieerfahrung zurückgreifen können. Der Schwerpunkt liegt auf der Praxis sowohl der Technik der Manuellen Lymphdrainage als auch der Kompressionstherapie, einschließlich der Vorstellung und Probe-Behandlung betroffener Patienten.
Die 4-wöchige Ausbildung in Manueller Lymphdrainage wird nach dem aktuellen Curriculum und damit nach den Vorgaben der Krankenkassen durchgeführt, und ist gemäß § 125 SGB V von den Spitzenverbänden der Krankenkassen als zertifizierte Weiterbildung anerkannt. Das Ödemzentrum ist zertifiziert als Weiterbildungsträger nach AZWV seit 2007. Die Ausbildung zum Lymphdrainage- und Ödemtherapeuten gliedert sich in zwei Abschnitte zu je zwei Wochen. Im Basiskurs werden die Grundgrifftechniken sowie die anatomischen und physiologischen Grundlagen vermittelt. Im Therapiekurs steht die Klinik der Ödeme und die Therapie im Vordergrund. Basiskurs und Therapiekurs können mit zeitlicher Unterbrechung oder direkt hintereinander durchgeführt werden.

Bitte beachten Sie:

  • Am Ende des Kurses steht eine Abschlussprüfung.
  • Der gesamte Kurs muss innerhalb von 6 Monaten absolviert werden.
  • Die Lehrgangsgebühr sollte 4 Wochen vor Kursbeginn überwiesen werden.
  • Der Überweisungsvorgang ist per Fax oder Post rechtzeitig nachzuweisen.
  • Geförderte Teilnehmer müssen die erforderlichen Unterlagen vor Kursbeginn einreichen.
  • Der Bewilligungsbescheid ist umgehend vorzulegen.
  • In der letzten Kurswoche findet an einem Tag der Unterricht in der DRK Klinik-Sondershausen statt.


Wir empfehlen zur Vertiefung des Lehrstoffes unser zusätzliches Lehrmaterial zu verwenden, welches Sie direkt vor Ort durch Ihren Fachlehrer erwerben können. Es besteht aus 5 Lehrbänden und 3 Videokassetten / DVDs, die nicht nur während der Kurszeit sondern auch darüber hinaus zu wichtigen Nachschlagewerken werden.

Kursleitung
Dozenten des Ödemzentrums
Termin
03.–28.08.2020
Zeiten
08:30–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 1.290,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ärzte, med. Bademeister
Informationen

Preis plus 123 € zusätzliches Kursmaterial

Dauer: 4x5 Tage (Mo.-Fr.)

Jetzt anmelden

Zertifikatskurs Krankengymnastik am Gerät (KGG)
13.–16.08.2020
+
Abrechnungsberechtigung für die Position „Gerätegestützte Krankengymnastik“

Unsere 4-tägige Fortbildung erfüllt nicht nur die Vorgaben aus dem Curriculum der Kostenträger, sondern vermittelt noch tief greifenderes Wissen aus den Bereichen der Anatomie und der Physiologie. Gerade diese Therapieform sollte nicht zu einem reinen Krafttraining am Gerät verkommen, sondern ein individuell angepasstes und funktionelles Arbeiten am Patienten ermöglichen. KGG hat nicht das Ziel, eine Einzelbehandlung zu ersetzen, sondern stellt eine Möglichkeit für den Arzt dar, eine weitere und evtl. notwendige Verordnung zu realisieren.

Kursziel: Sie erlernen ein individuell angepasstes und funktionelles Arbeiten am Patienten.
Lernziel: Dazu vermittelt der Kurs - gemäß den Vorgaben aus dem Curriculum der Kostenträger und darüberhinaus - tief greifendes Wissen aus den Bereichen der Anatomie und der Physiologie.

Inhalt: 40 % Theorie, 60 % Praxis

  • Trainingslehre
  • Gerätetraining, Reaktives Training
  • Propriozeption/Sensorik
  • Pezziball, Hanteltraining
  • Muskeldehnung, Bindegewebe/Wundheilung
  • Therapiekonzepte
Kursleitung
Dirk Ehrhardt, Thomas Clemens
Termin
13.–16.08.2020
Zeiten
09:00–17:45 Uhr
Kursgebühr
€ 420,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, med. Bademeister, Sportlehrer, Sportwissenschaftler, staatl. anerkannte Sport- und Gymnastiklehrer
Informationen

Weiteres: e-Learning-Plattform: Ab 2015 ist der Zugang zu einer großen Anzahl von Übungsvideos auf der e-Learning-Plattform des Thieme-Verlags in der Kursgebühr enthalten. Hier können Sie jederzeit die im Kurs erlernten Übungen rekapitulieren und sich Anregungen für Ihre Praxis holen.

Jetzt anmelden

Zeige Ergebnisse 16 bis 20 von 38

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4

Seite 5

Nächste >

Kommunikation

 

Zeige Ergebnisse 16 bis 7 von 7

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Workshop

Mehr Informationen.

Zeige Ergebnisse 16 bis 8 von 8

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Pflege und Therapie

Mehr Informationen.

Ernährung bei Demenz im Alter
16.10.2020
+

In diesem Seminar wird auf einige wichtige Grundlagen der Ernährungslehre und auf die Frage eingegangen, was wir anbieten können, dass es bei dementen Menschen nicht zu einer Mangelernährung kommt. Hier ist aber nicht nur das "Was" sondern auch das "Wie" von besonderer Bedeutung.

Inhalt :

  • Besonderheiten in der Ernährung alter Menschen
  • Demenz und besondere Aspekte der Verpflegung
  • Die Auswirkungen auf das Ess- und Trinkverhalten
  • Was tun?
Kursleitung
Ilka Königstein-Simons
Termin
16.10.2020
Zeiten
09:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 110,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflegende
Informationen

lter

Jetzt anmelden

Mensch, sei mal stolz auf Dich!
02.11.2020
+
Wie sich Sie selbst loben, Wertschätzung und Anerkennung geben können und somit Stress im Pflegealltag gelassener begegnen!

Anerkennung und Wertschätzung braucht jeder, tut gut und motiviert. Allzu oft warten wir darauf und werden manchmal enttäuscht. Besonders im Pflege- und Betreuungsalltag, wo jeder für jeden einspringen muss, zusätzliche Dienste übernommen werden müssen und emotionale Herausforderungen Alltag sind, tut es gut ein Lob zu hören, um somit dem empfundenen Stress einen positiven Sinn geben zu können! Aber brauchen wir dazu immer die Meinung anderer? Vielleicht denken Sie: Selbstlob stinkt! – Nein, es trägt dazu bei, das wir gesund bleiben, unabhängig von normalen Bestätigungsbedürfnissen anderer werden und fröhlicher, zufriedener im Miteinander mit Kollegen  arbeiten können

  •  Wie sehr sind Sie von Lob und Anerkennung anderer Abhängig? Warum ist das so?
  • Was leisten Sie den ganzen Tag? Bemerken Sie das überhaupt oder sind sie nur gestresst? Und wie gehen Sie damit um?
  • Das unpraktische Denken vom perfekt sein – wer verlangt das überhaupt!
  • Der Gesundheit zu liebe, meinetwegen warte ich nicht mehr länger auf die Bestätigung von anderen!
Kursleitung
Annett Härting-Genzel
Termin
02.11.2020
Zeiten
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 75,00
Ort
Zielgruppe
Interessierte, Pflegende
Informationen
Jetzt anmelden

Zeige Ergebnisse 16 bis 17 von 17

< Vorherige

Seite 1

Seite 2

Seite 3

Seite 4

 

 

 

„Ein Unternehmen zu führen, heißt das Heute zu meistern und gleichzeitig bereits an das Morgen zu denken. Die Arbeit mit und an den Kunden steht dabei für mich seit 2009 im Zentrum meines Handelns."

 

Ute Stülzebach
Geschäftsführerin