Prüfungsvorbereitung zur HP Prüfung (schriftlich / mündlich)
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
+

Wir bieten dir unsere Unterstützung an und begleiten dich zu deinem Ziel: die Ausbildung erfolgreich zu bestehen! Persönliches und individuelles Coaching steht im Vordergrund unseres Prüfungsvorbereitungskurses . Alle Teilnehmer bekommen ausreichend Gelegenheit, ihren Wissensstand zu überprüfen und Lücken zu finden und zu schließen.

Bereiten Sie sich mit unserem Prüfungsvorbereitungskurs intensiv auf die schriftliche und mündliche Überprüfung vor. In diesem Kurs werden viele denkbare Prüfungssituationen simuliert und besprochen. Für die schriftliche Prüfung werden wir viele originale Prüfungsfragen aus den vergangenen Jahren durcharbeiten.

Die mündliche Prüfung, die bei Bestehen der schriftlichen Prüfung vor einem Ausschuss Ihres zuständigen Gesundheitsamtes abzulegen ist, dauert in etwa 30 Minuten. Auch hierfür werden wir einzeln und in kleinen Gruppen trainieren. Ziel ist es, das notwendige „Handwerkszeug“ zu
erlangen, um gelassen und selbstsicher in die bevorstehenden Prüfungen gehen zu können!

Inhalt:

• Prüfungstraining für die schriftliche Prüfung

• Prüfungsür die mündliche Prüfung

• Skript

Kursleitung
Alexander Rappold
Termin
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch
Zeiten
Inhouse-Schulung nach Terminwunsch Uhr
Kursgebühr
€ 450,00
Ort
Zielgruppe
Informationen

Heilpraktiker in 12 Monaten
07.02.–05.12.2019
+

Nur Heilpraktiker und Ärzte dürfen in Deutschland in eigener Verantwortung Heilkunde betreiben.Voraussetzung hierfür ist die amtliche Überprüfung zum Heilpraktiker / zur Heilpraktikerin. Diese Überprüfung findet 2 x im Jahr jeweils ab März und Oktober bei den zuständigen Gesundheitsämtern statt. Hierbei muss eine schriftliche und eine mündliche Prüfung abgelegt werden.

Die schriftliche Prüfung umfasst 60 Fragen im multiple-choice-Verfahren, bei der mindestens 45 Fragen richtig beantwortet werden müssen. Die mündliche Überprüfung findet vor einem Prüfungsausschuss im Anschluss an die schriftliche Prüfung statt und dauert ca. 30 – 45 Minuten. Wichtig für Sie ist: bei der Überprüfung geht es darum, dass Sie nachweisen, dass Sie „keine Gefahr für die Volksgesundheit“ darstellen (Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz). Hierzu ist es notwendig, sich intensiv medizinisches Grundwissen anzueignen, das Sie befähigt, Krankheiten zu erkennen, zu diagnostizieren und zu kurieren.

In unserem Intensivstudium erhalten Sie das für die Prüfung notwendige Grundwissen in Anatomie, Physiologie und Pathologie. Zudem werden wir uns mit Differenzialdiagnosen sowie in praktischen Übungen mit Injektionstechniken und klinischen Untersuchungsmethoden beschäftigen.

• Intensives, prüfungsorientiertes Lernen

• Nur prüfungsrelevantes Wissen

• Effektives Coaching

Inhalt: 4 Wochen Intensiv-Schulung (jeweils 5 Tage)

• Grundkenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre

• Prüfungsrelevante Kenntnisse in Anatomie, Physiologie, Pathologie

• Praktisches Erlernen von Injektionstechniken und klinischen Untersuchungen

• Lehr- und Lernskripte

Darüber hinaus bieten wir Ihnen einen Prüfungsvorbereitungskurs an, bei dem Sie   in 5 Tagen Coaching intensiv auf die Prüfung vorbereitet werden (siehe Kurs „Prüfungsvorbereitung“)

Kursleitung
Alexander Rappold
Termin
07.02.–05.12.2019
Zeiten
09:00–18:00 Uhr
Zeitblöcke
07.–11.02.2019
09:00–18:00 Uhr
06.–10.05.2019
09:00–18:00 Uhr
29.08.–02.09.2019
09:00–18:00 Uhr
01.–05.12.2019
09:00–18:00 Uhr
Kursgebühr
€ 2.200,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
HPA, Interessierte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten
Informationen

Kursgebühr:

2200 € gesamter Kurs

550 € je Modul

195€ x 12 bei monatlicher Zahlung

Der Einstieg ist zu jedem Modul möglich.


Mechano-Reflextherapie MRT I-IV
13.04.–03.11.2019
+
Modul I-VI

Einwirkung mechanischer Heilreize auf Reflexzonen zur Behandlung chronischer Erkrankungen

Die Mechano-Reflextherapie MRT gibt dem Therapeuten ein wertvolles Diagnose- und Therapiesystem an die Hand, um seine Patienten ganzheitlich und auf allen Ebenen wirksam zu beHANDeln. Heutzutage verlassen sich Patienten und Mediziner überwiegend auf die Überlegenheit von technischen Untersuchungen. Diese Tendenz hält zunehmend auch in den Naturheilpraxen Einzug. Dabei können wir durch eine gezielte Anamnese und körperliche Untersuchungen 90% der Beschwerden unserer Patienten abklären.

Nur in wenigen Fällen ändern oder ergänzen technische Untersuchungen die Diagnose (Taylor, 1983). Head beschrieb 1889 als Erster, dass Erkrankungen innerer Organe mit einer gewissen Regelmäßigkeit Hautüberempfindlichkeit machen können, und zwar in jeweils ganz bestimmten Gebieten der Körperoberfläche, die entwicklungsgeschichtlich in den zugehörigen Segmenten gegeben sind. Mackenzie fand gleichzeitig, dass auch die tieferen, zugehörigen Schichten (Muskulatur, Bindegewebe, Periost) sehr empfindlich sein können.

Die physiologische Bedeutung dieser Erscheinungen ist dieselbe; es antwortet der ganze Segmentabschnitt, das „Neuro–, Angio– ,Myo-, Sklero-, Dermatom“ (Dittmar), wenn ein Organ erkrankt ist.

Die Mechano-Reflex-Therapie MRT berücksichtigt nach eingehender Inspektion und Palpation die fundamentale und systematische Reflexion des Segmentzustandes an der Körperoberfläche. Die MRT behandelt mit ausgewählten, nach Anamnese und Befund individuell abgestimmten manuellen, mobilisierenden und reflektorischen Heilreizen. Es werden solche Zonen und Techniken bevorzugt, die neuro-anatomisch oder aufgrund langjähriger Erfahrung begründet sind. Viele der in der MRT eingesetzten Therapien sind in Vergessenheit geraten und heute weitgehend unbekannt. Manche tauchen „neu“ unter anderen Namen wieder auf. Wir müssen das Rad nicht neu erfinden und halten uns an die Originalmethoden. Im Gegensatz zu Monotherapien wirkt die MRT über mehrere kombinierte Heilreize und kann so auf den jeweiligen individuellen Zustand des Patienten abgestimmt werden. Es ist falsch, sich nur auf eine Methode zu verlassen.

 

Das Modul 1 vermittelt einen Einstieg in die komplexen anatomisch, neuro-physiologischen Zusammenhänge der Segment und Reflexzonentherapie. Die Teilnehmer lernen in der praktischen Arbeit das Palpieren und Behandeln der entsprechenden Zonen.

Kursleitung
Reinhard w. Kupich
Termin
13.04.–03.11.2019
Zeiten
09:00–17:30 Uhr
Zeitblöcke
13.–14.04.2019
09:00–17:30 Uhr
25.–26.05.2019
09:00–17:30 Uhr
07.–08.09.2019
09:00–17:30 Uhr
02.–03.11.2019
09:00–17:30 Uhr
Kursgebühr
€ 310,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Laien
Informationen

 Modul 1

  • Theoretische Grundlagen der Segment- und Reflexzonentherapie,
  • Weihesche Druck- punkte,
  • Homöosiniatrie,
  • Segmentdiagnostik und – therapie nach Stangier/Krack

Modul 2

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Muskuläre Reflex- punkte nach Kohlrausch,
  • Mackenzie - Zonen,
  • Schlüsselzonen nach Marnitz,
  • Triggerpunkte (Travell & Simons)

Modul 3

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Bindegewebsmassage nach Teirich - Leube,
  • Hyperalgetische Zonen nach Kibler,
  • Reflexzonen nach Puttkamer und Dana

Modul 4

  • Theoretische Grundlagen der Segment - und Reflexzonentherapie,
  • Wetterwald‘sche Punkte,
  • Adler - Lange - Punkte,
  • Spondylotherapie nach Abrams,
  • Head‘sche Zonen, 

Schröpftherapie
31.08.2019
+
Ein fast vergessenes Ausleitungsverfahren.

Es handelt sich um eine Reiztherapie, die mit Hilfe von Schröpfgläsern Schadstoffe mittels Unterdruck aus dem Körper ausleitet. Sie gehört zu den Hautreizmethoden, die von der Schulmedizin anerkannt sind. In der Praxisarbeit lässt sich die Technik bestens mit vielen anderen Methoden kombinieren oder als Alleinbehandlung anbieten.

Kursleitung
Ute Stülzebach
Termin
31.08.2019
Zeiten
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 150,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Masseure, Ergotherapeuten, med. Bademeister, Schüler, Heilpraktiker
Informationen
Jetzt anmelden

“Heilpraktiker für Physiotherapie”
23.–27.09.2019
+
Sektoraler Heilpraktiker

Sektorale Heilpraktikererlaubnis ist begrenzt auf die Ausübung von Therapien der physiotherapeutischen Berufsausbildung.Der 3.Senat des Bundesverwaltungsgerichtes hat am 26.08.2009 folgendes beschlossen:

Die Heilpraktikererlaubnis kann auf die Ausübung der Physiotherapie beschränkt werden. Ein ausgebildeter Physiotherapeut muss sich zur Erlangung einer solchen Erlaubnis einer eingeschränkten Überprüfung seiner Kenntnisse und Fähigkeiten unterziehen.

Nach Ablegen der sektoralen Heilpraktikerüberprüfung besteht Rechtssicherheit für die Ausübung von Heilmethoden innerhalb der Physiotherapie OHNE ärztliche Verordnung. Mit dieser Zulassung dürfen Physiotherapeuten erstmals Patienten annehmen, untersuchen und behandeln, die vorher nicht beim Arzt waren oder Behandlungen fortführen, wenn das ärztliche Rezept
beendet ist.

Als Therapie dürfen nur die Methoden eingesetzt werden, die ein Physiotherapeut in seiner
Berufsausbildung als Physiotherapeut erlernt hat. Damit wird auch die rechtliche Klarheit größer für die bisher tolerierte Praxis, dass physiotherapeutische Leistungen in vielen Praxen als Privatleistung angeboten werden. Jetzt ist gesichert, dass es dafür der Erlaubnis nach HPG mit der Beschränkung auf die Physiotherapie bedarf.

Inhalt:

  • Berufs- und Gesetzeskunde einschließlich rechtlicher Grenzen der nichtärztlichen Ausübung der Heilkunde
  • Grenzen und Gefahren diagnostischer und therapeutischer Methoden der Heilpraktiker
  • Grundkenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre, der Herz-Kreislauf-Krankheiten, der übertragbaren Krankheiten, der bösartigen Neubildungen
  • Grundkenntnisse psychosomatischer Erkrankungen


Die Inhalte erhöhen die diagnostische Sicherheit des Physiotherapeuten bei der freien Behandlung von Patienten ohne ärztliche Verordnung. Die Verantwortung für die Gesundheit der Patienten steigt, die Möglichkeiten ihrer Behandlungen werden größer.

Kursleitung
Alexander Rappold
Termin
23.–27.09.2019
Zeiten
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 590,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten
Informationen

Beachte: Nach erfolgreicher Prüfung im Kurs erfolgt vom zuständigen Landratsamt und zuständigen Gesundheitsamt die Prüfung der Aktenlage und die Anerkennung zum Heilpraktiker. Je nach Bundesland kann es möglich sein, dass eine nochmalige schriftliche Prüfung vom zuständigen Gesundheitsamt gefordert wird! Die Prüfung der Aktenlage oder die schriftliche Prüfung des Gesundheitsamtes sind mit Kosten verbunden.

Die Voraussetzungen für den Sektoralen HP sind landesweit sehr variabel. Bitte informieren Sie sich vorab bei dem für Sie zuständigen Landratsamt/Gesundheitsamt/Amtsarzt über dort geltende Bestimmungen!!!

Jetzt anmelden