Pädiatrische Behandlungskonzepte von Kindern im 1. Lebensjahr, Kleinkindern und Schulkindern mit Störungen des Bewegungssystems
30.10.–01.11.2020
+
Kompaktkurs - vom Befund zur Behandlung

Ziel des Kurses ist der Aufbau von der Befundaufnahme zu Behandlungsstrategien. Dabei werden Aspekte verschiedener Therapiekonzepte z.B. Bobath, SI, Vojta berücksichtigt. Ein Verständnis für die ganzheitlichen Zusammenhänge der einzelnen Symptome soll geweckt werden. Die vorgestellten Behandlungsstrategien beziehen sich auf Kinder im 1. Lebensjahr, vor Erreichen der bipedalen Lokomotion.

Folgende Krankheitsbilder und Therapieinhalte werden betrachtet und erarbeitet:

Kursinhalte:

•  Sensomotorische Entwicklung und deren Abweichungen
•  Untersuchung und Behandlungsplanung
•  Anbahnen physiologischer Entwicklungsschritte bei Entwicklungsretardierung
•  Tonusabnormitäten
•  Sensorische Integrationsstörungen
•  KISS-Syndrom mit Säuglingsskoliose
•  Hüftdysplasie
•  angeboren Fußfehlstellungen/-deformitäten
•  Fallbeispiele können eingereicht werden!

Aufbauend auf die Entwicklung im 1. Lebensjahr werden folgende Krankheitsbilder von der Befundaufnahme (verschiedene Assessments) bis zur Behandlungsplanung, mit kindgerechtem Behandlungsaufbau besprochen:

- Skoliose

- Haltungsinsuffizienz (Kyphose/Lordose, …)

- Hüftdysplasie

- Beinachsenabweichungen

- Fußdeformitäten

- Sensorische Integrationsstörung (Störung des Verhaltens und Erlebens)

Weitere Krankheitsbilder oder Fallbeispiele auf Anfrage!

Zur Erarbeitung eines Therapieplans werden Aspekte aus dem Bobath-, Vojta-, Psychomotorik- und SI-Konzept berücksichtigt.

Im Kurs werden an 2 Kindern Behandlungsabläufe gezeigt.

 

Kursleitung
Gisela Riedel
Termin
30.10.–01.11.2020
Zeiten
10:00–17:00 Uhr
Zeitblöcke
30.10.2020
10:00–18:00 Uhr
31.10.2020
09:00–18:00 Uhr
01.11.2020
09:00–17:00 Uhr
Kursgebühr
€ 370,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten
Informationen
Jetzt anmelden

Ein Bahnungskonzept - in Anlehnung an die Vojta-Therapie Teil I und II
11.–27.06.2021
+

Ziel des Kurses ist es ein Muskeltraining am Patienten zur Beeinflussung von Wirbelsäule, Gelenkaktivitäten und innerer Organe durchzuführen. Dadurch können Fehlstellungen und Haltungsasymmetrien korrigiert werden.

Es geht dabei auch um die Anbahnung physiologischen Bewegungsmuster.

Die Anwendungsmöglichkeiten beziehen sich auf jede Altersstufe, vom Säuglings- bis ins Seniorenalter. Bereits nach dem 1. Teil kann eine Anwendung des Gelernten am Patienten erfolgen.

Ein Bahnungskonzept bedeutet, dass elementare Bewegungsmuster auch bei Menschen mit geschädigtem Zentralnervensystem, bei Säuglingen oder Menschen mit Schäden am Bewegungsapparat zugänglich gemacht werden. Der Begriff Reflexlokomotion aus der VojtaTherapie beschreibt dabei die stets gleiche Reaktion auf einen bestimmten Reiz, der nicht bewusst gesteuert werden kann. Die Auslösung dieser Reflexlokomotion erfolgt dabei in definierten Ausgangsstellung mit einem entsprechenden Reiz an einer definierten Zone.

1. Teil:

• Prinzipien des Bahnungskonzeptes

• Ausgangsstellungen, Druckzonen und –richtungen des Bahnungssystems

• Reflexumdrehen 1. Phase

• Reflexumdrehen 2. Phase

• Reflexkriechen

• Position

• Erste Anwendungen in Selbsterfahrung

• Sinnvolle Zonenkombinationen

2. Teil:

Anwendung verschiedener ASTEN auf Krankheitsbilder bezogen, bspw.:

• Skoliose

• KISS-Syndrom

• Hemiparese, Armplexusparese, Paresen

• Trichterbrust

• Kontrakturen (z.B. Schulter, Ischiocrurale Muskulatur, …)

• Hüftdysplasie

• Hüftmuskelschwäche

• WS-Kyphose/Lordose

• Fußfehlstellungen

• Eingebrachte Fallbeispiele

 

Jeder Kursteil kann auch einzeln belegt werden!
Kursgebühr 300€ pro Kursteil.
Kursleitung
Gisela Riedel
Termin
11.–27.06.2021
Zeiten
10:00–13:00 Uhr
Zeitblöcke
11.06.2021
10:00–18:00 Uhr
12.06.2021
09:00–17:00 Uhr
13.06.2021
09:00–13:00 Uhr
25.06.2021
10:00–18:00 Uhr
26.06.2021
09:00–17:00 Uhr
27.06.2021
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 620,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte
Informationen
Jetzt anmelden

Dreidimensionale, manuelle Fußtherapie
17.–20.06.2021
+
nach Frau Barbara Zukunf-Huber

Die „dreidimensionale, manuelle Fußtherapie auf neurophysiologischer Grundlage“, orientiert sich an der funktionellen Fußentwicklung im ersten Lebensjahr des Kindes und an den manualtherapeutischen Grundsätzen. Daraus resultieren neue Grundlagen zur Frühdiagnostik und Frühbehandlung von Fußfehlhaltungen wie Sichel-Serpentinen, Klump-, Hacken- und Knick- Plattfüßen mit speziellen Mobilisations- und Dehngriffen und den entsprechenden funktionellen Binden. Zudem wird die normale Gestaltumwandlung des Kleinkindes vom O- zum X- bis zum geraden Bein dargestellt, es wird über die optimale Schuhversorgung besprochen und was dabei beachtet werden muss.

Es wird die funktionelle Bewegungsentwicklung in Rücken-, in Bauch- und in Seitenlage gezeigt. Es werden die anatomischen und muskulären Deformitäten von Sichel -Serpentinen, Klump-, Knick –Senkfuß, Talus verticalis, spastischer Knickplattfuß und Hackenfuß analysiert. Es werden die therapeutischen Mobilisations- und Dehngriffe und die funktionelle Bandagierung zu den entsprechenden Fußdeformitäten geübt.

Inhalt Thematische Schwerpunkte

  • Funktionelle Bewegungsentwicklung des Fußes in Rücken-, Bauch und Seitenlage
  • Theorie der dreidimensionalen, manuellen Fußtherapie auf neurophysiologischer Grundlage
  • Analyse des Sichel-Serpentinen-,Klump-,Hacken- und Knickplattfußes mit der jeweiligen Therapie
  • Störfaktoren der Fußentwicklung durch orthopädische Maßnahmen
  • Therapeutisches Üben der Mobilisationsgriffe an Puppen
  • Anlegen der funktionellen Fußbinden
Kursleitung
C. Gondosch-Weinhold
Termin
17.–20.06.2021
Zeiten
10:00–16:00 Uhr
Zeitblöcke
17.–19.06.2021
10:00–18:00 Uhr
20.06.2021
09:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 370,00
Ort
Nordhausen
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte, Hebammen, Eltern, Mitarbeiter von Frühförderstellen, Pekipausbilder, Heilpädagogen
Informationen

www.zukunft-huber.de

Grundlage dieses Seminars ist das Buch – bitte vorher erwerben! „Der kleine Fuß ganz groß“, Elesvier, Urban & Fischer Verlag ISBN 9 783447 550812, 2010
Außerdem kann ein Untersuchungsbogen unter der Rubrik „Veröffentlichungen“ heruntergeladen werden.

Jetzt anmelden

Refresher-Praxiskurs
01.–02.10.2021
+
Dreidimensionale manuelle Fußtherapie nach Zukunft-Huber

Dieser zweitägige Kurs richtet sich an Teilnehmer, die bereits den Kurs „Dreidimensionale manuelle Fußtherapie nach Barbara Zukunft-Huber“ absolviert haben.

Die Therapeuten können dabei ihr Wissen auffrischen und vertiefen. Die Themen werden auf Wunsch zusammengestellt.

Die Teilnehmer stellen nach Möglichkeit eigene Patienten vor. Die Behandlung wird individuell besprochen, Techniken können verfeinert und geübt und Fragen beantwortet werden. Auch das Analysieren von Videos und Bildmaterial ist möglich.

Kursleitung
C. Gondosch-Weinhold
Termin
01.–02.10.2021
Zeiten
10:00–16:00 Uhr
Zeitblöcke
01.10.2021
10:00–17:00 Uhr
02.10.2021
09:00–16:00 Uhr
Kursgebühr
€ 195,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte, Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Praxiskurs
25.–26.10.2021
+
Von der Befundaufnahme, über vorgeschlagene Therapiekonzepte zur Behandlung von "kleinen Patienten"

In diesem Kurs geht es um die Vorstellung von kleinen Patienten und ihre Therapie.

Von der Befundaufnahme, über vorgeschlagene Therapiekonzepte wird mit den Patienten gearbeitet. Je nach Vorwissen der Teilnehmer wird auf bekannte Therapiekonzepte zurückgegriffen oder bei Bedarf mit neuen Konzepten ergänzt.

Nach Voranmeldung können die Teilnehmer Patienten persönlich oder als vorgetragener Fall (Video oder mündlich) im Kurs vorstellen. In der verbleibenden Zeit werden Patienten aus umliegenden Praxen von der Kursleitung vorgestellt.

 

Kursleitung
Gisela Riedel
Termin
25.–26.10.2021
Zeiten
10:00–14:00 Uhr
Zeitblöcke
25.10.2021
10:00–17:00 Uhr
26.10.2021
09:00–14:00 Uhr
Kursgebühr
€ 210,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte, Interessierte
Informationen
Jetzt anmelden

Dorntherapie bei Kindern
20.–21.11.2021
+
Gelenkfunktionene behandeln

Kursziel:
Sie lernen, Gelenkdysfunktionen und deren Auswirkungen bei Kindern aller Altersstufen, mit Schwerpunkt auf Säuglinge und Kleinkinder, sicher zu befunden und mittels der Dorn-Methode zu behandeln.

Lernziel:
Sie lernen, wie sich Gelenkdysfunktionen in der Entwicklung des Kindes und im Bewegungsalltag zeigen. In Theorie und Praxis erfahren Sie, wie sich die Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern von der des Jugendlichen bzw. Erwachsenen unterscheidet.

Hintergrund:
Hochzervikale Gelenkdysfunktionen können die sensomotorische Entwicklung und Haltung von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen nachteilig beeinflussen. Auch vegetative Dysregulationen, wie zum Beispiel Verdauungsstörungen, Schlafschwierigkeiten oder Hautprobleme können durch Dysfunktionen der Wirbelgelenke verursacht sein. Mit der Dorn-Methode können diese Probleme im ganzheitlichen Sinne behandelt werden.

Lehrplan:
Nach einer kurzen Wiederholung der allgemeinen Grundlagen der Dorn-Methode erhalten Sie zunächst einen Überblick über die normale motorische Entwicklung des Kindes. Es wird besprochen, wie sich Dysfunktionen der Wirbelsäule und der peripheren Gelenke im Bewegungsalltag abhängig vom Alter des Kindes zeigen. Sie lernen in Theorie und Praxis Kinder, vor allem Säuglinge und Kleinkinder, sicher zu befunden und zu behandeln

Voraussetzung ist der Grundkurs in der DORN-Methode oder fundierte Kenntnisse der DORN-Methode, wünschenswert wäre Erfahrung in der Behandlung von Kindern.

 

 

Kursleitung
Ina Burgath
Termin
20.–21.11.2021
Zeiten
10:00–13:00 Uhr
Zeitblöcke
20.11.2021
10:00–17:00 Uhr
21.11.2021
09:00–13:00 Uhr
Kursgebühr
€ 170,00
Ort
Zielgruppe
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Heilpraktiker, Masseure
Informationen
Jetzt anmelden